HOME

Hetze-Opfer Karamba Diaby zum stern: "Wir dürfen diesen Leuten das Land nicht überlassen"

Ein Schwarzer, der für die SPD im Bundestag sitzt? Das ist offenbar zuviel für die NPD. Die Partei hetzt auf Facebook gegen Karamba Diaby. Doch der Politiker lässt sich nicht einschüchtern.

Schwarzer SPD-Politiker Karamba Diaby trotzt der NPD-Hetze

Will sich von rechter Hetze in den sozialen Medien nicht einschüchtern lassen: SPD-Bundestagsabgeordneter Karamba Diaby.

Wenn der -Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle an der Saale einen Post in den sozialen Medien absetzt, kann er sicher sein: "Ein bis zwei Hassbotschaften stehen jedes Mal darunter", sagt er im Gespräch mit dem stern. Beeindrucken lässt sich der erste gebürtige Afrikaner im Bundestag, der 2013 ins Parlament gewählt wurde, davon in der Regel nicht. Als jedoch jetzt die NPD via Facebook mit einem Foto seines aktuellen Wahlplakats und rassistischen Sprüchen Wahlkampf machen wollte, stellte Diaby Strafanzeige. "In der Form ist das eine Nummer größer", begründete er den Schritt.

Was war passiert? Die - kurz NPD - hatte am Montagmorgen ein Posting veröffentlicht. Gezeigt wurde ein Foto von Diabys Wahlplakat. Dazu wurden diese Zeilen gestellt: "'Deutsche' Volksvertreter nach heutigem SPD-Verständnis. Wie heißt es doch: 'Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!'"


Es folgen - neben unterstützenden Postings für Diaby - etliche beleidigende Kommentare. Den Tenor dessen, was dort zu lesen ist, fasst eine Userin ausnahmsweise in gepflegten Worten zusammen: "Ich bin bestimmt nicht rassistisch und es gibt viele anständige Schwarze. Aber das geht nicht."

"Dürfen uns nicht mundtot machen lassen"

Ziel von Hassattacken war Diaby schon häufiger - bis hin zu einer auch an seine Privatadresse gerichteten ultimativen Aufforderung einer rechtsextremen Gruppierung, Deutschland zu verlassen. Damals schaltete er den Verfassungsschutz ein. Im aktuellen Fall hat er Strafanzeige "gegen einzelne rassistische Kommentatoren" gestellt, wie er in einer Pressemitteilung erklärte. "Ich tue das, weil wir das Land diesen Leuten nicht überlassen dürfen", sagt der SPD-Abgeordnete, der seit 2001 deutscher Staatsbürger ist, dem stern. "Es ist Aufgabe der Demokraten, die Stimme zu erheben. Wir dürfen uns nicht mundtot machen lassen. Diese Leute betreiben Raubbau an der Demokratie." Spontan reagierte Diaby auf die jüngsten NPD-Angriffe, indem er den Titel des hochgelobten Dokumentarfilms über den afroamerikanischen Schriftsteller James Baldwin zitierte: "I am not your negro!" Baldwin hatte sich in beeindruckender Weise mit der Geschichte der Rassismus in den USA beschäftigt.

Die Kraft, immer wieder gegen Hetze und Hass vorzugehen, schöpft Diaby nicht zuletzt aus der Solidarität vieler Menschen, die er auch jetzt wieder erfahren hat. "Diese Leute sind die große Mehrheit in diesem Land und nicht die Hetzer, die uns das weismachen wollen. Deutschland ist wirklich ein weltoffenes Land." 1985 kam er aus dem Senegal hierher, lernte Deutsch, machte seinen Doktor in Chemie und Geo-Ökologie. Seine Heimatstadt Halle an der Saale, wo er drei Jahre im Stadtrat saß, habe er, seit er dort lebt, "nie länger als vier Wochen verlassen", gesteht der 55-Jährige. Seit vier Jahren sitzt er im Bundestag. Dort begegnen ihm seine Politiker-Kollegen stets mit Respekt und auf Augenhöhe, wie er betont.


Karamba Diaby: "Würde lieber über anderes reden"

Was Karamba Diaby zusätzlich nervt, ist, dass ihn die Auseinandersetzung mit rechter Hetze Zeit kostet. "Auch mit Ihnen, mit dem stern, würde ich viel lieber über andere, wichtigere Dinge wie die Bildungspolitik reden", sagt er. Diaby betont, dass er mit seiner Herkunft "nicht hausieren gehe". "Ich bin Sozialdemokrat, Bildungspolitiker, Naturwissenschaftler, Familienvater, Kleingartenfreund."

Die Hetze der NPD hatte übrigens letztlich keine große Durchschlagskraft. Unter dem Posting auf der Facebook-Seite der Partei findet sich reichlich Kritik, die Diaby den Rücken stärkt. So heißt es da unter anderem: "Dieser Mann hat sich bestens integriert und die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Er liebt dieses Land und seine Bürger, aber Ihr motzt immer noch."



Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren