HOME

Fußball-Bundesliga: Horn patzt böse bei Kölns Niederlage gegen Stuttgart - Bayern siegen locker gegen Freiburg

Die Kölner schienen in der ersten Halbzeit auf der Siegerstraße gegen Stuttgart, doch erlaubte sich Keeper Horn zwei schlimme Fehler. Die Bayern gewannen souverän gegen Freiburg.

1. FC Köln Timo Horn

Brutal gepatzt: Timo Horn liegt nach dem Spiel gegen Stuttgart völlig fertig auf dem Rasen.

SC Freiburg - FC Bayern München 0:4

Der FC Bayern München hat seinen Hochgeschwindigkeitskurs auf die 28. deutsche Meisterschaft beim SC Freiburg fortgesetzt. Die vom angeblich umworbenen Trainer Christian Streich betreuten Breisgauer waren gegen den Fußball-Rekordmeister am Sonntag chancenlos und unterlag klar mit 0:4 (0:2). Ein Eigentor von Torhüter Alexander Schwolow (25. Minute), Corentin Tolisso (28.) mit einem traumhaften Distanzschuss und die Nationalstürmer Sandro Wagner (55.) und Thomas Müller (69.) sorgten für den lockeren Bayern-Sieg. Damit hat die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes neun Spiele vor Saisonende weiter 20 Punkte Vorsprung vor dem zweitplatzierten FC Schalke 04.Streichs Mannschaft dagegen hängt nach der ersten Heimpleite seit Anfang November weiter im unteren Drittel der Tabelle fest.

Dass er als möglicher Heynckes-Nachfolger laut einem Medien-Bericht von den Bayern kontaktiert wurde, dementierte der Coach vor dem Anpfiff. "Alles was da geschrieben wurde - ich habe es nicht gelesen, ich habe es mir erzählen lassen - entbehrt jeglicher Realität", sagte der 52-Jährige bei Sky. "Es gab keine Anrufe, es gab keinen Kontakt."

1. FC Köln - VfB Stuttgart 2:3

Der 1. FC Köln fällt im Abstiegskampf immer weiter zurück. Die Rheinländer konnten beim 2:3 (1:2) gegen den VfB Stuttgart auch ihr viertes Heimspiel nacheinander nicht gewinnen. Damit ist der Rückstand auf Rang 16 mit acht Punkten fast wieder so groß wie nach der Hinrunde (9). Die unter Neu-Trainer Tayfun Korkut nun schon fünf Spiele unbesiegten Stuttgarter hingegen haben sich mit 33 Punkten der größten Sorgen entledigt und machten einen großen Sprung auf Rang neun. Vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion erzielten Mario Gomez (44./45+2) und Andreas Beck (57.) die Treffer für Stuttgart, Claudio Pizarro (7.) und Milos Jojic (86.) trafen für den FC. Vor allem zwei zwei Patzer von Keeper Timo Horn brachten die Kölner auf die Verliererstraße. Vor dem zweiten Tor von Gomez war Horn der Ball durch die Arme gerutscht, der Treffer zum 3:2 von Beck war haltbar.

RB Leipzig - Borussia Dortmund 1:1

Borussia Dortmund und RB Leipzig haben trotz eines phasenweise mitreißenden Offensivspektakels im Kampf um die Champions League wichtige Punkte eingebüßt. Nach einem intensiven Spiel trennten sich die Mannschaften vor 42.558 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Red Bull Arena mit 1:1 (1:1). Nach der Führung der Gastgeber durch Jean-Kévin Augustin in der 28. Minute glich Marco Reus (39.) noch vor der Pause aus.

In der Tabelle rutschten die seit nunmehr zehn Spielen unter Peter Stöger ungeschlagenen Dortmunder am 25. Spieltag vom zweiten auf den dritten Platz ab. Leipzig bleibt Sechster und damit außerhalb der Champion-League-Plätze.

Hamburger SV- FSV Mainz 05 0:0

Der Hamburger SV taumelt weiter unaufhaltsam in Richtung zweite Liga. Im Kellerduell kamen die Hanseaten gegen den FSV Mainz 05 daheim nicht über ein 0:0 hinaus und haben damit weiter sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Vor 46.739 Zuschauern im Volksparkstadion schaffte es das Team von Trainer Bernd Hollerbach selbst in rund 30 Minuten Überzahl nicht, einen Treffer zu erzielen. Der Mainzer Leon Balogun hatte in der 61. Minute Gelb-Rot gesehen. Filip Kostic scheiterte danach per Strafstoß am Mainzer Torwart Florian Müller.

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist beim Bundesliga-Dino nun nur noch sehr gering. Am kommenden Wochenende muss der HSV bei Bayern München antreten, danach sind es nur noch acht Spieltage.

Schalke 04 - Hertha BSC Berlin 1:0

Der FC Schalke 04 hat einen weiteren Schritt zur Rückkehr in den internationalen Wettbewerb getan. Der Revierclub besiegte Hertha BSC knapp mit 1:0 (1:0) und untermauerte mit dem zehnten Heimsieg hintereinander gegen die Berliner seine Champions-League-Ambitionen. Vor 61.578 Zuschauern in der Veltins-Arena erzielte Marko Pjaca in seinem erst zweiten Startelf-Einsatz den Siegtreffer in der 37. Minute. Für die Berliner bleibt Gelsenkirchen kein gutes Pflaster: Seit dem 0:0 im September 2005 wartet Hertha dort auf einen Punktgewinn.

Schalkes Coach Domenico Tedesco änderte sein Team nach dem Sieg in Leverkusen auf drei Positionen. Für Thilo Kehrer (Infekt), Leon Goretzka (Fußverletzung) und den gesperrten Guido Burgstaller rückten neben dem Kroaten Pjaca auch Benjamin Stambouli und Nabil Bentaleb in die Startelf. Auch Hertha-Trainer Pal Dardai war zu Wechseln gezwungen, weil Jordan Torunarigha (Infekt) und Vladimir Darida (Nagelbettentzündung) ausfielen. Für sie spielten Karim Rekik und Jungprofi Arne Maier.

Eintracht Frankfurt - Hannover 96  1:0

Eintracht Frankfurt bleibt ein Champions-League-Kandidat. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gewann mit 1:0 (1:0) gegen Hannover 96 und gehört damit weiter zu den besten Vier der Tabelle. Das entscheidende 1:0 durch Danny da Costa in der 39. Minute hätte jedoch nicht zählen dürfen. Denn statt Eckball für Frankfurt hätte es zuvor Abstoß für Hannover geben müssen. Schiedsrichter Marco Fritz übersah, dass der frühere 96er Marius Wolf zuletzt am Ball war. Den irregulären Eckball zirkelte Jonathan de Guzman genau in den Lauf von da Costa, und der köpfte ihn unbedrängt ins Tor.

In einem ansonsten sehr schwachen und zähen Spiel war schon eine solche Verkettung von Schiedsrichter- und Abwehrfehlern nötig, um zu einem Torerfolg zu kommen. Denn in den 38 Minuten zuvor hatte sich lediglich Frankfurts Stürmer Ante Rebic zwei brauchbare Möglichkeiten erarbeitet. Beide Mal scheiterte der Kroate jedoch vor 48.500 Zuschauern an Hannovers Torwart Philipp Tschauner (6./16.).

Philipp Lahm, Steffi Graf und Co.: Was machen Sportler eigentlich nach ihrem Karriereende?


FC Augsburg - TSG Hoffenheim 0:2

Nach dem Wirbel um murrende Fans und Publikumskritik von Julian Nagelsmann hat 1899 Hoffenheim die Stimmung rund um den Verein mit dem erhofften Erfolgserlebnis weiter besänftigt. Dank des wiedererstarkten Andrej Kramaric und des Sturmkollegen Serge Gnabry siegten die Kraichgauer nach einer konzentrierten Vorstellung mit 2:0 (1:0) beim FC Augsburg und ließen sich nicht wie schon so oft in dieser Saison eine Führung noch aus der Hand nehmen.

Die Hoffenheimer bleiben nach dem neunten Saisonsieg im Rennen um einen Europa-League-Platz. Der ersatzgeschwächte FCA enttäuschte in der Offensive und konnte damit nur eines seiner vergangenen sieben Bundesligaspiele gewinnen.

Kramaric (30. Minute) brachte die Kraichgauer vor 27.100 Zuschauern mit seinem sechsten Tor in den vergangenen fünf Partien in Führung. Kurz nach dem Wechsel lieferte er die Vorlage zum vierten Saisontor von Gnabry (50.). Nach seinem 32. Bundesligasieg als 1899-Coach hat Nagelsmann die bisherige Bestmarke von Ralf Rangnick eingestellt.

VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen 1:2

Das Heim-Debüt von Bruno Labbadia beim VfL Wolfsburg ist missglückt. Der niedersächsische Fußball-Bundesligist unterlag bei der Premiere des neuen Trainers verdient mit 1:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen und rutschte damit noch tiefer in den Abstiegsstrudel. Während die Wolfsburger mit Labbadia auf den ersten Sieg warten, bleiben die zuletzt schwächelnden Leverkusener auf Europapokal-Kurs.

Vor 24.354 Zuschauern trafen Lucas Alario (30. Spielminute) per Foulelfmeter und Julian Brandt (78.) für Bayer. Für den VfL Wolfsburg, bei dem William in der Nachspielzeit Gelb-Rot sah, schoss nur Admir Mehmedi (79.) ins Tor.

Labbadia sah elf Tage nach dem Beginn seines Engagements in Wolfsburg einen erschreckend harmlosen Auftritt seiner Mannschaft. Der frühere Leverkusen-Coach musste auf ein halbes Dutzend verletzter Spieler verzichten und beorderte den in der Winterpause von Leverkusen nach Wolfsburg gewechselten Mehmedi in die Startelf. Doch der Schweizer passte sich dem schwachen Niveau der Mitspieler an, ehe er mit einem schönen Schlenzer verkürzte und die ansonsten einseitige Partie zumindest in der Schlussphase etwas spannend machte.


Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 2:2

Werder Bremen hat am Freitagabend trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf erkämpft. Der eingewechselte Offensivspieler Aron Johannsson traf in der 78. Minute zum 2:2 (0:2) bei Borussia Mönchengladbach, nachdem zuvor Denis Zakaria (5.) und ein Eigentor von Niklas Moisander (33.) die Gastgeber vor 52 211 Zuschauern in Führung gebracht hatten. Thomas Delaney erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 (59.) für die Bremer.

"Ein Spiel wie dieses ist sehr wichtig für unser Selbstvertrauen", sagte Mittelfeldspieler Delaney. Weniger zufrieden war Mannschaftskollege und der Ex-Gladbacher Max Kruse. "Mich ärgert es, dass wir so ein Spiel nur unentschieden spielen", sagte er. In der Anfangsphase sei sein Team "im Tiefschlaf" gewesen.

tis / DPA

Wissenscommunity