HOME

"Top Gear"-Moderator: Jeremy Clarkson wegen Schwinger gefeuert

Jetzt ist es aus: Trotz Petitionen und Entschuldigung wurde der Star-Moderator Jeremy Clarkson von der BBC gefeuert. Er hatte einen Producer ins Gesicht geschlagen.

Die Presse belagert Jeremy Clarkson seit Tagen.

Die Presse belagert Jeremy Clarkson seit Tagen.

Der britische Sender BBC trennt sich von dem umstrittenen Moderator der beliebten Autosendung "Top Gear", Jeremy Clarkson. Clarksons Vertrag werde nicht mehr verlängert, teilte BBC-Generaldirektor Tony Hall am Mittwoch mit. Er bestätigte, dass der 47-jährige Starmoderator den Produzenten der beliebten Show beschimpft und geschlagen habe. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, doch Clarkson habe eine Grenze überschritten, erklärte Hall.

Clarkson, dessen Vertrag Ende des Monats ausläuft, war bereits vor zwei Wochen nach der Auseinandersetzung mit Produzent Oisin Tymon suspendiert worden. Laut einer internen Untersuchung hatte sich der Starmoderator darüber aufgeregt, dass er nach einem Filmtag nur eine kalte und keine warme Mahlzeit bekommen hatte. Rund 20 Minuten lang beschimpfte er Tymon demnach rüde und schlug dann zu. Mit geplatzter Lippe ließ sich der Produzent anschließend in der Notaufnahme behandeln.

Schläge waren zuviel

Inzwischen startete Clarkson mehrere Anläufe, sich bei Tymon zu entschuldigen, zudem zeigte er sich selbst bei seinen Chefs an. Seit seiner Suspendierung setzte sich eine Onlinepetition mit einer Million Unterzeichnern und selbst sein Freund Premierminister David Cameron für den langjährigen Moderator ein - doch vergeblich: Die Regeln müssten für alle gelten, unabhängig vom Rang des Betroffenen oder "kommerziellen Erwägungen", erklärte Hall.

Es ist nicht das erste Mal, dass Clarkson ausfallend wurde. Unter anderem wegen rassistischer Bemerkungen wurde der Moderator mehrfach von der BBC verwarnt. Dennoch war er wegen seines respektlosen Auftretens bei seinen Anhängern äußerst beliebt.

Erfolgreichste Sendung der BBC

Selbst Hall versicherte, er sei ein Fan des 47-Jährigen. "Er mag die BBC verlassen, aber ich bin sicher, dass er seine Zuschauer noch viele Jahre lang unterhalten, herausfordern und amüsieren wird", erklärte der BBC-Chef.

"Top Gear" ist die erfolgreichste Sendung der BBC: Allein in Großbritannien wird sie von 6,5 Millionen Zuschauern verfolgt, weltweit sind es 350 Millionen. Nach Angaben Halls soll die Sendung nun für das kommende Jahr generalüberholt werden.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.