HOME

"Die Höhle der Löwen": "Manplan" bei DHDL: "Es bedarf besonderer Ideen, um sich von Mitbewerbern abzuheben"

In der "Höhle der Löwen" buhlt heute der Bielefelder Jungunternehmer Manuel Planella mit einem Halter für Anzug-Einstecktücher um die Investoren. Zu nischig? Gar nicht, findet der "Manplan"-Gründer. Er beantwortete dem stern vorab einige Fragen.

Höhle der Löwen: Manplan

Manplan-Gründer Manuel Planella in der "Höhle der Löwen"

Hinter "Manplan" steht der ehemalige Autoverkäufer Manuel Planella aus Bielefeld. Ein Halter für Einstecktücher im Sakko ist das erste und bislang einzige Produkt des Startups. Um weiter wachsen zu können, hofft Planella darauf, in der "Höhle der Löwen" einen Investor zu finden.

Dem stern beantwortete der Jungunternehmer zuvor einige Fragen: 

Herr Planella, sie vertreiben einen Halter für Einstecktücher. Lässt sich mit dieser Idee Geld verdienen? Ist das nicht etwas sehr nischig?
Einstecktücher erleben gerade in dieser Saison ein sehr starkes Revival und werden in führenden Magazinen immer wieder erwähnt, wodurch auch das Problem, dass sie immer wieder verrutschen ans Licht kommt. Auf der anderen Seite ist die Modebranche heute ein sehr schwerer Markt und es bedarf schon besonderer Ideen, um sich von Mitbewerbern abzuheben. Insofern braucht es neue Produkte, die ganz spezielle Nischen bedienen.
Allerdings wird es bei "Manplan" langfristig ja auch nicht nur um Einstecktuch-Halter gehen, sondern eine hochwertige Produktpalette, an der wir gerade intensiv arbeiten und die nach und nach in unserem Webshop platziert wird.

Wie kamen Sie denn auf die Idee für Ihr erstes Produkt?

Die Idee entstand aus einer Alltagssituation heraus. Vor "Manplan" arbeitete ich als Autoverkäufer und war täglich im Kontakt mit Kunden. Und als passionierter Anzugträger gehörten besondere Accessoires einfach dazu, besonders Einstecktücher. Aber im Laufe des Tages verrutschen sie gern einmal oder fallen auch einmal heraus und das stresste mich zu sehr.
Leider fand ich auf dem Markt kein adäquates Produkt, das dies beheben konnte, und so habe ich mich selbst hingesetzt und meinen ersten Einstecktuch-Halter gebaut. Die Idee dazu hatte ich von einem Brillen-Etui, das mit einem Federstahl verschlossen und geöffnet werden konnte.

"Manplan"-Sortiment soll ausgebaut werden

Wo lagen erste Hürden und Stolpersteine bei der Entwicklung und dem Start?
Die größte Hürde lag erst einmal darin, einen Halter zu kreieren, der meinen eigenen Wünschen hinsichtlich Qualität und Material entspricht. Und nachdem auch Freunde und Familie von meiner Idee erfahren hatten, bekam die Geschichte eigentlich eine ganz eigene Dynamik. Die Resonanz war toll und ich bekam viel Zuspruch, daraus doch eine Geschäftsidee zu entwickeln.

Als ich dann den Halter hatte, den ich mir vorstellte, ging ich auf die Suche nach Produzenten im In- und Ausland und entwickelte das Produkt parallel immer weiter. Letztendlich fand ich dann genau die Partner, mit denen ich heute zusammenarbeite und dann stand ich vor der Frage: Wie finanziere ich das Ganze eigentlich?

Ein guter Freund brachte mich dann auf die Idee, mich mit meiner Idee bei "Die Höhle der Löwen" zu bewerben, was wir dann auch in derselben Nacht noch getan haben. Und nun stehe ich vor der allergrößten Hürde, ob ich Löwenfutter werde oder einen der Löwen von "Manplan" überzeugen kann.

Welche Hoffnungen setzten Sie in "Die Höhle der Löwen" – gibt es vielleicht einen Wunsch-Investor?

In erster Linie suche ich natürlich nach einem Investor, den die Idee überzeugt, der das Potenzial darin erkennt und der natürlich dann auch investieren möchte. Aber zusätzlich verspreche ich mir auch einen Partner, der mir fachlich zur Seite steht, der auch bei schwierigen Fragen und Entscheidungen mit seinen Kompetenzen weiterhelfen kann. Einen wirklichen Favoriten bei den Löwen habe ich derzeit nicht, da jeder auf seine Weise besondere Kompetenzen und Fähigkeiten mitbringt, die mir bei der Entwicklung von "Manplan" weiterhelfen kann.

Geben Sie uns einen Zukunftsausblick? Was haben Sie noch in der Pipeline?
Natürlich wünsche ich mir einen langfristigen Erfolg für Manplan und deswegen arbeiten wir parallel schon an der Erweiterung der Produktpalette. Ein paar neue Accessoires haben wir bereits in den vergangenen Tagen auf unserem Webshop gelauncht und es werden nach und nach weitere folgen. Wir haben noch viele Ideen, aber die Reise hat ja auch erst angefangen.

Maxim und Raphael Nitsche stellen ihre App "Math 42" vor und demonstrieren die Funktionen an einem riesigen iPhone.
rös