HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 - Verbale Grätschen: Argentinien will die Antwort auf dem Platz geben

Die Lust auf Revanche ist riesengroß. Nach dem Elfmeter-Krimi von Berlin wollen die "Gauchos" nun als Sieger das Viertelfinale beenden. Die Provokationen von Schweinsteiger & Co. werden auf dem Platz beantwortet, kündigten Maradona und Demichelis an.

Diego Maradona macht "nervöse" Deutsche aus, Martin Demichelis vermisst von seinen Bayern-Kollegen "Respekt" - aber die richtige Antwort auf die Provokationen von Bastian Schweinsteiger & Co. wollen die Argentinier auf dem Platz geben. "Wir haben keine Zeit an Schweinsteiger zu denken. Meine Jungs denken nur an das Spiel und die Möglichkeit, eine Revanche zu haben", sagte Argentiniens Trainer Maradona mit Blick auf den Elfmeter-Krimi von Berlin.

2006 schmorte Lionel Messi auf der Bank. Vor der Neuauflage des Viertelfinales gegen Deutschland am Samstag in Kapstadt wurde er zumindest einen Tag vor der Abreise ans Kap noch nicht von der Leine gelassen. Zwar wollte der Super-Kicker mitmachen, aber wegen eines grippalen Infekts ging sein Coach im Training am Donnerstagabend kein Risiko ein.

Messi soll am Samstag dabei sein, wenn die "Gauchos" auf die verbalen Grätschen aus dem DFB-Lager mit Toren reagieren wollen. "Für mich ist nicht so wichtig, was gesagt wird. Für mich ist wichtig, was Samstag auf dem Platz ist. Da werden wir die Antwort geben", sagte Demichelis am Donnerstag in Pretoria. Schweinsteiger könne eine Stunde lang so reden, er würde ihm keine Aufmerksamkeit geben. "Die Äußerungen klingen nicht so, als ob sie viel Respekt vor uns hätten", sagte der Abwehrmann. Nach dem Sieg der "Gauchos" im Testspiel im März (1:0) sei das aber angebracht.

Von den gezielten Sticheleien der Bayern-Mitspielern will sich Demichelis mit seinem Team nicht aus dem Rhythmus bringen lassen. Und Maradona ist sowieso voll auf das Spiel am Samstag in Kapstadt fokussiert, deshalb hielt er sich mit den verbalen DFB-Grätschen auch nicht lange auf. "Es interessiert mich nicht, was sie über Elfmeter oder Tritte sagen", oder dass man ein schlechter Verlierer sei, entgegnete der Star-Coach. "Wir werden Deutschland attackieren, gewinnen und das ist es, was Schweinsteiger nervös macht."

Bei den "Gauchos" war der Medienandrang riesengroß. Mehrere hundert Journalisten kamen zu den wenigen öffentlichen Trainingsminuten in Pretoria. Messi war nicht zu sehen und schnell fragten sich die Reporter, ob der Offensiv-Künstler ernsthaft krank ist oder ob es nur ein kleines Poker-Spielchen war, um die Deutschen in Sicherheit zu wiegen. Fieber habe er keines, hieß es aus der medizinischen Abteilung.

Maradona, der Kritik an Innenverteidiger Martin Demichelis zurückwies, betonte, keine "große Sorge" vor der Partie am Samstag zu haben. Das werde ein ganz anderes Spiel als damals sein, denn jedes Match sei anders, sagte der Coach.

Nach außen hin gibt sich das Team um Zauberer Messi vor dem WM- Klassiker im Viertelfinale cool. Aber die Schweinsteiger'schen Provokationen in bester Uli-Hoeneß-Manier haben die "Gauchos" hinter den Kulissen schon geärgert. Dass Kapitän Phlipp Lahm sie dann am Donnerstag als schlechte Verlierer darstellte und Oliver Bierhoff ihnen gute Manieren auf dem Platz absprach, kratzte zusätzlich am Stolz.

Immerhin verleiteten die Aussagen des deutschen Mittelfeldchefs Schweinsteiger ("Es geht schon vor dem Spiel los, wie sie gestikulieren und versuchen, den Schiedsrichter zu beeinflussen. Das ist respektlos, aber die Argentinier sind so") Maradona dazu, wie ein argentinischer Staatsmann zu sprechen. "Was ist mit dir los, Schweinsteiger. Bist du nervös?", fragte Maradona in die TV-Kamera. So war der frühere Präsident Néstor Kirchner oftmals seinen Gegnern gegenübergetreten.

Am Samstag sind Demichelis und seine FCB-Teamkollegen Gegner. Kontakt hatten sie in dieser Woche noch nicht. "Ich habe ein paar SMS geschrieben mit Miro Klose und Philipp Lahm. Wir sind gute Freunde", sagte Demichelis. Aber seit dem Einzug ins Viertelfinale ist Funkstille.

Christian Kunz und Cecilia Caminos, DPA / DPA

Wissenscommunity