Ramsauers Rowdy-Bonus

9. Februar 2012, 13:06 Uhr

Verkehrsminister Peter Ramsauer will das Flensburger Punktesystem neu regeln. Für die meisten ändert sich im Ergebnis nichts, nur notorische Rowdys sind die großen Gewinner der Reform. Ein Kommentar von Gernot Kramper

Punktesystem, Flensburg. Vrekehrsrecht, Ramsauer, punkte

Geblitzt wird auch in Zukunft, die Punkte werden neu berechnet©

Führerschein schon mit halbem Punktestand weg? Heute bei den Morgennachrichten ist Autofahrer mit gut gefüllten Flensburgkonto der Schreck in die Glieder gefahren. Aber keine Panik, so streng will Bundesverkehrsminister Ramsauer das Punktesystem für Ordnungswidrigkeiten im Verkehr nicht gestalten. Im Gegenteil für notorische Verkehrssünder ist sogar eine Art Amnestie geplant. Tatsächlich soll man den Führerschein in Zukunft bereits mit acht statt wie bisher mit 18 Punkten verlieren. Zu einem massenhaften Führerscheinentzug wird es nicht kommen, denn es werden entsprechend weniger Punkte vergeben. Für Bagatellen gibt es zwar keine Punkte mehr, für Verstöße jedoch, die eine Gefährdung mit sich bringen, stehen härtere Sanktionen auf dem Programm.

Neue Nummern, altes Spiel also. Mit wirklich schwerwiegenden Verkehrsdelikten hat das Ganze ohnehin nichts zu tun, denn diese fallen unter das Strafrecht. In der Reform stecken gute Ansätze. Etwa, nur die Verstöße mit Punkten zu ahnden, die etwas mit der Verkehrssicherheit zu tun haben. Insgesamt ist das bestehende System im Laufe der Jahre immer undurchschaubarer geworden. Nachbesserungen des Gesetzgebers und Gerichtsentscheidungen haben die ursprünglich recht simple Punktetabelle in einen Gesetzesdschungel verwandelt, den nur noch Fachanwälte durchschauen. Ein konsequenter Reset plus Feinjustierungen ist daher nötig. Anstelle einer großen Reform sollte man aber eher von einem dringend notwendigen Frühjahrsputz sprechen.

Neuberechnung des Altbestandes

Zur Entrümpelung kann man nur uneingeschränkt "Ja" sagen. Aber wozu soll der Punkteschnitt um etwa 50 Prozent gut sein? Ein Zählsystem ist so gut wie das andere: ob acht, ob 18 oder 100 Punkte - das ist vor allem eine Geschmacksfrage.

Dabei bedarf es guter Gründe, das alte System neu aufzusetzen. So wie geplant, muss der aktuelle Stand aller "aktiven" Konten in Flensburg umgestellt werden. Ein ungeheurer und überflüssiger Aufwand. Vor allem, wenn sich zeigen sollte, dass ein einfaches Runterrechnen des Punktestandes juristisch nicht möglich sein sollte, sondern jeder alte Verstoß im Licht der neuen Vorschriften neu bewertet muss. Und jede Entscheidung dann juristisch angefochten werden kann. Dieses Problem kann man als typische ABM-Maßnahme für Bürokraten werten.

Verkürzung der Bewährungsfrist

Eine wirklich radikale Änderung hat Minister Ramsauer dann doch in seinem Entwurf versteckt. Notorische Verkehrssünder sollen in Zukunft wesentlich besser gestellt werden. Bisher verhinderten neue schwerwiegende Verkehrsverstöße nämlich das "Verjähren" der alten Punkte: Wer neue Punkte sammelte, stockte seinen Altbestand auf. Verkehrsünder, die gern mal zu schnell fahren, hatten irgendwann ihre 18 Punkte voll, der Führerschein war weg. Eine Ungerechtigkeit jammerten diese Raser stets, schließlich hätten sie nie etwas wirklich Böses angestellt. Der Gedanke, nach bereits begangenen Verkehrsverstößen besonders gesetzestreu zu fahren, war dieser Gruppe schon immer fremd.

Offenbar genauso fremd ist diese Art von Verkehrserziehung auch Ramsauer. In Zukunft soll jeder Punkt für sich allein verjähren. Ein Eintrag der Kategorie 1 (1 Punkt) verfällt nach zwei Jahren, ein Eintrag der Kategorie 2 (zwei Punkte) nach drei Jahren. In Zukunft gibt es keine automatischen Verlängerungen der Einträge mehr um zwei weitere Jahre, wenn innerhalb der alten Frist neue Verkehrssünden begangen wurden. Die Geschwindigkeitsübertretung verfällt also, auch wenn man zwischendurch noch einmal bei Rot durchstartet. Die Raser- und Drängler-Fraktion kann sich freuen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Flensburg Führerschein Ordnungswidrigkeit
Auto
Ratgeber
Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer: Hauptsache Ruhe bewahren Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer Hauptsache Ruhe bewahren
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?