Merkels DDR-Vergangenheit wirft wieder Fragen auf

13. Mai 2013, 17:52 Uhr

Noch ist unklar, ob Angela Merkel während der DDR-Zeit FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda war oder nicht. Eine klare Antwort gibt die Bundeskanzlerin auf die Frage nicht.

Angela Merkel, DDR-Vergangenheit, FDJ, Bundeskanzlerin, Wahlkampf, Kanzlerschaft

Es gibt seit vielen Jahren Stimmen, die behaupten, Merkel sei nicht nur Kulturbeauftragte ihrer FDJ-Gruppe gewesen, sondern habe sich auch um Agitation und Propaganda gekümmert©

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich oft und ausführlich zu ihrer Vergangenheit in der DDR geäußert. Doch das heißt keineswegs, dass es Klarheit darüber gäbe, ob sie FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda war oder nicht. Die Frage ist: Würde es ihr schaden, wenn jetzt mitten im Wahlkampf um ihre dritte Kanzlerschaft bestätigt würde, dass sie als junge Mitarbeiterin der Akademie der Wissenschaften in Ost-Berlin für den sozialistischen Jugendverband Freie Deutsche Jugend agitiert hätte?

Wie in dem neuen Buch "Das erste Leben der Angela M." gibt es seit vielen Jahren Stimmen, die behaupten, Merkel sei nicht nur Kulturbeauftragte ihrer FDJ-Gruppe an der Akademie gewesen. Vielmehr habe sie sich auch um Agitation und Propaganda gekümmert. So hatte es auch Ex-Linksparteichef Oskar Lafontaine 2008 dargestellt. Damit sollte und soll wohl bis heute der Eindruck erweckt werden, dass Merkel in der DDR eben nicht so unpolitisch war wie sie sich selbst mitunter darstellt. Und dass sie, die nie in der SED war, dem sozialistischen System näher gestanden habe, als sie zugebe.

Nun gibt es drei Auffälligkeiten. Erstens: Die nicht als vergesslich geltende Physikerin Merkel mit einem bekanntermaßen scharfen Verstand sagt, sie könne sich nicht daran erinnern. In einem Interview-Buch des Journalisten Hugo Müller-Vogg antwortete sie 2004 so: "Agitation und Propaganda? Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeiner Weise agitiert zu haben. Ich war Kulturbeauftragte." Genau genommen sagte Merkel nicht, dass sie keine FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda war.

Merkel kann sich nicht erinnern

Zweitens: Es gibt zwar mit dem jetzt von den Buchautoren Günther Lachmann ("Welt") und Ralf Georg Reuth ("Bild") genannten damaligen FDJ-Sekretär Gunter Walther einen Menschen, der Merkel so erlebt haben will: "Angela Merkel war Sekretärin für Agitation und Propaganda." Aber es gibt auch 24 Jahre nach dem Mauerfall niemanden, der schildert, wie Merkel - sollte es stimmen - diese Aufgabe denn ausgefüllt hätte.

Hat sie agitiert für ein System, dem sie sich ein Stück weit durch wissenschaftliche Arbeit und SED-Ferne entzogen hatte? Vielleicht kann sich niemand daran erinnern, weil sie es nicht getan hat - auch wenn sie den Auftrag dazu gehabt hätte. Dazu würde ihre Antwort von 2004 passen: "Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeiner Weise agitiert zu haben."

Gefahr für Wahlkampf nur bei absichtlicher Geheimhaltung

Die dritte Auffälligkeit aber ist ihre Antwort bei einer Veranstaltung der Deutschen Filmakademie in Berlin am Sonntagabend. "Ich kann mich da nur auf meine Erinnerung stützen. (...) Wenn sich jetzt etwas anderes ergibt, kann man damit auch leben." Was ist "etwas anderes", und wer ist "man"? Und warum hätte Merkel, die für ihre Dissertation zum "Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden" die Note eins bekommen hat, das vergessen?

Merkel betont auch heute: "Was mir wichtig ist: Ich habe da nie irgendwas verheimlicht." Eine Gefahr für den Wahlkampf wäre vermutlich weniger die Entdeckung einer umfangreicheren FDJ-Arbeit, die wenig Eindruck hinterlassen hätte. Schaden würde Merkel dann wohl eher, wenn sie sich nicht früher dazu bekannt hätte.

Bei ihrem Auftritt in der Filmakademie in Berlin wirkte Merkel gelassen. Eigentlich wollte der Moderator die FDJ-Frage eines Journalisten gar nicht gestatten, weil die 58-Jährige eingeladen war, über DDR-Filme zu sprechen. Doch die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende wollte antworten, um den Anschein zu vermeiden, sie würde sich wegducken. Sie ist so mächtig wie vielleicht keine andere Frau auf der Welt. Das verschafft Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Sie sagte nur: "Ran an den Speck."

Lesen Sie auch