HOME

Wintersport: Neuner in der Verfolgung auf Rang zwei - Mäkäräinen siegt

Beim letzten Rennen vor der Heim-WM in Ruhpolding ist Magdalena Neuner erneut auf das Podium gelaufen. Besonders wichtig war der zweite Platz, weil ihre direkten Konkurrentinnen auf den Gesamtweltcupsieg ebenfalls ganz vorne dabei waren.

Magdalena Neuner geht mit viel Selbstvertrauen in die Heim-WM in Ruhpolding. Die Führende im Gesamtweltcup leistete sich in der Verfolgung in Kontiolahti zwar vier Schießfehler und verpasste somit den nächsten Sieg, mit ihrer tollen Laufform rettete Neuner aber immerhin den zweiten Rang.

Vor heimischer Kulisse siegte die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die ihre Scheiben insgesamt nur einmal verfehlte und mit einem satten Vorsprung von 35,90 Sekunden ins Ziel kam. Mäkäräinen liegt im Weltcup auf dem dritten Rang und hat nun 137 Punkte Rückstand auf Neuner.

Die musste auf der Zielgeraden noch richtig kämpfen, um Rang zwei zu sichern. Ihre schärfste Rivalin Darya Domracheva kam gemeinsam mit Neuner auf die letzten Meter, im Zielsprint behielt die Deutsche aber die Oberhand. Neuner verteidigte Platz eins in der Gesamtwertung mit nunmehr 930 Punkten, Domracheva hat 39 Zähler weniger auf dem Konto.

Gössner zielt wieder daneben

Die Entscheidung fiel erst beim letzten Schießen. Mäkäräinen kam mit einem knappen Vorsprung vor Neuner an den Stand, schoss fehlerlos und konnte wegen der beiden Patzer der Deutschen davonziehen. Domracheva traf ebenfalls alle Scheiben und so entwickelte sich das direkte Laufduell bis zur Ziellinie.

Mit Tina Bachmann und Andrea Henkel kamen zwei weitere deutsche Skijägerinnen in die Top Ten. Bachmann hatte zwar drei Schießfehler, läuferisch ist die 25-Jährige aber in Topform und landete hinter Olga Zaitseva und Tora Berger auf Rang sechs. Henkel wiederum leistete sich nur einen Fehler und wurde Achte. Miriam Gössner konnte den guten Eindruck aus dem Sprint (Platz sechs) jedoch nicht bestätigen, acht Fehler bedeuteten am Ende Rang 20.

Björndalen jubelt

In der Herren-Verfolgung meldete sich Legende Ole Einar Björndalen rechtzeitig vor der WM zurück. Der 38-Jährige wartete seit über einem Jahr auf einen Sieg im Weltcup, in Kontiolahti war es mal wieder so weit. Vor dem letzten Schießen lagen Martin Fourcade und Emil Hegle Svendsen in Führung, Fourcade leistete sich zwei Fehler, Svendsen sogar drei und so konnte sein Landsmann Björndalen den nicht für möglich gehaltenen Sieg feiern.

Die deutschen Starter hatten mit dem Ausgang des Rennens rein gar nichts zu tun. Daniel Böhm beendete die Verfolgung auf Rang 16, Erik Lesser reihte sich dahinter auf Platz 22 ein.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity