VG-Wort Pixel

Eishockey Adler Mannheim besiegen Ingolstadt


Der ERC Ingolstadt hat es verpasst, sich zum Jahresende mit der Tabellenspitze zu beschenken. In einem interessanten Match, in dem der Schiedsrichter nicht immer die Übersicht behielt, gewann Spitzenreiter Adler Mannheim mit 5:2. Dagegen ist die Serie der Eisbären gerissen. Nach sieben Siegen in Folge verloren die Berliner in Krefeld.

Die Adler Mannheim gehen als Tabellenführer ins neue Jahr. Am letzten Spieltag 2011 schlug der Spitzenreiter den drittplatzierten ERC Ingolstadt nach hartem Kampf 5:2. Dabei verhängten die Schiedsrichter insgesamt rekordverdächtige 155 Strafminuten. Vor 13.600 Zuschauern schossen am Freitag Denis Reul, Michael Glumac, zweimal Kenneth Magowan und Ronny Arendt in der harten Partie die Tore für den Sieger.

Die Gastgeber waren im Spitzenspiel in der ausverkauften SAP-Arena mit einem 0:1-Rückstand gestartet. Erst nach 28 Minuten glich Reul die Ingolstädter Führung durch Derek Hahn aus. Der Ingolstädter festigte als Topscorer zwar die Spitze der DEL-Torschützenliste mit 17 Treffern, die Punkte blieben aber in Mannheim.

Niederlage für die Eisbären

Die Serie der Eisbären Berlin, die zuletzt siebenmal gewonnen hatten, riss: In Krefeld unterlagen die Hauptstädter 4:5 nach Penaltyschießen, bleiben aber drei Punkte hinter Mannheim auf Rang zwei. Roland Verwey schoss das entscheidende Tor für die Gastgeber.

Der deutsche Meister aus der Hauptstadt ging durch Travis James Mulock zwar in Führung. Aber danach konterten die Gastgeber und erzwangen die Overtime und das Penaltyschießen. Herberts Vasiljevs, Richard Pavlikovsky, Francois Méthot und Alexander Dück hatten die Tore in der regulären Spielzeit geschossen.

Metro Stars zeigen sich gut erholt

Die DEG Metro Stars hatten die jüngste Niederlage in Berlin gut verdaut und bezwangen die Nürnberg Ice Tigers 5:1. Leichtes Spiel im Bayern-Derby hatte der EHC München vor 11.000 Zuschauern bei seinem 5:0-Sieg gegen die Augsburger Panther. Vor den Augen von Bundestrainer Jakob Kölliker kassierten die Augsburger beim munteren Scheibenschießen am Freitag ihre 14. Auswärtsniederlage in Serie.

Drei Minuten vor Schluss gab es eine Massenschlägerei, die die Schiedsrichter mit insgesamt 56 Strafminuten ahndeten. Insgesamt verhängten sie 70 Minuten. Nationalspieler Michael Wolf war beim 6:4-Sieg der Iserlohn Roosters über die Kölner Haie dreifacher Torschütze. Die Hamburg Freezers bezwangen die Straubing Tigers mit 7:3 und schossen dabei in den letzten zwölf Minuten noch sechs Treffer.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker