HOME

Wie falsche Gesundheitsinfos auf Facebook und Co gestreut werden

Wer in den sozialen Medien Fakten über Krankheiten sucht, wird häufig in die Irre geführt – mit Halbwahrheiten und gefälschten Informationen. Das kann lebensgefährlich werden.

Von Nicole Simon

Gesundheitsinformationen aus den sozialen Medien sind nicht immer seriös

Gesundheitsinformationen aus den sozialen Medien sind nicht immer seriös

Die Lüge ist oft keine Ausnahme, sondern Programm. Sie geistert als Verschwörungstheorie, als verdrehte, aus dem Kontext gerissene Information oder als komplette Falschmeldung durchs Netz.
Was für Parasiten der Wirt ist, das sind für die sozialen Medien – ein Biotop, in dem sie wachsen und gedeihen. So kann eine Lüge Menschen glauben machen, dass sich ihr Krebs mit Gewürzen heilen lasse, dass die Industrie sie heimlich vergifte oder von Impfungen eine schreckliche Gefahr ausgehe.

Nun könnte man sagen: Das ist die der sozialen Medien. Hier findet jeder alles und ab und zu auch Falsches.

Doch die Lüge tritt nicht ab und zu auf, sondern andauernd. Der amerikanische Webdienst Buzzsumo bietet eine Analyse-Software, die einen Hinweis auf die Häufigkeit von Lügen geben kann: Die Software filtert soziale Netzwerke wie , Twitter, Linkedin, Pinterest und Google+ nach den am meisten geteilten Inhalten zu einem beliebig gewählten Schlagwort und listet diese auf.


Zika – alles nur eine große Verschwörung?

Beispielsweise zum Thema Zika, ein Virus, das 2016 weltweit Schlagzeilen machte. Heute weiß man, dass es bei ungeborenen Kindern schwere Fehlbildungen des Hirns auslösen kann. Als in 2015 immer mehr Babys mit entsprechenden Symptomen geboren wurden, musste die Forschung nahezu bei null anfangen. Während die meisten Wissenschaftler voreilige Schlüsse vermieden, liefen die Verschwörungstheoretiker zu Hochtouren auf. In den Top Ten der am meisten geteilten, gelikten und kommentierten Artikel tauchen gleich zwei Beiträge auf, nach denen ein Gift namens Pyriproxyfen für die Fehlbildungen verantwortlich sein soll. Das Mittel wird in betroffenen Regionen in sehr geringen Mengen dem Trinkwasser beigemengt, um Mückenlarven abzutöten. Belege für einen Zusammenhang mit den Hirnschäden gab es nie. Die WHO hat das Larvizid als sicher eingestuft.

In einem anderen häufig geteilten Artikel ist zu lesen, das Zika-Virus könnte von der amerikanischen Regierung als Biowaffe entwickelt worden sein. Veröffentlicht wurde er auf einer Seite des Kopp Verlags, eines der maßgeblichen Ideenlieferanten für Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. Auf eine Anfrage des , woher die Informationen stammen und wie der Verlag die angeblichen Hinweise prüft, wurde nicht geantwortet.

Verschwörungstheorien sind keine harmlosen Spinnereien. Vor allem in der Medizin haben sie kombiniert mit gefälschten Fakten dramatische Folgen: So behaupteten Mediziner um den britischen Arzt Andrew Wakefield 1998 in einer zweifelhaften Studie an zwölf Kindern, dass die Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln Autismus verursache. Sie verschwiegen jedoch, dass sie von der Anwaltskanzlei, die die Eltern der vermeintlich geschädigten Kinder vertrat, umgerechnet mehr als eine Million Euro erhielten. Die Ergebnisse wurden mehrfach widerlegt, die Studie zurückgezogen.

"Von den Impfgegnern wurde das jedoch ignoriert oder als Teil eines Komplotts dargestellt", sagt Gerd Antes, Leiter des deutschen Cochrane Institutes, eines Netzwerks internationaler Ärzte und Wissenschaftler, das evidenzbasierte Entscheidungen in der Medizin fördert. Die Saat des Zweifels an der Masernimpfung hatte sich schon in Millionen Köpfen eingenistet. Auch der amtierende US-Präsident Donald Trump verbreitete 2014 per Twitter Wakefields These. Gleich drei der zehn am häufigsten geteilten Artikel zum Thema Autismus erwecken den Eindruck, dass die Immunisierung tatsächlich die neurologische Entwicklungsstörung auslösen kann. Die Folge solcher Falschinformation: Obwohl Masern in Deutschland schon längst ausgerottet sein könnten, sterben noch immer einige Kinder daran oder wachsen mit schweren Schäden des Gehirns auf.

Im Netz haben Lügen ein leichtes Spiel

Dass die Seiten, die solche Lügen verbreiten, häufig schlecht gemacht sind und seriöse Quellen fehlen, verhindert nicht ihren Erfolg. Schon in den 50er Jahren beschrieben Sozialpsychologen den Sleeper-Effekt. "Er beruht darauf, dass wir uns den Inhalt einer Nachricht oft besser merken als die Quelle", sagt Philipp Müller, Medienforscher am Institut für Publizistik in Mainz. "Selbst wenn wir der Quelle misstrauen, kann es passieren, dass wir sie am Ende für wahr halten, einfach weil wir vergessen, woher wir sie ursprünglich hatten." Und je häufiger man mit Falschnachrichten konfrontiert wird, desto wahrscheinlicher empfindet man sie als plausibel.

In keinem anderen Netzwerk verbreiten sich falsche Informationen so schnell wie bei Facebook. Kontroverse Posts erzeugen besonders viele Reaktionen und erreichen dadurch mehr Menschen. Mit jedem Klick werden die Seiten interessanter für Werbetreibende.

Besonders beim Thema Krebs wird das ausgenutzt. Unter den zehn am meisten geteilten Artikeln zu der Krankheit finden sich mehrere Geschichten über Mittel, die angeblich Krebs heilen. Eine australische Beere ("Wahnsinn. Diese Beeren töten Krebs. Und das schon nach Minuten!"), Knoblauch ("Studien zeigen, Knoblauch hilft gegen 14 Arten von Krebs") und Cannabis ("Canabis-Öl heilt Dreijährigen von Krebs, nachdem ihm Ärzte 48 Stunden zu Leben gaben").

Die Verfasser führen ihre Leser bewusst in die Irre, indem sie Fakten mit Falschem vermischen, Informationen verschweigen und falsche Schlüsse ziehen. Das ist besonders perfide, weil sich mit Studien und Doktortiteln auch Zweifler erreichen lassen, die noch unentschieden sind, was sie glauben sollen. Oder wie Gerd Antes es ausdrückt: "Selbst Bullshit kommt oft in geschickter Verkleidung daher."


Entlarvte Falschmeldungen will Facebook markieren

Wahr ist, dass all die vermeintlichen Wunderstoffe im Labor schon Krebszellen getötet haben. "Das mag sich nach einem Durchbruch anhören", sagt Jutta Hübner, Professorin für Integrative Onkologie. "Tatsächlich aber bekommt man das theoretisch mit fast allem hin. Das ist eine Frage der Dosis." Was eine Substanz wirklich leistet und ob sie für Menschen geeignet ist, zeige sich erst in weiteren Untersuchungen. Der Wirkstoff aus der Beere wird nun immerhin in einer frühen klinischen Phase an Menschen getestet – trotzdem ist auch hier der Ausgang ungewiss.

"Solche Artikel spielen mit der Hoffnung von schwer kranken Menschen", sagt Bernd Kerschner, Redaktionsleiter von Medizin-transparent.at, einem Projekt von Cochrane Österreich. Zusammen mit seinen Kollegen hat er schon viele Fake News und Halbwahrheiten entzaubert. So gibt es bislang weder überzeugende Daten dafür, dass Cannabis gegen Krebs hilft, noch grüner Tee, Kurkuma, Bienengift, die Frucht des Tropenbaums Graviola oder Ingwer. Die Forscher finden auch keinen Grund anzunehmen, dass Petroleum Krebspatienten helfen könnte oder Fieber. Nicht selten bekommt Kerschners Team E-Mails von Patienten, die schwer krank sind und bereit, alles auszuprobieren. "Hier versuchen wir aufzuklären", sagt Kerschner. Aber gegen die Massen an Falschmeldungen, die im Netz kursieren, kommen die Mitarbeiter nur schwer an.

"Hinzu kommt, dass die Fähigkeit der Bevölkerung, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen und zu interpretieren, Studien zufolge in Europa erschreckend niedrig ist", sagt Kerschner. Fast jeder Zweite hat Schwierigkeiten, zwischen seriöser Information und Humbug zu unterscheiden. Inzwischen hat zumindest Facebook das Problem anerkannt und will dagegen vorgehen. Entlarvte Falschmeldungen sollen mit einem Warnhinweis und einer Begründung von unabhängigen Faktencheckern versehen werden. Genauso wichtig, findet die Ärztin Jutta Hübner, sei es jedoch, die Ängste und Sorgen von Patienten ernst zu nehmen, damit sie sich von der evidenzbasierten Medizin nicht abwenden. Das bedeutet vor allem: zuhören und erklären. "Wir haben ein System, das viel Geld für Technik und Medikamente ausgibt, aber Sprechen nicht vergütet. Und dann bezahlen einige Krankenkassen den Alternativmediziner für ein Gespräch, nur weil er Homöopath ist."

Die Folgen erlebt Jutta Hübner in ihren Sprechstunden immer wieder. Erst neulich saß dort eine Patientin, die nach dem Schock einer Brustkrebsdiagnose und aus Angst vor der Chemotherapie fünf Monate lang alternative Heilverfahren ausprobierte. Als sie schließlich wieder zu Jutta Hübner kam, war der Tumor erheblich gewachsen. "Im schlimmsten Fall stirbt die Frau, obwohl sie vor sechs Monaten noch sehr gute Chancen hatte, den Krebs zu besiegen."

Im schlimmsten Fall kostet die Lüge Leben.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity