HOME

Monster-SUV: Avoros Shaman 8X8 – wenn der größte SUV zu klein ist

Dieser Brummer lässt sich von nichts aufhalten. Acht gewaltige Niederdruckreifen bringen den Avoros Shaman durch jedes Gelände. Wenn es sein muss, schwimmt er auch durch einen Fluss.

Der Avoros Shaman 8X8  ist gewaltig und passt in keine Parklücke.

Der Avoros Shaman 8X8  ist gewaltig und passt in keine Parklücke.

PR

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Groß und mächtig – das ist der Trend bei SUVs und Pick Ups. Doch neben diesem Fahrzeug aus Putins Reich wirkt selbst der Lincoln Navigator unterentwickelt. Anstatt auf Allradantrieb auf vier Reifen vertraut der Avoros Shaman lieber auf acht gewaltige Reifen.

Das Fahrzeug ist 2,5 Meter bereit, 6,4 Meter lang und sagenhafte 2,7 Meter hoch – das sind Maße wie ein Müllwagen. Die Bodenfreiheit beträgt 45 Zentimeter. Trotz der Größe ist in der ersten Reihe nur Platz für einen Fahrer – der sitzt mittig in einem Kapitänssessel, um eine bessere Übersicht fürs Gelände zu bekommen. Denn für den Einsatz auf der Straße wurde der Shaman nicht gebaut – primär ist es ein Offroad-Fahrzeug. Hinter dem Fahrer können neun Passagiere sitzen, man kann den Wagen aber auch mit großem Laderaum bekommen.

Schnell wird es nicht

Für die Geschwindigkeiten im offenen Gelände reichen die 146 PS des Iveco F1C 3,0-Liter-Turbodiesels vollkommen aus. Das Ungetüm soll zudem sehr beweglich sein, da alle Räder einschlagen können. Auf der Straße wird nur mit dem Radpaar vorn gelenkt. Im Gelände unterstützt das hintere Paar. Außerdem gibt es einen Krabben-Modus, dann schlagen alle Räder ein und der Wagen bewegt sich seitlich.

Nach Angaben des Herstellers benötigt man keine besonderen Fähigkeiten, um den Transporter zu fahren. Der Avoros Shaman 8X8 wird nicht für die Innenstadt gebaut, sondern für die russische Tundra. Dort soll er sich bewegen, ohne von Wasser, Sumpf und Schlamm aufgehalten zu werden.

Die Russen kennen die Probleme dieses Untergrunds. In der Vergangenheit versuchte man mit Ketten und teils sehr skurrilen Konstruktionen dort voran zu kommen. Inzwischen haben sich riesige Niederdruckreifen als bestes System erwiesen. Sie verteilen den Druck des Gewichtes auf eine große Fläche und verhindern das Einsinken. Das ist der Hauptgrund, warum das 4,8 Tonnen schwere Fahrzeug vier Reifenpaare besitzt. Die großen Reifen halten den Avoros Shaman auch über Wasser, dort erreicht er immerhin 7 km/h.

Die Preise für den properen Offroader aus russischer Produktion beginnen bei 180.000 Euro.

Homepage

Lesen Sie auch:

- Gepanzert, minenfest und gewaltig - das ist der Super-Geländewagen der US-Armee

- Pinzgauer – wie der härteste Offroader der Welt zum Wohnmobil wird

- Suzuki Jimny – im Gelände ist dieser Winzling nicht zu stoppen

Extrem-Offroader Sherp ATV - Dieser Geländewagen schafft alles - außer Straße


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.