EU verordnet Trockendusche

28. Dezember 2012, 18:19 Uhr

Die Regulierer aus Brüssel erobern die Badezimmer. Geht es nach ihnen, sollen alte Armaturen verboten und durch Tröpfelhähne ersetzt werden, um Wasser zu sparen. Nötig oder gar sinnvoll ist das nicht. Ein Kommentar von Gernot Kramper

Wasser, EU-Kommission, Richtlinie, Waserhahn,

Geht es nach der EU-Kommission, wird es aus Europas Duschen bald nur noch tröpfeln.©

Zum Jahresende präsentiert sich Europa mal wieder zum Abgewöhnen. Offenbar sind nicht alle Bürokraten in Brüssel mit Griechenland- und Bankenrettung ausgelastet. Der Rest arbeitet so weiter, wie er es gewohnt ist: Und produziert neue Auflagen und Regulierungen für die Bürger.

Nach dem Schildbürgerstreich, der die zugegebenermaßen ineffiziente Glühbirne durch ungemütliche, teure und giftige Leuchtkörper ersetzte, hat es die Kommission nun auf Wasserhähne und Duschköpfe abgesehen, wie die "Welt" berichtete. Einfallstor für die Bürokratenmacht ist die Ökodesign-Richtlinie. In den Händen der EU-Kommission wird die Richtlinie zur Brechstange. Schon kleinste Auswirkungen auf die Umwelt reichen aus, um Verbote und Regulierungen zu rechtfertigen.

Wozu Wasser sparen?

Ressourceneffizienz lautet das Stichwort und es soll dafür sorgen, dass in Zukunft weniger Wasser durch den Hahn rinnt. Nur: Wozu soll das gut sein? Im Süden Europas mag Wasser ein knappes Gut sein, im Norden und in Deutschland ist das nicht der Fall. Wassersparen ist hier nicht nötig. Denn anders als Benzin wird Wasser nicht stofflich verbraucht, sondern einem Nutzungskreislauf zugeführt. Die Recyclingquote liegt bei hundert Prozent.

Der EU-Kommission sind derartige Einwände schon immer egal gewesen. Es ist daher nicht unrealistisch, zu argwöhnen, dass man im verregneten Norddeutschland ein Wassersparprogramm verordnet bekommt, das zu Ländern wie Mali passt. Die Wasserwerke werden sich dafür bedanken. Der in den vergangenen Jahren gesunkene Verbrauch der Haushalte in Deutschland führt schon jetzt dazu, dass die Rohre zusätzlich durchgespült werden müssen.

Ran an die Wanne

Durchdacht ist die Idee ohnehin nicht. Der Einspareffekt ist minimal. Jedes Mal, wenn eine fixe Menge abgezapft wird, nutzt der dünne Hahn nichts. Es dauert nur länger, bis der Eimer voll ist. Zeit, die man in Zukunft müßig herumstehen muss. Waschmaschinen und Geschirrspüler würden durch die angedachte Regulierung auch nicht weniger verbrauchen. Eine Reduktion des Verbrauchs könnte sich nur bei zwei Vorgängen ergeben: dem Händewaschen und dem Duschen. Der Anteil von Händewaschen und Duschen am Wassergesamtverbrauch einer Volkswirtschaft dürfte wohl minimal sein. In Deutschland werden jeden Tag pro Kopf 4000 Liter Wasser verbraucht, im Haushalt landen davon nur 130 Liter.

Ungerecht ist der Plan ohnehin: Schließlich verbrauchen Dauerduscher immer mehr Wasser als eilige Benetzer. Und im Vergleich zum Volltanken einer Badewanne ist das Duschen an sich schon sehr sparsam. Die EU-Kommission wird das nicht anfechten. Im Gegenteil: Einwände sind nur Gründe für weitere Regulierungen. Sinnvoll wäre etwa ein Verbot von Vollbadewannen, die durch hautenge Sitzbadewannen abgelöst werden könnten. Und das Tricksen mit einem längeren Duschvorgang könnte eine Zeitautomatik wirkungsvoll unterbinden. Nach drei Minuten Duschfreuden weckt der kalte Gruß der EU-Kommission den Wassersünder auf.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...