Mitsubishi Eclipse Concept-E Japanischer Stromer


Wer das Wörterbuch nach dem Begriff "Eclipse" durchforstet, landet schnell bei so erfreulichen Begriffen wie "Verdunkelung" und "Sonnenfinsternis".

Wer das Wörterbuch nach dem Begriff "Eclipse" durchforstet, landet schnell bei so erfreulichen Begriffen wie "Verdunkelung" und "Sonnenfinsternis". Einerseits kein wirklich schöner Name für ein Auto, andererseits hat der düstere Titel den Erfolg des Wagens auch nicht wirklich verhindert. Vor allem in Amerika und auf dem japanischen Heimatmarkt erfreut sich das schicke Sportcoupé umfassender Beliebtheit. In Deutschland hat es bislang nur zu bescheidenen Stückzahlen gereicht.

Die Kraft der zwei Herzen

Auf der Detroit Motor Show zeigen die Japaner, wie sich Eclipse-Kunden den Sportflitzer der Zukunft vorzustellen haben. Ganz dem Trend der Zeit folgend, haben die Mitsubishi-Entwickler das Concept-E als Hybrid-Fahrzeug konzipiert. Vorne bollert ein Benzinmotor, hinten schnurrt ein Elektro-Triebwerk. Im Gegensatz zu den sparsamen, aber durchaus lahmen Hybrid-Fahrzeugen der Gegenwart, dient der "E-Boost" genannte Motor im Kofferraum nur in zweiter Linie dazu, Benzin zu sparen.

Power first

Vielmehr soll der 204 PS starke Elektromotor seinem konventionellen Sechszylinder-Kollegen bei Bedarf mit einem Leistungsschub unter die Arme greifen. Grundsätzlich sollte dies bei 272 PS, die der 3,8 Liter-Motor unter der Haube fabriziert, eigentlich kaum nötig sein. Mitsubishi allerdings strebt nach den Fahrleistungen eines Supersportwagens und sieht in dem elektrischen Helfer die ideale Ergänzung zum nicht gerade schwächlichen Verbrennungsmotor. Dass dabei im Vergleich zu konventionellen Sportwagen erfreuliche Schadstoffwerte herauskommen, nimmt man in Japan dankend in Kauf.

Technisch arbeiten beide Triebwerke völlig unabhängig voneinander. Der V6-Benziner macht die Hauptarbeit, treibt alle vier Räder an. Erst bei forscherer Gangart greift der Elektromotor auf Energie aus großen Lithium-Ionen-Batterien zurück und schickt seine 204 PS an die Hinterachse. Geschaltet wird dabei über ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe.

Viel High Tech

Beim Interieur ist das "Concept-E" wieder nur ein ganz normales Konzeptfahrzeug. Vier Sitze, ein Lenkrad, viel High Tech - alles in einem mehr oder weniger futuristischen Outfit. So ist man es gewohnt und wird es sicherlich nie in einem Serien-Fahrzeug finden.

Technische Daten

Motor

Sechszylinder-Benzinmotor, Elektromotor

Hubraum

3,8 Liter

Leistung

Benziner: 272 PS, Elektro: 204 PS

Länge/Breite/Höhe

4.320/ 1.855/ 1.300 Millimeter

Schaltung

Automatisierte Sechsgang-Getriebe

Gleiches gilt für Spielereien wie das riesige Glasdach, das sich von der Frontscheibe bis zum Heck schwingt, und die wirklich hübsche Karosserieform. Ein Traum für jeden Designer und ein Alptraum für denjenigen, der daraus später ein Auto bauen soll. Wie so oft werden in der nächsten Eclipse-Version für die Straße nur Details aus der Studie auftauchen. Die ausgefallene Form der Auspuffrohre, zum Beispiel. Oder der bullige Kühlergrill. Auf den scharfen Elektromotor müssen Hobby-Rennfahrer allerdings noch etwas warten. Bislang reicht die Kraft der Batterien nur wenige Kilometer.

Jochen Knecht

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker