HOME

Goodsmith suchen Löwen: "Das Hufeisen hat sich 2000 Jahre kaum weiterentwickelt - das wollten wir ändern"

In "Die Höhle der Löwen" buhlen Gründer auch für Nischenprodukte um Investments. Das Unternehmen Goodsmith hat sich einem Problem von Reitern gewidmet, dass vielen Pferden helfen könnte. Springen die Löwen bei der Geschäftsidee auf?

Goodsmith Hufschuhe in "Die Höhle der Löwen"

Goodsmith Hufschutz in "Die Höhle der Löwen"

Cremes gegen Parodontose oder fertige Süppchen in Bio-Qualität sind durch "Die Höhle der Löwen" schlagartig bekannt geworden. Dass Zuschauer diese Produkte in Supermärkten, Onlineshops oder Kaufhäusern bekommen, hilft dabei natürlich. Aber nicht nur klassische Handelsprodukte zieht es in die Vox-Sendung. Aktuellstes Beispiel: Die Gründer von Goodsmith, Simon Salowsky und Bennet Klein, wollen für ein etwas abseitiges Produkt ein Investment an Land ziehen. 

Ihre Firma fertigt eine Alternative für Hufeisen. Statt Metall unter die Hufe der zu nageln, setzen die Gründer auf einen speziellen Kunststoff und Klettverschluss. "Eine gute Freundin hatte uns vor ein paar Jahren ihr Leid geklagt", so die Gründer. Normale Hufeisen seien bei Problemhufen schädlich. Außerdem gebe es viele Pferdebesitzer, die den klassischen Beschlag nicht verwenden wollen. "Das Hufeisen hat sich seit 2000 Jahren kaum weiterentwickelt - das wollten wir ändern", so Klein und Salowsky zum stern.

Hilfe vom Tierarzt, Hufschmied und Reitern

Die beiden branchenfremden Tüftler machten sich schlau. Bei Tierärzten, Pferdebesitzern und Hufschmieden holten sie Infos ein. Zunächst wollten sie ein neues Hufeisen per 3D-Druck entwickeln. "Doch das war nicht wirtschaftlich genug", so die Gründer. Inzwischen setzen sie auf Spritzguss aus , den sie mit einem großen Autoreifenhersteller zusammen entwickelt haben. 

Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Grundplatte wird und die Unterseite des Pferdehufes gelegt, die Umrisse werden angezeichnet und dann mit einer Säge oder Flex ausgeschnitten. Dann werden Klettlaschen angeschweißt, das Gegenstück auf den Pferdehuf geklebt und der Hufschutz aufgezogen und festgeschnallt. Keine Eisen, keine Nägel sind mehr nötig.

Goodsmith noch nicht auf dem Markt

Ganz neu ist die Idee nicht: Seit Jahren suchen Hufschmiede und Co. nach einem Ersatz zum klassischen Hufeisen. So haben sich Hufschuhe auf dem Markt etabliert. "Die bestehenden Lösung sind nicht befriedigend", so die Gründer. Hufschuhe würden schnell scheuern, weil sie nicht individualisierbar sind. Außerdem könnten Pferde sie nur wenige Stunden tragen und auf Turnieren seien sie auch nicht zugelassen. Diese Kinderkrankheiten soll ihr Produkt nicht haben.

"Unser Produkt ist noch nicht erhältlich", sagen die Gründer. "Wir wollen ein perfektes Produkt auf den Markt bringen."


Davon sind die Gründer noch entfernt. Auch deshalb zieht es sie in die Höhle der Löwen. "Die Show bietet enorme Reichweite - aber es geht um Deals", so die Gründer. 250.000 Euro wollen sie für 15 Prozent der Firmenanteile haben. Nun hoffen sie, dass sie einen verstecken Pferdefan unter den Löwen finden. Zumindest für ein Jurymitglied ist der Auftritt mit Pferd sehr speziell: Frank Thelen leidet unter einer Pferdehaarallergie.

+++Alle weiteren Gründer der sechsten Folge finden Sie hier +++

 

kg
Themen in diesem Artikel