HOME

Geld-Experiment: Dieser Mode-Milliardär verschenkt acht Millionen Euro an seine Follower

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa will 1000 Twitter-Follower mit Geld beschenken, um herauszufinden, ob sie das glücklich macht. Hintergrund des Experiments ist die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. 

Yusako Maezawa

Yusako Maezawa wurde durch sein Mode-Imperium Zozo zum Milliardär

DPA

Yusaku Maezawa ist nicht nur einer der reichsten Japaner, sondern auch bekannt, für seinen exzentrischen Umgang mit Geld. Der Gründer des Online-Mode-Imperiums Zozo machte unter anderem schon Schlagzeilen durch die Ersteigerung eines knapp 100 Millionen Euro teuren Gemäldes. Zudem hat er sich bereits sämtliche Plätze für den 2023 geplanten ersten Mondflug von Elon Musks Unternehmen SpaceX reserviert.

Nun sorgt Maezawa mit einer weiteren ungewöhnlichen Aktion für Aufsehen. Via Twitter verkündete der 44-Jährige, dass er an seine Follower insgesamt 1 Milliarde Yen (rund 8,2 Millionen Euro) verschenken werde. Genaugenommen sollen 1000 seiner Follower jeweils eine Million Yen (rund 8200 Euro) erhalten. Ziel sei es, herauszufinden, ob das Geld die Menschen glücklicher macht. Die Begünstigten sind zufällig ausgewählt unter denjenigen, die einen Post von ihm am Neujahrstag retweetet haben. "Es ist ein ernsthaftes soziales Experiment", sagt Maezawa, der mit der Aktion die Diskussion um die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens in Japan befeuern will. 

1000 Euro im Monat: Wie funktioniert das bedingungslose Grundeinkommen?

Globale Diskussion ums Grundeinkommen

Ein bedingungsloses vom Staat gewährtes Grundeinkommen ist ein rund um den Globus diskutiertes sozialpolitisches Konzept. Ein prominenter Befürworter in den USA ist der demokratische Präsidentschaftskandidat Andrew Yang. Finnland führte bereits ein Pilotprojekt mit Arbeitslosen durch, das aber bereits wieder beendet ist. Auch in Kenia und zahlreichen anderen Ländern gibt oder gab es Grundeinkommens-Experimente, deren Ausgestaltung sich zum Teil stark unterscheidet. In Deutschland verlost ein privater Verein seit einiger Zeit einjährige Grundeinkommen von 1000 Euro im Monat, um mehr über die Auswirkungen auf den Einzelnen herauszufinden (mehr dazu lesen Sie hier).

Maezawas Aktion hat mit einem Grundeinkommen streng genommen wenig zu tun, da es sich um eine einmalige Zahlung handelt. Im vergangenen Jahr hatte Maezawa bereits an 100 Follower dasselbe Geldgeschenk verteilt. Um herauszufinden, ob das Geld die Menschen glücklicher macht, will er die Beschenkten regelmäßig befragen. Auf Twitter, wo ihm knapp sieben Millionen Menschen folgen, ermunterte er andere, ähnliche Geldexperimente auch in ihrer Gesellschaft durchzuführen.

Der japanische Unternehmer hat im vergangenen Jahr die Mehrheit an seinem Unternehmen Zozo an Softbank verkauft. Er besitzt laut Forbes zwei Milliarden Dollar. 2019 lag er in der Liste der reichsten Japaner auf Rang 22.

Mehr zum Thema Grundeinkommen:

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?