HOME

Leichtathletik-EM: Start der Mission "Gold"

In der Leichtathletik-EM in Göteborg haben die Deutschen erfolgreich die Qualifikation für die nächsten Runden geschafft. Nun kämpfen Kugelstoßer Ralf Bartels und 100m-Meister Andy Dittmer um die Medaillen.

Kugelstoßer Ralf Bartels kämpft bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Göteborg am Montagabend um eine Medaille. Der 28 Jahre alte WM-Dritte übertraf zum Auftakt der Titelkämpfe am Montagvormittag die geforderte Qualifikationsweite (20,58 Meter) gleich im ersten Versuch um 38 Zentimeter. "Die Qualifikation zu schaffen gibt Selbstvertrauen. Die Erleichterung ist groß", gestand Bartels in Erinnerung an die Hallen-WM im März in Moskau, wo er die Qualifikation nicht überstand.

"Heute Abend wird es ein ganz anderer Wettkampf, alle werden sich steigern, ich habe auch noch Möglichkeiten", sagte Bartels. Auch Andy Dittmer füllt als Zwölfter mit 19,68 m das Endkampf- Feld auf. Eine Runde weiter ist ebenfalls der deutsche 100-m-Meister Ronny Ostwald aus Wattenscheid als Dritter seines Vorlaufs in 10,42 Sekunden, obwohl er noch nicht "richtig ausgeschlafen" war. Der Brite Dwain Chambers, dem der EM-Titel von München wegen Dopings aberkannt worden ist, war in 10,24 Sekunden der Schnellste. "Ich rede erst morgen", sagte er zu seiner Gold-Mission.

Noch mehr Medaillenhoffnungen

Von den deutschen Teilnehmern am Vormittag wurde nur das Hammerwurf-Trio gesprengt: Die deutsche Rekordhalterin Betty Heidler aus Frankfurt machte kurzen Prozess, übertraf als Erste mit 71,40 m die geforderte 70-m-Marke und bewies, dass sie die missglückte WM- Qualifikation vom Vorjahr in Helsinki und das Desaster mit vier ungültigen Versuchen beim Europapokal in Malaga gut verdaut hat. Während ihre Vereinskameradin Kathrin Klaas (67,59) das Zwölfer- Endkampffeld auffüllte, schied Susanne Keil (Leverkusen/66,45) als 13. aus. Weltrekordlerin Tatjana Lysenko (Russland) unterstrich mit 73,23 m ihre Favoritenrolle.

Die deutsche Meisterin Claudia Marx aus Erfurt steht über 400 m Hürden als Dritte ihres Rennens in 56,04 Sekunden im Halbfinale. 400- m-Meister Kamghe Gaba (Frankfurt) überstand als Dritter in 46,55 Sekunden ebenfalls die erste Runde, muss im weiteren Verlauf aber deutlich zulegen.

Im Siebenkampf liefern sich Publikumsliebling Carolina Klüft aus Schweden und Eunice Barber (Frankreich) wie im Vorjahr bei der WM in Helsinki den erwartet spannenden Zweikampf. Die Französin liegt vorn dank des besseren Auftaktresultats im Hürdensprint (13,11 zu 13,35 Sekunden). Das deutsche Duo Lilli Schwarzkopf (Paderborn) und Jennifer Oeser (Leverkusen) begann bei seinem EM-Debüt in der schwedischen Hafenstadt mit jeweils 13,65 Sekunden (Platz 12).

Wissenscommunity