Leichtathletik-WM Jennifer Oeser auf Medaillenkurs


Jennifer Oeser kämpft bei der Leichtathletik-WM im Siebenkampf am Sonntagabend um eine Medaille. Auch ein deutsches Kugelstoß-Trio darf sich Hoffnungen auf Edelmetall machen. Sabine Krantz musste beim Gehen über 20 Kilometer völlig entkräftet aufgeben.

Siebenkämpferin Jennifer Oeser liegt weiter auf Medaillenkurs. Mit persönlicher Bestleistung von 6,42 Meter im Weitsprung verbesserte sich die 25-Jährige am Sonntag bei der Leichtathletik-WM in Berlin auf den zweiten Platz. Mit 4795 Punkten liegt sie mit der punktgleichen Olympiasiegerin Natalija Dobrynska (Ukraine) hinter der Britin Jessica Ennis (5064 Punkte). Den sechsten Platz belegt WM-Neuling Julia Mächtig mit 4720 Punkten. Verletzt ausgeschieden ist Lilli Schwarzkopf.

Nadine Kleinert darf weiter auf ihre dritten Kugelstoß-Medaille hoffen. Die WM-Zweite von 1999 und 2001 aus Magdeburg spannte das Publikum am Sonntag im Vorkampf aber etwas auf die Folter und benötigte drei Versuche, um mit 19,36 Metern die Qualifikationsweite von 18,50 sicher zu übertreffen. Hinter Titelverteidigerin Valerie Vili aus Neuseeland (19,70) landete sie schließlich auf dem zweiten Vorkampf- Rang.

"Ich war mächtig nervös: zum Auftakt sind mir die Beine weggegangen, dann rutschte mir die Kugel über den Daumen. Das ist mir noch nie passiert. Aber jetzt ist ja alles gut", meinte die Medaillen-Kandidatin und scherzte gleich wieder: "Ich wollte dem Publikum eben etwas mehr zeigen."

Ganz kurz machte es hingegen Denise Hinrichs vom TV Wattenscheid, die sich gleich im ersten Durchgang mit 18,69 Metern aller Sorgen entledigte. Christian Schwanitz machte den Durchmarsch des deutschen Trios komplett und zog mit 18,25 als Zehnte in den Endkampf am Sonntagabend (20.20 Uhr).

Das deutsche Speerwurf-Trio Christina Obergföll, Steffi Nerius und Linda Stahl hat die Qualifikation für das Finale in Berlin geschlossen gemeistert. Der Olympia-Dritten Obergföll aus Offenburg reichten am Sonntag 60,74 Meter. Die Leverkusenerin Linda Stahl übertraf die geforderte Qualifikations-Weite (62,00 Meter) im ersten Versuch mit 63,86 Meter locker. Vereinskameradin Nerius kam auf 61,73 Meter. Im Finale am Dienstag im Olympiastadion gelten Obergföll und Nerius, die dreimal Vizeweltmeisterin war, als aussichtsreiche Medaillenkandidaten.

Im Gehen hat Olga Kaniskina ihren WM-Titel über 20 Kilometer verteidigt. Die Russin gewann am Sonntag in 1:28:09 Stunden. Kaniskina siegte mit großem Vorsprung vor Olive Loughnane aus Irland (1:28:58) und Hong Liu aus China (1:29:10). Die einzige deutsche Starterin Sabine Krantz aus Wattenscheid gab nach 47 Minuten auf dem 26. Platz liegend völlig entkräftet auf.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker