Liga-Pokal Reiz-Duell im Norden


Erinnern Sie sich noch an den letzten Spieltag der vergangenen Saison? Werder stieß den HSV in letzter Sekunde noch von Platz zwei. Im Liga-Pokal kommt es nun zur Revanche - und wie immer steckt viel Brisanz im Nordderby.

Nach drei Testspiel-Niederlagen in Serie soll Werder Bremens WM-Trio den deutschen Vizemeister zurück in die Erfolgsspur führen. Im reizvollen Ligapokal-Halbfinale gegen den Nord-Rivalen Hamburger SV stehen an diesem Dienstag (20.30 Uhr) erstmals nach ihrem WM-Urlaub die Nationalspieler Torsten Frings, Tim Borowski und Miroslav Klose im Bremer Aufgebot. "Im Prinzip sind sie dabei. Sie benötigen Spielpraxis. Wir dürfen aber nicht so viel von ihnen erwarten", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf 24 Stunden vor dem Hit gegen die Rothosen.

Bei den Bremern läuft knapp zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start noch längst nicht alles rund. "Einiges liegt im Argen. Wir sind noch nicht so eingespielt", gestand Schaaf. Der Coach lieferte auch gleich die Erklärung mit: "Wir müssen damit leben, dass einige Profis verspätet ins Training eingestiegen sind." Der Ligapokal kommt da für Aufbau und Integration genau richtig. "Das ist der erste Wettbewerb. Klar, dass wir uns durchsetzen wollen", sagte Schaaf. "Auf uns wird einiges zukommen", warnte Manager Klaus Allofs vor der Spielstärke des Gegners.

HSV wohl ohne Bayern-Neuzugang Guerrero

Die Vorfreude auf das hanseatische Duell ist auf beiden Seiten groß. Mehr als 20.000 Fans werden erwartet. Schaaf erinnerte an den letzten Spieltag der vergangenen Saison, als Werder mit einem 2:1- Auswärtssieg in Hamburg den HSV von Rang zwei verdrängte. "Dieser Vergleich ist immer etwas Besonderes. Wir haben mit dieser Konstellation unsere Saison zuletzt erfolgreich beendet, jetzt wollen wir sie genauso erfolgreich wieder beginnen", sagte der Bremer Coach. Sein neuer Mittelfeldregisseur Diego steht nach auskurierter Oberschenkelverletzung wieder zur Verfügung.

Auch HSV-Kapitän Rafael van der Vaart hat den 13. Mai nicht vergessen. "Wir haben das letzte Duell in der Bundesliga im Hinterkopf. Es könnte eine Revanche werden", erklärte der Niederländer. Trainer Thomas Doll strebt mit einem dezimierten Team das Finale am Samstag in Leipzig an. Neuzugang Paolo Guerrero laboriert an seiner Prellung unterhalb des Knies und muss wohl passen. Zudem wird Linksverteidiger Thimothee Atouba nach einer Zahnoperation fehlen.

Abwehrchef Khalid Boulahrouz (Sehnenreizung im Knie) kehrte zwar von der Behandlung aus Amsterdam nach Hamburg zurück, wird aber ebenfalls noch nicht dabei sein. Im Tor hofft Stefan Wächter auf eine Chance, um im Duell mit Sascha Kirschstein noch einmal punkten zu können. Doll hat sich bisher in der Torwartfrage nicht festgelegt, scheint aber Kirschstein zu favorisieren. Im Angriff könnten neben Benjamin Lauth der junge Besart Berisha oder der bisherige Lauterer Stürmer Boubacar Sanogo zum Einsatz kommen, dessen Verpflichtung am Montag bekannt gegeben wurde.

DPA/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker