HOME

WM-Qualifikation: Nur noch fünf Plätze frei

Frankreich, Serbien und Schweden sind bei der Auslosung in Leipzig mit Dabei. Zehn Teams müssen in die Relegation. Griechenland wurde dagegen "schrecklich enttäuscht".

Knapp zwei Monate vor Auslosung der WM-Gruppen in Leipzig sind nur noch fünf der 32 Startplätze offen. Am Mittwochabend konnten sich Frankreich, Serbien-Montenegro und Schweden qualifizieren. Eine Chance auf die restlichen Plätze haben Tschechien, die Slowakei, Spanien, Norwegen, die Türkei, die Schweiz sowie Bahrain, Trinidad und Tobago, Australien und Uruguay.

Am letzten Spieltag der acht Qualifikationsgruppen schlug Frankreich Zypern mit 4:0 und errang so den in dieser Gruppe bis zuletzt besonders heftig umkämpften Gruppensieg. "Ich bin zufrieden und sehr glücklich, dass wir uns qualifiziert haben", sagte Trainer Raymond Domenech". Zweiter wurde die Schweiz mit einem 0:0 in Irland. Als Gruppenerster konnte sich auch Serbien-Montenegro qualifizieren, das den Nachbarn Bosnien-Herzegowina im Balkan-Duell mit 1:0 bezwang.

Schweden gewann daheim mit 3:1 gegen Island, was hinter Kroatien für einen zweiten Platz reichte. Die Mannschaft um Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic gehört zusammen mit Polen zu den beiden besten Gruppenzweiten, die sich auf diese Weise direkt qualifizieren konnten. Polen wurde erst ganz zum Schluss mit einem 0:1 in Manchester von England an der Tabellenspitze abgelöst. Die Niederlande, die Ukraine, Portugal und Italien sind die weiteren Gruppensieger in Europa. Deutschland ist als Gastgeber bei der Auslosung am 9. Dezember in Leipzig gesetzt.

Auslosung der Relegationsrunde

Die Auslosung für die sechs Paarungen der Relegationsrunde in Europa findet am Freitag in Zürich statt. Die Hin- und Rückspiele sind für den 12. und 16. November angesetzt. Für eine asiatisch-amerikanische Relegationsrunde qualifizierte sich am Mittwoch Bahrain mit einem 0:0 gegen Usbekistan. Der kleine Golfstaat trifft auf Trinidad und Tobago, das die bereits qualifizierte Auswahl von Mexiko mit 2:1 bezwang und so Platz vier der Nord- und Mittelamerikagruppe erreichte. Als Vertreter der Ozeanien-Gruppe spielt noch Australien gegen Uruguay, das am Mittwoch die ebenfalls bereits qualifizierten Argentinier mit 1:0 besiegte.

Verlierer des letzten Spieltags der Qualifikationsgruppen sind Europameister Griechenland, Dänemark, und Russland. "Wir sind alle schrecklich enttäuscht", sagte der griechische Kapitän Theodoros Zagorakis. "Wir sind alle daran schuld. Es ist nicht richtig, nur eine Person dafür verantwortlich zu machen", sagte er mit Blick auf Trainer Otto Rehhagel, der beim 1:0 gegen Georgien von den Fans in Athen mit Sprechchören gefeiert wurde.

Stephen Walde/AP

Wissenscommunity