HOME

Autoklassiker: 40 Jahre Jaguar XJ: Schöne schwarze Katze

Walter Richter ist Obergerichtsvollzieher in Bayreuth. Da gibt es sicher emotionalere Jobs. Die Leidenschaft des 50jährigen jedoch gehört einer schwarzen Katze – einem Jaguar XJ 6 aus dem Jahre 1968.

Für viele gilt der E-Type als der schönste Jaguar aller Zeiten. Doch die wahren Enthusiasten denken bei dieser Einstufung eher an die gleichermaßen grazile wie sportliche Luxuskatze Jaguar XJ. Der schneidige Luxusliner aus der Feder des Firmengründers Sir William Lyons feiert in diesem Herbst seinen 40. Geburtstag.

Der XJ 6 4.2 von Walter Richter ist ein Frühserienfahrzeug aus der ersten Serie. Der XJ feierte offiziell erst auf dem Pariser Salon am 27. September 1968 seine Weltpremiere. Das schwarze Schmuckstück von Walter Richter jedoch wurde bereits drei Wochen vorher zugelassen – im sonnigen Italien. Daher blieb ihm auch der gewöhnliche Rosttod erspart, den die meisten Jaguar XJ der ersten und zweiten Serie in nördlichen Breiten meist erleiden mussten. 4,81 Meter lang, stattliche 1,75 Meter breit und rund 1,7 Tonnen schwer – Richters XJ 6 steht da, als sei er gestern erst vom Band gerollt.

Ende der 60er Jahre war die britische Automobilwelt noch in Ordnung. In der Liga der Luxuslimousinen gab es in Europa nur eine handvoll Konkurrenten. Hier ein BMW 2500, da eine Mercedes S-Klasse, ein Rover 3500 oder eine Citroen DS - auf ein Fahrzeug wie den XJ hatten nicht nur die britischen Landlords gewartet.

So schön wie der XJ war kein anderer. "Ich wollte schon immer anders sein als die anderen - schon damals in der Schule", erzählt Richter. "BMW, Mercedes, Porsche – war alles schon vergeben. Deshalb hab ich mein Herz an den Jaguar XJ verloren." Der XJ galt als Zukunftsvision des Firmengründers Sir William Lyons. Die Bezeichnung "XJ" stand intern für "Experimental Jaguar".

Ein Roadster oder ein Cabriolet kam für den Bayreuther, der in einer hübschen Eigenheimersiedlung am Stadtrand wohnt, nicht in Frage. Schließlich sollten bei aller Liebe zum Automobil auch seine Frau und die drei Kinder mit in sein automobiles Hobby passen. Dank 2,76 Metern Radstand kein Problem.

"Man wächst an seinen Aufgaben"

Vor knapp 16 Jahren tätigte Richter den ersten Lustkauf: ein Jaguar XJ 12. "Den hatte ein Kollege gepfändet und versteigert. So billig, da konnte man nicht nein sagen", erinnert sich Richter.

Vor rund zehn Jahren wurde er auf den Jaguar XJ 6 aus der ersten Serie aufmerksam. Ein Händler am Bodensee hatte die schwarze Katze für rund 10.000 Mark angeboten. Schon 1990 hatte der XJ 6 - noch in Italien - eine Vollrestaurierung bekommen und wurde anschließend nach Deutschland exportiert. Hier wurde er lange Zeit für Hochzeiten verliehen. 1998 gab es nochmals eine komplette technische Überholung für Motor und Getriebe. Denn Walter Richter hatte die Einkaufstour vom Bodensee nach Bayreuth nicht ohne Zwangsstopp geschafft. Kurz vor der Haustür verreckte die betagte Katze – ein kapitaler Motorschaden.

In Sachen Technik und Verarbeitung gibt es denn auch weitaus bessere Fahrzeuge als ausgerechnet einen Jaguar aus den späten 60ern. Auch in den 70er und 80er Jahren hatten die britischen Luxuslimousinen immer wieder mit kleineren und größeren Problemen zu kämpfen. Richter: "Ich hatte immer wieder eine Panne, das macht es spannend. Mal war der Gaszug ausgehängt, mal die Benzinpumpe defekt, ein anderes Mal streikte die Lichtmaschine", zählt er auf. "Ich bin kein Techniker und kein Mechaniker, aber man wächst nun mal mit seinen Aufgaben."

Ohne Angst

Die Angst hat er im Laufe der Jahre verloren und dass etwas kaputt geht, scheint Richter heute mehr als unwahrscheinlich. Bei der Hochzeit der Tochter wäre es beinahe aber doch zur familiären Katastrophe gekommen. Doch der geliebte Jaguar XJ 6 streikte nicht bei der Fahrt zur Kirche, sondern erst danach am Sonntagmorgen um fünf Uhr auf der Heimfahrt.

Als der XJ Anfang 1969 auf den Markt kam, gab es ihn mit einem 2,8 und einem 4,2-Motor, die beide der XK-Baureihe entnommen wurden. Erst knapp vier Jahre später folgte der legendäre 5,3-Liter-Motor mit zwölf Zylindern, der den XJ mit über 240 km/h zur schnellsten Limousine der Welt machte.

Der XJ 6 von Walter Richter wird von einem 4,2 Liter großen Sechszylinder mit 245 PS und 390 Nm bei 3.750 U/min angetrieben. Verdichtet ist der Motor gerade einmal im Verhältnis 7:1. Den Spurt schafft der 1,7 Tonnen schwere Brite in kaum mehr als neun Sekunden. Und die 200 km/h Spitze sind auch heute noch drin.

Zu seinem Jubiläum steht der Erstserien-XJ besser da denn je. Walter Richter hegt und pflegt die Katze. Bis auf das Konglomerat von Zierplakette auf dem Kühlergrill und eine von der Versicherung geforderte Wegfahrsperre ist alles original – gebastelt wurde nichts.

Formatfüllend

Die Schokoladenseite des ersten XJ ist seine Front. Die vier runden Augen, der imposante Chromkühler und die zentrierte Stoßstange. Die Worte von Jaguars Designdirektor Ian Callum bei der Vorstellung der aktuellen XJ-Generation passen auch heute: "Jeder Jaguar muss ein ausdrucksstarkes Gesicht haben. Taucht er formatfüllend im Rückspiegel auf, darf beim Betrachter nicht der geringste Zweifel über die Markenzugehörigkeit aufkommen."

Der Jaguar XJ 6 von Klaus Richter hat heute einen Listenwert von 16.000 bis 21.000 Euro. Doch die Angebote an Erstlings-XJ sind nicht nur dünn - es gibt so gut wie keinen realen Markt. Bis ins vierte Jahrzehnt hat es in unseren Breiten kaum ein Fahrzeug geschafft.

Für einen aktuellen XJ kann sich Richter besonders nach der jüngsten Modellpflege mit den breiteren Schürzen und Schwellern nicht mehr begeistern. Der Jaguar XJ des Modelljahres 2008 ist ihm schlicht und einfach nicht filigran genug.

Ein Blick auf die Chromorgie aus dem Jahre 1968 zeigt, wie recht er hat.

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.