HOME

Lada 4X4 Vision: Jetzt wird es "tactical" – Lada zeigt Nachfolger des Niva

Der Lada Niva ist der älteste und günstigste Geländewagen, den man kaufen kann. Der Vision soll ein möglicher Nachfolger sein und der trägt ganz fett auf.

Der x-förmige Grill prägt die Front.

Der x-förmige Grill prägt die Front.

Hersteller

Der Lada Niva wird seit 1976 mit mehr oder minder kleinen Änderungen gebaut. Er bringt die klassischen Vorteile des russischen Autobaus mit sich: geländegängig, unverwüstlich, genügsam und preiswert. Die Nachteile leider auch. Die altertümliche Technik hat für Waldarbeiter und Jäger durchaus Vorteile, die ungenügende Rostvorsorge sicher nicht.

In Russland wird der Allradtransporter UAZ-452 zwar seit 1965 praktisch unverändert gebaut. Doch so lange wird der Niva nicht durchhalten. Der damalige AvtoVaz-Chef Nicolas Maure kündigte schon 2017 einen Nachfolger an. In Moskau wurde nun die Studie für die Zeit nach dem Niva gezeigt, die 4X4 Vision. Äußerlich ist sie so ziemlich das Gegenteil des jetzigen Nivas. Nimmt man im Niva Platz, ist das wie eine Zeitreise in die 80er-Jahre.

Pubertärer Militär-Look

Der Nachfolger bleibt den Maßen des Vorgängers treu, optisch trägt er allerdings mächtig auf. Die überdimensionierten Felgen im Maß von 21 Zoll sind allgemein typisch für Concept-Fahrzeuge. Beim Lada fällt vor allem die zerklüftete Oberfläche auf. Damit greift das Design den Trend "Tactical" auf – ein Look, der jedem Gebrauchsgegenstand ein militärisches Aussehen verpasst. Puristen werden sich schütteln, doch weltweit ist "Tactical" ein Mega-Trend – nur die großen Autohersteller halten sich bisher zurück.

Ob Lada diese Formensprache verwirklichen wird, steht auf einem anderen Blatt. Denn all die Wellen und Senken ins Blech zu arbeiten, kostet Geld – dabei steht der Lada eher für "billig".

Der x-förmige Grill mit seiner optischen Fortführung in den Scheinwerfern ist dagegen zukunftsweisend. Das grelle Innendekor der Studie und die extrem skulptierten Sportsitze dürften den meisten Kunden zu schrill sein, als Farbmuster für junge Kunden ist so etwas sicher denkbar. Die Wald- und Forstfraktion bekommt dann eine etwas gedecktere Farbpalette im Interieur, auch das t-förmige Schiebedach sieht sehr cool aus. Zudem verfügt die 4X4-Vision über eine enorme Bodenfreiheit.

Durchaus Chancen

Technische Einzelheiten sind nur wenige bekannt – doch wird das neue Fahrzeug auch auf einer neuen Plattform aufbauen. Außerdem wird der Niva-Nachfolger einen modernen Antrieb inklusive Fahrprogrammen und Automatik erhalten. In der Lada-Nomenklatura ist der Niva übrigens ein SUV, unter einem echten Geländewagen stellt man sich in Russland ein Auto wie den UAZ Hunter vor. Perfekt in Schlamm und Gelände, aber auf der Straße nur eingeschränkt zu gebrauchen.

Gegenüber der Studie eines Elektroautos des Konzerns Kalaschnikows zeigt Lada mit der 4X4-Vision ein seriennahes und im Design durchgearbeitetes Konzept. Sollte die eigenwillige Formsprache beim Serienfahrzeug erhalten bleiben und wenn es Lada gelingt, das Kampfpreisniveau des Niva in etwa zu halten, dürfte die 4X4-Vision auch in Europa Erfolg haben. Zur Erinnerung: Derzeit bekommt man den Niva inklusive Allradantrieb für weniger als 11.000 Euro.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.