Volkswagen in der Krise Zu viel, zu schnell: Warum VW-Chef Herbert Diess gehen muss

VW-Konzernchef Herbert Diess nachdenklich
Zu viele Projekte, Kritik an Umgang und Führungsstil: Herbert Diess muss vorzeitig die Spitze des Volkswagen-Konzerns verlassen.
© Carsten Koall / DPA
VW-Chef Herbert Diess muss überraschend gehen. Bei Deutschlands größtem Industriekonzern türmen sich die Probleme. Der Weg zum Software- und Elektrokonzern ist schwerer als gedacht.
In den Berliner Büros der Programmierfirma Cariad unweit des Ale­xanderplatzes soll niemand merken, dass man Teil von etwas Größerem ist. Aus Zeltplanen haben die Einrichter im Eingangsbereich einen alten VW-Bus aufgebaut, eine Reminiszenz an sorglose Zeiten. Oben sind zwischen den Arbeitsplätzen bunte Sitzwürfel verstreut, alles hier atmet den typischen Berliner Start-up-Geist: jung, frisch, unkonventionell und weit weg von Postenehrgeiz und Eifersüchteleien. Weit weg von Volkswagen, dem Mutterkonzern in Wolfsburg. 

Mehr zum Thema



Newsticker