HOME
Zigarettenpreis Niederlande

Tabakpreise in Europa

Niederländischer Staatssekretär fordert Zigarettenpreis von 20 Euro pro Schachtel

Der niederländische Staatssekretär für Gesundheit, Paul Blokhuis, will höhere Zigarettenpreise. Wenn es nach ihm ginge, würde er 20 Euro pro Schachtel verlangen. Auch in Deutschland sucht er für sein Vorhaben Verbündete.

Eine Tabakmaut soll das Gesundheitssystem entlasten. 

Folgekosten des Rauchens

Schachtel Zigaretten für 7,80 Euro: Kommt bald die Tabakmaut?

Hollywoods "alte Schachtel"

Diane Keaton feiert 70. Geburtstag

Amoklauf in Oregon

Schütze von Roseburg richtete sich selbst - und hinterließ Schriftstücke

Auflagen für Zigarettenpackungen

Australien schockt Raucher mit Horrorfotos

Indonesien

Achtjähriger raucht zwei Schachteln am Tag

Sensationeller Flohmarkt-Fund

Vom Anstreicher zum Millionär

Zigaretten ohne Logo: Australiens Regierung plant ein hartes Anti-Tabak-Gesetz

Anti-Tabak-Gesetz geplant

Australien will Logos auf Zigarettenschachteln verbieten

Mysteriöser Tiger-Woods-Unfall

Zwei Schachteln Pillen und eine Nachtclub-Hostess

"Banjo-Kazooie: Schraube locker"

Konstruktive Kritik

Was macht eigentlich ...

... Ken Kercheval?

Tod eines Soldaten

"auf wiedersehen für immer"

Mit abschreckenden Bildern auf den Zigarettenschachteln will die englische Regierung im Herbst 2008 starten

Anti-Raucher-Werbung

Schock auf der Schachtel

Doping

US-Rennfahrer belastet Rasmussen

Großbritannien

Betuchte alte Schachteln

Tabaksteuererhöhung

1,2 Cent mehr pro Zigarette

Tabak-Steuererhöhung

Schmuggler mit grenzenloser Phantasie

Tabaksteuer

Teurer qualmen ab Dezember

Tabaksteuererhöhung

Teurer Qualmen

Zigarren

Tabak-Tourismus der Edelklasse

Preiserhöhung

Tabakindustrie plant 4,50 Euro pro Schachtel

Tabaksteuer

Rauchen bald nur noch für Reiche?

Preise

In Großbritannien blüht der Zigarettenschmuggel

Tabaksteuer

Koalition einigt sich auf Anhebung der Tabaksteuer

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(