HOME

Als Clown auf der Demo: So witzig veräppelt die heute-show die AfD

Dass man als Reporter der heute-show hart im Nehmen sein muss, ist bekannt. Auf einer AfD-Kundgebung ging ZDF-Mann Kabelka aber in die Vollen: Verkleidet als Clown mischte er sich unter die Demonstranten - und bekam nicht nur böse Sprüche an den Kopf geknallt.

ZDF-Reporter Kabelka auf der AfD-Demo in Berlin

ZDF-Reporter Kabelka auf der AfD-Demo in Berlin

Die Alternative für Deutschlands () ist bei der "heute-show" bekanntlich immer für einen Lacher gut. Es sei mittlerweile "so eine Art Hassliebe – nur halt ohne Liebe", erklärte Anchorman Oliver Welke zu Beginn des Beitrags. Doch diese Woche hat es die Satiresendung auf die Spitze getrieben, indem sie Ralf Kabelka anlässlich des Karnevals auf die AfD-Großdemo in Berlin schickte – im Clownskostüm mit kunterbunten Hosenanzug und roter Lockenperücke.

Das fanden einige der Teilnehmer gar nicht witzig. Immer wieder skandierte die Menschenmenge, größtenteils Männer im gehobenen Alter, "Lügenpresse". Kabelka zeigte sich verwundert: "Ist das das Mottolied dieses Jahr?" Der 51-Jährige mimte den albernen Clown, der sich scheinbar auf dem Karneval verlaufen hatte, so übertrieben, dass eigentlich jedem Passanten bewusst gewesen sein müsste, dass es sich nur um Satire handeln kann. Doch die Demonstranten konnten oder wollten das offenbar nicht erkennen. Von Kabelka angesprochen sagte einer schmallippig: "Ich rede nicht mit Clowns", woraufhin dieser entgegnete: "Na, ich dann auch nicht."

Ein anderer Teilnehmer der Demo fragte: "Warum sind sie in diesem Aufzug hier?" Kabelka konterte trocken: "Weil heute Karneval ist. Sie sind doch auch in diesem Aufzug hier, weil heute Karneval ist." Der AfD-Sympathisant war erst einmal kurz perplex, dann entgegnete er: "Wissen Sie, was mich sehr schockiert? Dass die Leute hier nicht für vollgenommen werden. Dass die vorgeführt werden von ihnen. […] Ich könnte heulen, was ich hier heute erlebe. Ich bin heute das erste Mal da - und ich bin sehr traurig." Zustimmend erklärte Kabelka: "Jaja, das sind ungefähr 5000 AfD-Mitglieder und das macht einen natürlich schon so ein bisschen betroffen."

"Die schönste Karnevalsveranstaltung dieser Woche"

Dass viele AfD-Anhänger zum Lachen in den Keller gehen, wusste Kabelka natürlich. Im Frühjahr besuchte er für die "heute-show" bereits den AfD-Parteitag in Bremen, wo er die Humorlosigkeit und die kruden Ansichten der Partei entlarvte. Dementsprechend locker reagierte er, als ihm ein älterer Mann mit Schiebermütze den Satz "Wir glauben dem Fernsehen kein Wort mehr" an den Kopf knallte. Kabelka versuchte ihm mit einer flapsigen Bemerkung den Wind aus den Segeln zu nehmen: "Warum? Was haben wir verbockt? Das ist so eine heitere Veranstaltung hier und sie treten so verbittert auf. Ich bin enttäuscht.“

Doch der Mann spulte sein Programm weiter ab: "Ich trete bitter auf wenn ich das ZDF sehe." Kabelka noch einmal: "Warum das denn? Wir sind der Karnevalssender Nr.1. Und wir sind hier bei der schönsten Karnevalsveranstaltung die in dieser Woche läuft".

Dass man als Reporter für die "heute-show" hart im Nehmen sein muss, zeigte eine Passage zum Ende des Beitrags. Erst wurde Kabelka die Perücke weggenommen, dann wurde der ZDF-Mann gegen einen Laternenmast geschubst. Erst als die Security eingriff, entspannte sich die Lage. Doch Kabelka nahm es mit Humor: Er dankte den vorbeiziehenden Menschen für die Rundfunkgebühren, mit denen das Clownskostüm bezahlt wurde.

Den vollständigen Beitrag können Sie in der ZDF-mediathek sehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo