HOME

«Gendersternchen» ist der «Anglizismus des Jahres»

Berlin - Der Begriff «Gendersternchen» ist zum Anglizismus des Jahres 2018 gekürt worden - gemeint ist damit das Schriftzeichen * zwischen Wortstamm und weiblicher Nachsilbe «in», also etwa bei «Lehrer*innen». Der Stern soll es ermöglichen, alle Geschlechter zugleich anzusprechen. Das teilte der Jury-Vorsitzende Anatol Stefanowitsch in Berlin mit. Der Sprachwissenschaftler von der Freien Universität Berlin ist ein Verfechter geschlechtergerechter Sprache und begrüßt die Absicht bei Personenbezeichnungen, Geschlechter jenseits von Mann und Frau sichtbar zu machen.

Chemnitz

Sachsen

Gab es in Chemnitz "Hetzjagden"? Ein Begriff steht in der Kritik

Von Carsten Heidböhmer
Eisheiligen: Schnee liegt am 15. Mai 2016 auf dem Brocken

Meteorologie

Woher der Begriff der "Eisheiligen" kommt und was sich dahinter verbirgt

Kölner Polizei und feiernde Menschen

Silvester in Köln

Was ist "racial profiling"?

Kapitän Kjell Holm hat das Kommando auf den Schiffen von Tui Cruises.

Kreuzfahrt-ABC

Die wichtigsten Begriffe der Seefahrt

Von Till Bartels

"Erkläre Chimäre"

Was der Begriff Chimäre aus dem Tatort-Titel bedeutet

So süß und so diskriminierend zugleich: Rassistische Schimpfworte und Szenen sind in den "Pippi Langstrumpf"-Verfilmungen aber jetzt Geschichte

"Pippi Langstrumpf"

Schwedisches Fernsehen streicht Schimpfworte

Spiel Gedächtnisübung

Wie gut können Sie sich Begriffe merken?

stern TV Logo
Aufatmen bei den Vielfahrern: Die Deutsche Bahn will künftig möglichst auf englische Begriffe verzichten. Dafür wurde der Konzern jetzt zum "Sprachwahrer des Jahres" gekürt.

"Sprachwahrer des Jahres"

Deutsche Bahn stellt Anglizismen aufs Abstellgleis

Gesetz aus dem Nationalsozialismus

Juristen fordern Abschaffung des Mordparagrafen

Das große Wahl-ABC

Alles, was Sie über die Wahl wissen sollten

Golf

Hanson und Mickelson begeistern beim Masters

Tennis

Petkovic verliert erneut gegen Radwanska - Kerber gewinnt

International

Was genau bringt das Financial Fair Play-System?

Religiöse Begriffe

Sprechen Sie Vatikanisch?

Jaron Lanier

Der stille Revolutionär

Glossar Krankenkasse

Die wichtigsten Begriffe und was sie bedeuten

Das Golf-ABC

Golf - Regeln und Begriffe von A-Z

Weniger Englisch im Verkehr

Deutsche Bahn wird deutscher

Anglizismen bei der Deutschen Bahn

Der Counter heißt jetzt wieder Schalter

Mit der Unterschrift ist es nicht getan, auch später sollte man auf die Zulagen achten

Glossar zur Altersvorsorge

Die wichtigsten Begriffe kurz erklärt

Glossar

Die 20 wichtigsten Begriffe zu Südafrika

Sprache

Finanzkrise liefert Unwort des Jahres

Energieeffizienz

Ein Fünftel weniger Verbrauch ist machbar

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.