HOME

Wintersport: Rebensburg Vierte in Kanada

Viktoria Rebensburg verpasste beim Sieg von Lindsey Vonn in Lake Louis ihr erstes Podium in einer Abfahrt nur knapp, bei den Herren triumphierte Bode Miller beim Heimspiel in Beaver Creek.

Am Ende war es ein Wimpernschlag, der Viktoria Rebensburg zu ihrem ersten Abfahrt-Podium im Weltcup fehlte. Mit 4/100 Sekunden Rückstand landete sie in Lake Louise am Ende auf dem vierten Platz, da sich Tina Weirather mit der hohen Startnummer 40 noch an ihr vorbeischob.

Platz zwei in Sölden, Sieg in Aspen - nach den beiden Riesenslalom-Podestplätzen wäre Rebensburg fast auch das erste Podium in der Schussfahrt geglückt. "Es gab schon wechselnde Bedingungen, aber so ist es halt im Skisport“, sagte die 22-Jährige, für die die Abfahrt hinter Riesentorlauf und Super-G die drittbeste Disziplin ist.

Der Sieg ging an die überlegene Amerikanerin Lindsey Vonn, die sich auch von ihrer Scheidung bei der Ausnahmefahrt nicht ablenken ließ. "Es ist ein Traum für mich, jetzt in diesem Moment einen Sieg zu haben", sagte die 27-Jährige. Die Abfahrts-Olympiasiegerin distanzierte die Liechtensteinerin Weirather mit 1,95 Sekunden auf Platz zwei, als Dritte hatte Dominique Gisin 2,06 Sekunden mehr auf dem Konto. Maria Höfl-Riesch belegte den neunten Rang und haderte etwas mit den Verhältnissen. "Von den Bedingungen hatte ich es wahrscheinlich nicht so gut, aber das gleicht sich immer aus", erklärte sie.

Miller siegt in Beaver Creek

Vonn holte sich den Sieg in Kanada, in den USA schnappte sich ihr Landsmann Bode Miller den ersten Platz. Im amerikanischen Beaver Creek fuhr der US-Skistar erstmals seit März 2008 in der Schussfahrt wieder als Erster durchs Ziel. 4/100 Sekunden betrug der Vorsprung auf den Schweizer Beat Feuz. Dritter wurde Klaus Kröll aus Österreich. Bester Deutscher war Tobias Stechert, der als 25. zum fünften Mal Weltcup-Punkte holte. Stephan Keppler als 44. und Andreas Sander als 45. verpassten Zähler.

Miller legte eine glänzende Fahrt mit viel Risiko hin. "Vor den eigenen Leuten hier zu gewinnen, das ist etwas Besonderes. Aber es ist auch der Berg, der etwas ganz Besonderes ist", sagte Miller, der zum dritten Mal auf der Raubvogelpiste Abfahrtsschnellster war. "Wenn du im Ziel stehst, ist es so eine Erleichterung." Der 34 Jahre alte Amerikaner beendete eine längere Durststrecke: Letztmals hatte er zuvor im Januar 2010 bei der Super-Kombination in Wengen gewonnen.

Als bester Deutscher wunderte sich Stechert, dass sein zweitbestes Abfahrtsergebnis nicht besser ausgefallen war. "Während der Fahrt habe ich keine gröberen Fehler gemacht und ich kann mir nicht wirklich erklären, warum ich nicht unter den unter 15 bin", sagte der Oberstdorfer.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.