HOME

"Die Höhle der Löwen": Schlemmen in fremden Wohnzimmern - mit dem Airbnb für Dinner-Partys

Das Hamburger Start-up Chef.One bietet eine App, über die sich wildfremde Leute zum Abendessen verabreden können - von Studenten, die Anschluss suchen bis zu Profi-Köchen auf der Suche nach Testessern.

Chef.One

Die Chef.One-Gründer Philipp Benseler (links) und Erdal Alim in der "Höhle der Löwen"

In geselliger Runde schmeckt ein Abendessen viel besser als wenn man alleine vor dem Fernseher mampft. Aber was tun, wenn man neu in der Stadt ist und noch niemanden kennt? Oder man einfach mal ein paar neue Leute kennenlernen will - und zwar nicht über Tinder oder eine andere Datingplattform?

Das Hamburger Start-up Chef.One bringt einander fremde Leute bei einem Hobbykoch zu einem geselligen Essen in privatem Ambiente zusammen. "Social Dining" nennt sich das Konzept, das Chef.One in etablieren will. Ausprobiert haben die Gründer ihre Idee zunächst in der eigenen Wohnung. "Wir haben eine Handvoll Leute zum Essen eingeladen, die sich alle untereinander nicht kannten", erzählt Mitgründer Philipp Benseler. "Es war ein fantastischer Abend."

Vom Studentenmahl bis zum 10-Gänge-Menü

Über die Chef.One-App können sich Interessierte als Gastgeber registrieren oder sich für eines der angebotenen Dinner anmelden. Das kann der Student sein, der für einen Obulus von zehn Euro in seiner Studentenbude kocht. Oder auch der ambitionierte Hobbykoch, der seinen Gästen für 70 Euro ein 10-Gänge-Menü auftischt. Auch Profi-Köche sind eingeladen mitzumachen, es gibt Events für Veganer oder Gin-Tastings, bei denen sich das Social Dining zum Social Drinking wandelt.

Die Anmeldungen sind verbindlich, sodass der Gastgeber seinen Einkauf planen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass letztlich doch niemand aufkreuzt. Bezahlt wird vorab, sodass am Abend selbst kein Klingelbeutel herumgehen muss. 15 Prozent der Summe nimmt Chef.One als Provision.

Rund 1000 Events mit durchschnittlich sechs Teilnehmern sind bislang über die Plattform von Chef.One zustandegekommen. Um bekannter zu werden und mehr Teilnehmer - Gastgeber wie Gäste - zu gewinnen , sucht Chef.One am Dienstag in der "Höhle der Löwen" einen Investor. Den Löwen-Turbo können die Hamburger gebrauchen, denn mit dem amerikanisch-europäischen Anbieter "Eatwith" gibt es bereits einen internationalen Konkurrenten mit sehr ähnlichem Konzept, der ebenfalls in Deutschland aktiv ist. 

bak
Themen in diesem Artikel