HOME

Zweite Bundesliga: Der VfB Stuttgart ist bereit für die Bundesliga-Rückkehr

Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga hat der VfB Stuttgart einen wichtigen Schritt für die Rückkehr in die Bundesliga gemacht. Die Schwaben besiegten den Kokurrenten Union Berlin deutlich.

VfB Stuttgart Union Berlin

Stuttgarts Daniel Ginczek herzt die Fans. Der VfB hat gute Chancen, bald wieder in die Bundesliga zurückzukehren

VfB Stuttgart baut Zweitliga-Tabellenführung aus

Der VfB Stuttgart arbeitet weiter an der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Im Zweitliga-Topspiel gegen Union Berlin setzten sich die Schwaben mit 3:1 (2:0) durch und bauten ihre Tabellenführung damit aus. Alexandru Maxim (29. Minute), Simon Terodde (33.) und Daniel Ginczek (68.) trafen für den VfB, Sebastian Polter (57.) erzielte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Gäste. Union rutschte durch die Niederlage auf Platz vier, hat vier Spieltage vor dem Saisonende aber auch weiterhin Aufstiegschancen.

Eintracht Braunschweig setzt sich oben fest

Beim Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga bietet Eintracht Braunschweig der Konkurrenz weiter hartnäckig die Stirn. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht rückte dank eines 2:0 gegen den VfL Bochum auf den zweiten Platz in der 2. Liga vor. "Wir haben in dieser Saison nie zweimal hintereinander verloren. Der Mannschaft ist es immer super gelungen, eine Reaktion zu zeigen. Das zeigt, dass wir mental stark sind", sagte Lieberknecht, dessen Team eine Woche zuvor das Derby bei Hannover 96 0:1 verloren hatte.

Frankenderby geht unentschieden aus

Im nicht minder spannungsgeladenen Kampf gegen den Abstieg verpasste Aufsteiger Würzburger Kickers beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg den so ersehnten ersten Sieg 2017 und rückte nur aufgrund der Tordifferenz auf einen Nichtabstiegsplatz vor.

Den ersten Erfolg nach zuvor zehn Spielen ohne Sieg feierte der SV Sandhausen beim 4:0 gegen Schlusslicht Karlsruher SC und entledigte sich wohl der größten Sorgen. Für Karlsruhe rückt der Sturz in die 3. Liga wieder ein Stück näher.

Eine Woche nach dem Derby-Sieg gab es für Hannover eine Ernüchterung. "Es fühlt sich ein bisschen an wie eine Niederlage", sagte Torwart Philipp Tschauner nach dem 2:2 des Bundesliga-Absteigers bei Erzgebirge Aue. In der vierten Minute der Nachspielzeit erzielte Aues Dimitrij Nazarov den Ausgleich. 

Engstes Rennen im Tabellenkeller

Davor zittern sieben Mannschaften - den Elften St. Pauli trennen vom Relegationsrang zwei und vom direkten Abstiegsplatz 17 vier Punkte. St. Paulis Tendenz zeigt nach dem Sieg in Düsseldorf weiter nach oben. Hoffen darf der 1. FC Kaiserslautern nach dem 1:0 gegen 1860 München, wo die Lage immer brenzliger wird. "Ich bin fassungslos. Das ist ein sehr, sehr ungerechtes Ergebnis", meinte 1860-Trainer Vítor Pereira nach der Niederlage durch das Eigentor Christian Gytkjaer. Arminia Bielefeld kam nach einem 0:2-Rückstand immerhin noch zu einem 2:2 in Heidenheim - verlor aber wertvolle Punkte.

Sportliches rückte am Freitagabend in Düsseldorf angesichts der schweren Verletzung von Akpoguma in den Hintergrund. Der Innenverteidiger erlitt bei einem Zweikampf mit St. Pauli-Profi Bernd Nehrig einen Bruch des ersten Halswirbels. Zur Erleichterung aller kommt Akpoguma wohl um eine OP herum und konnte die Intensivstation der Uniklinik Düsseldorf verlassen.

DPA

Wissenscommunity