HOME

Cooler Move: Araberin dreht Ehrenrunde in Formel-1-Wagen, um neues Gesetz in Saudi-Arabien zu feiern

Seit dem 24. Juni dürfen in Saudi-Arabien Frauen allein Auto fahren. Zur Feier des Tages setzte sich die Rennfahrerin Aseel al Hamad auf der Rennstrecke im französischen Le Castellet hinter das Steuer eines Formel-1-Wagens.

Sie war schon immer begeistert vom Rennsport: Aseel Al-Hamad aus Saudi-Arabien

Sie war schon immer begeistert vom Rennsport: Aseel al Hamad aus Saudi-Arabien

Picture Alliance

Es war eine besondere Geste, mit der die Saudi-Araberin Aseel al Hamad das neue Gesetz ihres Heimatlandes feierte, laut dem einheimische Frauen seit dem 24. Juni einen Führerschein machen und allein Auto fahren dürfen. Die junge Frau, die schon immer für den Motorsport brannte, setzte sich vor dem Formel-1-Rennen im französischen Le Castellet ans Steuer eines Lotus Renault E20 und absolvierte eine Ehrenrunde auf der Rennstrecke.

Bei dem Rennwagen handelt es sich um das Auto, mit dem Kimi Räikkönen im Jahr 2012 den Grand Prix in Abu Dhabi gewann. Al Hamad ist selbst eine talentierte Rennfahrerin und das erste weibliche Mitglied des saudi-arabischen Motorsport-Verbands. Es ist geradezu absurd, dass sie in ihrem Heimatland bisher keinen Führerschein hätte machen dürfen. Umso begeisterter reagierte sie auf das gerade verabschiedete Gesetz von König Salman, nach dem in Saudi-Arabien nun endlich auch Frauen die Fahrprüfung ablegen und sich hinters Steuer setzen dürfen.

Aseel al Hamad weiß, dass sie verhältnismäßig privilegiert ist: Sie gilt als die erste Frau in Saudi-Arabien, die einen Ferrari besaß. Aber sie musste immer hart für ihren Traum, im Rennsport Fuß zu fassen, kämpfen und viele Hindernisse überwinden. Ihr ist klar, dass sie mit ihrem Lebensstil und ihrer Berufswahl viele konservative Landsleute vor den Kopf stößt.

"Ich habe das Rennfahren und den Motorsport schon von klein auf geliebt, und jetzt einen Formel-1-Wagen zu fahren, übertrifft alle meine Träume und meine Hoffnungen auf das, was mir möglich sein würde", sagte sie nach ihrer Ehrenrunde in Frankreich sichtlich bewegt. "Ich hoffe, dass ich mit meiner Fahrt an dem Tag, an dem Frauen endlich in den Straßen Saudi-Arabiens fahren dürfen, zeigen kann, was sie erreichen können, wenn sie sich ihre Leidenschaft bewahren und sich nicht vom Träumen abbringen lassen."

Auch das Renault-Team, das die Aktion zusammen mit Aseel al Hamad möglich gemacht hatte, war bewegt von der Begeisterung der jungen Fahrerin. "Es war ein Privileg, mit ihr die Leidenschaft für den Motorsport zu feiern, an einem so  wichtigen Tag wie diesem."

wt

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.