HOME

Fußball-Weltmeister im stern: Paul Breitner: "Merkel wäre eine Schönwetterfußballerin"

Fußball-Weltmeister Paul Breitner rechnet im stern-Gespräch mit dem DFB und der Bundeskanzlerin ab – und erzählt, wie er als junger Spieler fast im Ostblock ausgesetzt worden wäre.

Paul Breitner, hier Anfang des Monats bei der Gala zur Einweihung der Hall of Fame des deutschen Fußballs im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund

Paul Breitner, hier Anfang des Monats bei der Gala zur Einweihung der Hall of Fame des deutschen Fußballs im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund

DPA

Fußball-Weltmeister Paul Breitner wäre im Herbst 1970 nach einem Spiel in Pilsen fast einmal vom früheren Bayern-Präsidenten Wilhelm Neudecker in der damaligen CSSR ausgesetzt worden. "Ich hatte bei Neudecker das Image, ein blöder Linker zu sein", erzählt Breitner in einem Gespräch mit dem stern. "So 20 Kilometer vor der Grenze hat er mich im Mannschaftsbus gehört, ist aufgestanden und hat plötzlich zu brüllen angefangen: 'So, Breitner, jetzt sammer da, wo Sie immer hinwollten. Schaun's mal raus. Busfahrer: Stopp. Steigen's aus jetzt.' Ich bin aber sitzen geblieben.“

Breitner, der sich in den frühen 70er Jahren vor einem Mao-Poster ablichten ließ, gestand im stern allerdings, dass er damals Nichtwähler war. "Ich habe zu der Zeit gar nicht gewählt. Die Grünen gab es ja noch nicht." Angela Merkel warf er vor, sie habe "viele fähige Köpfe rasiert" und denke nur an sich. Auf dem Fußballplatz wäre sie "Schönwetterfußballer. Derjenige, dem es wurscht ist, ob du verlierst oder nicht, Hauptsache, er kann ein paar schöne Pässe einstreuen." 

Paul Breitner mag Gerhard Schröder als Typ

Positiver äußerte Breitner sich über Merkels Vorgänger Gerhard Schröder, mit dem er gelegentlich gekickt hatte. Dabei sei Schröder "mit dem Schädel da durch den Strafraum geflogen, wo kein anderer hingeht. Wie ein Wahnsinniger ist er da durchmarschiert. Ich mochte ihn als Typ – losgelöst von seiner politischen Einstellung."

Bereits 1972 habe er erstmals geahnt, dass ein Mitspieler schwul ist. "Homosexualität gab es genauso wie Doping", so Breitner. "Wie sollte es statistisch auch anders sein." Im Gespräch mit dem stern offenbarte der Ex-Fußballer auch die genaue Summe, die Real Madrid 1974 für seinen Wechsel gezahlt hat. "Ich habe es nie gesagt: 2,7 Millionen." Als seine beste Tat für den FC Bayern nach dem Karriereende nannte Breitner: "kein Amt zu übernehmen."

Kritisch äußerte sich Breitner im stern erneut über die deutschen Fußballfunktionäre. "Der DFB ist nichts anderes als eine Partei oder Gewerkschaft – ein zäher Brei", so Breitner. "Es sind dort hauptsächlich Leute versammelt, die bremsen, die versuchen, ihren jeweiligen Hintern zu retten. Alles andere ist ihnen wurscht." Breitner plädierte zudem dafür, den Posten des Bundestrainers international zu besetzen: "Jeder erstklassige Trainer aus dem Ausland bringt neue Ideen und eine andere Sicht auf Dinge, die verändert werden müssen."


Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?