HOME

911 Carrera Cabriolet: Porsche zeigt seinen offenen Klassiker

Der neue Porsche 911 Carrera steht noch nicht beim Händler, schon zeigen die Stuttgarter die offene Version. Das neue Cabriolet ist größer, leichter und stärker denn je.

Das neue 911 Cabriolet der Carrera-Baureihe 991 zeigt sich wieder mit einem vollelektrischen Stoffdach. Nur so werden echte Cabrioliebhaber befriedigt. Ebenso wie schon beim geschlossenen Modell wurde durch intelligenten Leichtbau die Gewichtsspirale durchbrochen. Somit ist das Porsche 911 Cabriolet der neuen Baureihe 991 deutlich leichter als sein Vorgänger vom Typ 997. Das neu entwickelte Stoffdach mit seinen Magnesium-Elementen zeichnet erstmals die Dachlinie des Coupés nach und verzichtet auf den bisher vorhandenen kleinen Buckel. Wie bisher lässt sich das vollelektrische Stoffdach auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von rund 50 km/h bedienen.

Porsche 911 Carrera Cabriolet: Erstmals ohne Buckel
Porsche wartet nicht lang, nur wenige Monate nach dem Coupé wird das Cabrion beim Händler stehen

Porsche wartet nicht lang, nur wenige Monate nach dem Coupé wird das Cabrion beim Händler stehen

Angetrieben werden die Versionen 911 Carrera Cabriolet und 911 Carrera S Cabriolet von den gleichen Triebwerken wie die geschlossenen Brüder. Basismodell ist das 350 PS starke Porsche 911 Carrera Cabriolet, das mindestens 100.532 Euro kostet. Bis die Allradmodelle und weitere Sportversionen nachfolgen, ist das heckgetriebene 911 Carrera S Cabriolet mit seinem 3,8 Liter großen Sechszylinder-Boxer und einer Leistung von 400 PS zunächst die Topversion.

Diese kostet zum Marktstart im März 2012 mindestens 114.931 Euro. Serienmäßig arbeitet in beiden Motorvarianten das neue Siebengang-Handschaltgetriebe. Optional ist ein siebenstufiges Doppelkupplungs-Getriebe zu bekommen, das die Verbräuche nochmals senkt. Beide Modelle werden damit knapp unter bzw. knapp über neun Liter auf 100 Kilometer verbrauchen.

Stefan Grundhoff/Press-Inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity