Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Türkischer Arzt vergleicht Erdogan mit Gollum - und kommt vor Gericht

Ein türkischer Arzt hat Bilder getwittert, die Erdogan mit Gollum vergleichen - und muss sich jetzt wegen Präsidentenbeleidigung verantworten. "Herr der Ringe"-Experten sollen nun für das Gericht die große Frage klären: Ist Gollum böse oder nicht?

Von Carina Braun

Immer mehr türkische Bürger müssen sich wegen angeblicher Beleidigung ihres Präsidenten Erdogan vor Gericht verantworten

Bei Kritik versteht Erdogan keinen Spaß: Immer mehr türkische Bürger müssen sich wegen angeblicher Beleidigung ihres Präsidenten vor Gericht verantworten

Klar, mit Gollum will sich niemand gern vergleichen lassen - schließlich haben die "Herr der Ringe"-Macher sich bei dieser Figur besonders viel Mühe gegeben, sie möglichst widerwärtig zu gestalten. Der türkische Arzt Bilgin Ciftci sah jedoch offenbar Ähnlichkeiten zu seinem Staatsoberhaupt. Er twitterte ein Bild, das die beiden Protagonisten in ähnlichen Posen zeigte. Keine gute Idee, wenn der Präsident Recep Tayyip Erdogan heißt und mit Kritik eher weniger gut umgehen kann.

Wie mehrere Medien berichten, steht Ciftci nun wegen Präsidentenbeleidigung vor Gericht, und es ist ein reichlich kurioser Rechtsstreit. Denn der Tatsachenbestand ist zwar klar: Die Bilder zeigen Gollum und Erdogan in ähnlichen Posen, beim Essen, beim Staunen, beim Lächeln. Auch die Frage, ob Präsidentenbeleidigung verboten werden kann, stellt sich nicht - das regelt das türkische Strafgesetzbuch ganz im Sinne des Staatsoberhauptes. Bleibt aber eine Frage, die das Gericht nicht so einfach beantworten kann: Ist Gollum überhaupt böse?


Vielleicht taugt die Figur, als Hobbit geboren und später nur von der dunklen Magie zerfressen, doch nicht für eine Beleidigung. Der Arzt verteidigt sich damit, dass Gollum - der am Ende ungewollt den Ring vernichtet - von vielen Fans gar als Held gesehen werde. Da der Richter in Sachen "Herr der Ringe" eher unbewandert ist, lässt er sich laut der Zeitung "Milliyet" nun von Experten der Fantasy-Trilogie helfen: Sie sollen den Charakter der Filmfigur prüfen. So absurd es klingt - davon könnte abhängen, ob der Beschuldigte auch verurteilt wird oder nicht. Der Richter vertagte den Fall bis zur Entscheidung der Experten auf Februar.

Kritiker geraten zunehmend unter Druck

Laut Artikel 299 des türkischen Strafgesetzbuches ist die Beleidigung des Präsidenten verboten. Kam der Artikel früher kaum noch zur Anwendung, hat sich das unter Erdogan grundlegend geändert. Immer öfters gehen die Behörden wegen angeblicher Präsidentenbeleidigung gegen Bürger und regierungskritische Medien vor. Erst im September wurde ein 17-jähriger Schüler zu elf Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er Erdogan und seiner Partei AKP auf einer Kundgebung Korruption vorgeworfen hatte.

Bleibt die Frage, ob Erdogan sich nicht einen größeren Gefallen getan hätte, Gras über die Sache wachsen zu lassen. Denn auch auf Twitter blieb die Geschichte des Arztes nicht unbemerkt - und treibt schon neue Blüten.


car
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools