Welche Gefahren Sie kennen sollten

20. Dezember 2012, 14:45 Uhr

Jenseits der Pisten durch tiefen Neuschnee rasen: Das ist der Traum vieler Ski- oder Snowboardfahrer. Doch die Zahl der Unfälle ist dramatisch angestiegen. Worauf jeder Wintersportler achten sollte.

2 Bewertungen

So möchten viele in den Bergen unterwegs sein und dabei die Natur und den Kick genießen. Die Videos solcher Abenteuer in Schnee und Eis sind Kult – und immer mehr Wintersportler wollen das nachmachen.

O-Ton: Robert Lassahn, Deutscher Alpenverein

"Die sind von ihrer Euphorie und dem Spaß getrieben und haben vielleicht Bilder von Videoproduktionen oder Snowboard- oder Freeride-Skivideos im Kopf, hiken irgendwo einen Grad hoch und fahren dann in Hänge rein, die sie nicht mehr richtig einschätzen können.“

Die Zahl der Unfälle jenseits der Pisten ist in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. mehr...

Der Deutsche Alpenverein macht deshalb in seiner Initiative "Check your risk“ mit solchen Videos auf die Gefahren vom Freeriden aufmerksam, damit die Wintersportler lernen, die Risiken besser abzuschätzen. 

Aber auch auf den Skipisten heißt es aufpassen: Viele Skifahrer und Snowboarder halten sich durch Schutzhelm und Protektoren für unverwundbar. Dass auch andere mit weniger Schutz unterwegs sind oder plötzlich Anfänger oder Kinder vor ihnen auf der Piste sind, wird immer häufiger rücksichtslos ignoriert.

O-Ton: Max Holzmann, Deutscher Skilehrerverband

"Wir wissen aus Untersuchungen, dass die Pistenfrequentierung und auch die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit zunehmen und das birgt natürlich Gefahrenpotenzial – und entsprechend reagieren wir in unseren Ausbildungen.“

Die Hochglanzvideos von Skiausrüstern und Extremsportlern zeigen schließlich nur die perfekten Momente am Berg – die Fehlversuche, Wettereinbrüche und Unfälle der Wintersportler kommen dort nicht vor, sondern höchstens in den Nachrichten. Schließen