HOME

Fußball-Bundesliga: Schalke trotzt Leverkusen einen Punkt ab

Lange führte Leverkusen auf Schalke mit 2:0. Dann schlugen Kuranyi und kurz vor Schluss noch Sanchez zu. Leverkusen bleibt trotz des 2:2 Tabellenführer, weil weder der HSV noch Werder ihre Spiele gewinnen konnten. Bayern München enttäuschte in Stuttgart.

Bayer Leverkusen hat den Ansturm von Schalke 04 im "Duell um die Spitze" abgewehrt, aber den Sieg leichtfertig verschenkt. Trotz 2:0-Führung musste sich das Team von Trainer Jupp Heynckes am Samstagabend beim Revierclub noch mit einem 2:2 (2:0) zufriedengeben, bleibt damit aber nach dem 11. Spieltag als einziges Team der Eliteliga noch ungeschlagen. Toni Kross (29.) und Stefan Kießling (44.) brachten den Tabellenführer vor 61 673 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena in Führung, doch die Schalker legten ihren Respekt vor dem Angstgegner aus Leverkusen in der 2. Hälfte ab. Kevin Kuranyi (83.) mit seinem sechsten Saisontor und der Uru Vicente Sanchez (88.) belohnten die erneut starke Moral der Gastgeber, die bereits gegen den HSV zweimal einen Rückstand aufgeholt hatten.

"Die Tabellenführung interessiert mich erstmal nicht. Für mich ist wichtig, dass wir nach dem Unentschieden gegen den HSV zu Hause mal wieder drei Punkte holen", hatte Schalke Trainer Felix Magath vor dem Spitzenspiel erklärt, nachdem die besser platzierten Rivalen aus Hamburg (2:3 gegen Mönchengladbach) und Bremen (2:2 in Nürnberg) ihre Partien nicht hatten gewinnen konnten. Doch statt Schalke nutzte Leverkusen die Gunst der Stunde.

Der in der gesamten Woche wegen eines grippalen Infekts flach gelegene Bayer-Coach Jupp Heynckes musste bei seiner Rückkehr nach Gelsenkirchen weiter auf die verletzten Simon Rolfes, Michal Kadlec und Renato Augusto verzichten. Bei den "Knappen" fehlten nur die Langzeitverletzten Jermaine Jones und Christian Pander. Magath brachte gegenüber dem 3:0-Pokalsieg am Mittwoch bei 1860 München lediglich Jefferson Farfan für Halil Altintop neu ins Team.

Das "Top-Spiel der Woche" kam schwer in Gang, auch weil Fouls immer wieder zu Unterbrechungen führten. Große Torgefahr entwickelten zunächst weder die Rheinländer, noch die zu vorsichtig und ideenlos zu Werke gehenden "Königsblauen". Dennoch hatte Schalke erste Möglichkeiten durch Farfan (20.) und Kuranyi, der eine schöne Hereingabe von Lewis Holtby (24.) jedoch nicht nutzen konnte.

Belohnung von Löw für Kießling

Die kalte Dusche für den Gastgeber folgte fünf Minuten später: Bayern-Leihgabe Kroos verwertete einen Abpraller mit einem trockenen Volleyschuss aus gut 20 Metern zur Führung. Kurz vor der Pause dann der zweite Schock für Schalke. Kießling bescherte der jetzt noch wesentlich zielstrebiger agierenden Bayer-Elf, die viel Raum zum Kombinieren hatte, die verdiente 2:0-Führung. Nach einem Freistoß von Tranquillo Barnetta wuchtete Kießling (44.) den Ball per Kopf zu seinem siebten Saisontor vorbei an Manuel Neuer ins Netz. Der "Knappen"-Keeper musste kurz darauf sogar den nächsten Treffer gegen den erneut gefährlich köpfenden Kießling verhindern.

Der bärenstarke Bayer-Angreifer erhielt als "Belohnung" in der Halbzeitpause von Tribünengast Joachim Löw prompt die Zusage für die Einladung zu den anstehenden Länderspielen gegen Chile in Köln (14. November) und Elfenbeinküste (18.) in Gelsenkirchen. "Kießling wird dabei sein. Ich sehe ihn wirklich gut, er geht weite Wege", sagte der Bundestrainer, der vom Niveau der Partie aber nicht erbaut war.

In der Kabine mussten sich die Schalker von Magath wohl einiges anhören, denn wenigstens bemühten sie sich nun, den Gegner unter Druck zu setzen. Und es wurde noch einmal dramatisch. Schiedsrichter Michael Weiner erkannte einen Treffer von Farfan (60.) wegen eines vorausgegangenen Fouls des Peruaners zurecht nicht an. Nach Kuranyis Stochertor zum 1:2 rettete Sanchez der 04-Elf den verdienten Punkt.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, wie der 11. Bundesliga-Spieltag für die anderen Teams lief.

Nun hat es auch den Hamburger SV in der Fußball- Bundesliga erwischt: Mit dem 2:3 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach kassierten die Hanseaten am elften Spieltag ihre erste Saisonniederlage und verpassten den Sprung an die Tabellenspitze. Schlimmer noch für die Hamburger: Durch das 2:2 von Werder Bremen am Samstag beim 1. FC Nürnberg zog der Erzrivale in der Tabelle am HSV vorbei. Die Bremer durften sich bis zum Ende des Topspiels von Bayer 04 Leverkusen am Samstagabend bei Schalke 04 als Spitzenreiter fühlen.

Dem gebeutelten VfB Stuttgart gelang gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München zwar nicht der große Befreiungsschlag. Doch immerhin beendeten die Schwaben mit dem 0:0 Serie von vier Niederlagen in Serie. Der deutsche Meister VfL Wolfsburg kam gegen Mainz 05 nicht über ein 3:3 (2:2) hinaus. Der 1. FC Köln kassierte beim Comeback von Nationaltorwart Robert Enke im Trikot von Hannover 96 eine 0:1 (0:1)-Heimniederlage.

Hunt rettet Werder

Lange sah es nach einem Arbeitssieg des HSV gegen die Gladbacher aus. Zweimal lag das Team durch Treffer von Piotr Trochowski in seinem 150. Bundesliga-Spiel und Ze Roberto in Führung. Doch jedes Mal konterten die Borussen, die nach dem ersten Sieg nach sechs Spielen wieder aufatmen können. Der eingewechselte Rob Friend (82.) entschied mit seinem Treffer das Spiel.

Ein Doppelschlag von Aaron Hunt rettete Werder Bremen vor einer bösen Überraschung beim 1. FC Nürnberg. Die kampfstarken Franken lagen schon durch Christian Eigler (3.) nach einem groben Abwehrfehler und Albert Banjaku (32.) mit 2:0 in Front. Erst in der Schlussphase wachten die Gäste auf. Hunt sorgte im Alleingang (71., 90.+2) für das glückliche Ende für Werder.

Hoogland lässt Mainz tanzen

Die Stuttgarter Spieler überraschten schon vor dem Anpfiff. Sie liefen zu den Fans und bedankten sich für die Unterstützung. In der Partie gegen die Bayern mühten sich die VfB-Profis um Wiedergutmachung nach fünf Pflichtspiel-Niederlagen. Spielerisch konnte die Mannschaft von Teamchef Markus Babbel, dem in der Woche vom Vorstand das Vertrauen ausgesprochen worden war, aber keine Akzente setzen. Dennoch reichte es, um gegen die Münchener zu bestehen. Der ehemalige Stuttgarter Mario Gomez durfte nach langer Zeit wieder von Beginn an im Sturm der Bayern spielen, blieb aber blass.

Ein munteres Spiel erlebten die Zuschauer in Wolfsburg. Der deutsche Meister VfL kam gegen den couragierten Aufsteiger Mainz 05 nicht über ein Remis hinaus. Die Gäste schafften es einen 0:2- Rückstand nach zwei Gegentreffern durch Obafemi Martins noch vor der Pause auszugleichen. Auch das erneute Führungstor von Zvjezdan Misimovic (64.) reichte nicht für den Titelträger. Tim Hoogland (85.) sicherte das Remis.

Für den 1. FC Köln wird es hingegen immer gefährlicher. Auch gegen Hannover gelang kein Sieg. Die Niedersachsen setzten sich in Köln mit dank des Treffers von Jan Rosenthal (37.) durch. Nationaltorwart Enke hielt bei seinem Comeback nach zweimonatiger Pause den 96-Kasten sauber.

DPA/kbe

Wissenscommunity