HOME

Tesla Model S - Gewaltige Batterieexplosion tötet Insassen

In Indianapolis kam ein Tesla S von der Straße ab und krachte in einen Baum. Dann explodierten die Batterien und zerlegten den Wagen - für die Insassen kam jede Hilfe zu spät. Sie verbrannten in dem Luxuswagen.


Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Fahrerin und Beifahrer noch in dem brennenden Tesla.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Fahrerin und Beifahrer noch in dem brennenden Tesla.

Die 27-jährige Casey Speckman fuhr ihren Tesla S offenbar viel zu schnell und kam von der Straße ab, bevor sie mit ihrem Wagen gegen einen Baum stieß. An diesem Unfall scheint allein die Fahrerin schuld zu sein, aber was dann passierte, hat viel mit der Technik des Teslas zu tun. Der Aufprall muss einer der Batterie des Elektroautos beschädigt haben und sofort explodierte die gesamte Akkuladung.  "Der Wagen traf auf den Baum und schlitterte herum und auf einmal explodierte das Auto. Ich musste aufs Gas drücken, weil die Teile des Autos durch die Luft flogen. Ich konnte gerade noch wegkommen", sagte der Zeuge Al Finnell dem TV-Sender WTHR

Die Feuerwehr von hatte bereits für Unfälle mit Elektrowagen trainiert, damit das eigene Personal nicht gefährdet werde. "Wir haben das das ganze Jahr über trainiert, wie wir richtig auf solchen Vorfälle reagieren können", sagte Feuerwehrchef Kevin Jones dem Sender. Vor allem die Bergung von Verletzten muss geübt werden, damit beim Auftrennen de Karosserie nicht das falsche Kabel durchtrennt wird. Hierzu kam es bei diesem Unfall nicht. Bei diesem Unfall wurden die Akkuzellen "wie Projektile aus dem Wrack herausgeschleudert," so die Feuerwehr.

Aufprall allein wäre kaum tödlich

Diese Art von Zellen verbrennen explosionsartig. Bei diesem muss es zu einer blitzartigen Kettenreaktion gekommen sein, bei der brennende Zellen weitere Zellen beschädigt haben und diese zur Explosion gebracht haben. Dann ist den Insassen nicht mehr zu helfen. Die Feuerwehrleute benötigten 15 Minuten, um sie aus dem brennenden Tesla zu holen. Auf dem Video eines Augenzeugen sind meterhohe Flammen zu sehen. Die Trümmerteile sollen in einem Umkreis von 100 Metern verstreut worden sein. Auf den TV-Aufnahmen ist zu erkennen, dass auch schwere Bauteile aus dem Wagen geschleudert worden sind. So eine Kettenreaktion sollte eigentlich nicht passieren, dennoch gibt es eine Serie von derartigen Vorkommnissen bei Tesla-Fahrzeugen.

Die Fahrerin war sofort tot, der Beifahrer Kevin McCarthy starb im Krankenhaus. Fundierte Aussagen können erst nach einer gründlichen Untersuchung des Wracks getroffen werden, doch allein der Aufprall an dem Baum ohne die folgenden Explosion hätte bei einer Oberklasselimousine wie dem Tesla S vermutlich nur zu leichten Verletzungen der Insassen geführt. 


Update 07-11-2016 

Tesla hat mit einem Statement auf den schrecklichen Vorfall reagiert. Wegen des Schadens seien die letzten Daten des Fahrzeugs nicht auf die Firmenserver übertragen worden. Tesla nimmt allerdings an, dass der Autopilot nicht angeschaltet war, denn er hätte die Geschwindigkeit auf 35 mph reduziert. 

Das Stament:  “We are deeply saddened to hear that this accident involved fatalities and we’ve been working with authorities to offer our full cooperation. Due to the damage caused by the collision, the car was physically incapable of transmitting log data to our servers. However, had Autopilot been engaged it would have limited the vehicle’s speed to less than 35 mph on this street, which is inconsistent with witness statements and the damage sustained.”



Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity