HOME

Tesla-Chef: "Apple ist Teslas Friedhof" - wie Elon Musk sein Bad-Boy-Image pflegt

Er kifft vor der Kamera und bemüht Hitler-Vergleiche, um seine Kritiker anzugreifen: Elon Musk ist der Bad Boy der Autobranche. Und das aus purer Absicht, denn er tut viel, damit er sein Image behält. Ein Überblick seiner verbalen Attacken.

Elon Musk, der Bad-Boy einer ganzen Branche

Elon Musk, der Bad-Boy einer ganzen Branche

AFP

Der Buchhaltungschef: weg! Nach nur einen Monat im Amt hat Dave Morton bei Tesla in den Sack gehauen. Die Personalchefin: weg! Gaby Toledo kehrt nach einer Auszeit offenbar nicht ins Unternehmen zurück. Einzelfälle? Nein, das sind nur zwei von zahlreichen Führungskräften, die bei Tesla kurz angeheuert hatten und schnell wieder weg waren – oder gefeuert wurden. Und der, höflich formuliert, höchst eigenwillige Boss Elon Musk sitzt während dieser Ereignisse in einem Fernsehstudio und zieht an einem Joint, den ihm der Moderator angeboten hat. Das war am 7. September. Musk nahm an einem zweieinhalbstündigen YouTube-Interview mit dem Comedian Joe Rogan teil, der den Glimmstengel als eine Mischung aus Tabak und Marihuana beschrieb. Musk zog zwar nur einmal daran, aber er inhalierte – und hat sich hinterher köstlich über jene Spießer amüsiert, die ihn deswegen kritisiert haben. Dass er auf diese Weise sein von ihm offenbar geliebtes Bad-Boy-Image pflegt und zementiert, weiß er sicher. Mutmaßlich sind diese Ausraster volle Absicht, weil er das Bild eines üblichen Wirtschaftskapitäns zertrümmern und genau deswegen provozieren will. 

Kürzlich hat er sogar Adolf Hitler für seine Zwecke eingesetzt. Hintergrund für dieses eklatanten Ausraster ist Musks diebische Freude daran, all jene Investment-Banker und Fondsmanager zu verkackeiern, die kurz vor Bekanntgabe des Tesla-Ergebnisses für das zweite Quartal 2018 skeptisch waren, ob die Geschäftszahlen des Elektroautobauers denn endlich daraufhin deuten, dass es in diesem Jahr erstmals in der Unternehmensgeschichte schwarze Zahlen geben könnte. Dazu verbreitete Musk via Twitter eine Schlüsselszene aus dem deutschen Kriegsdrama "Der Untergang", in der Hitler, gespielt von Bruno Ganz, im Führerbunker von seinen Generälen über die aussichtslose Lage im Kampf um Berlin unterrichtet wird. Die Tesla-Version verwendet die Original-Tonspur, in der Hitler mit seinen Generälen die Kriegstaktik diskutiert. Die englischen Untertitel weichen allerdings vom Original ab und stellen den Kontext zu einer Besprechung von zum Teil namentlich genannten Hedgefondsmanagern (James Chanos, David Einhorn und Mark Spiegel) her, die auf fallende Kurse bei dem Autobauer gesetzt haben und nun schwere Verluste hinnehmen müssen.( Wer möchte, kann sich die Hitler-Sequenz im Netz hier anschauen.

Elon Musk schickt Tesla auf Aktien-Achterbahnkurs

Die Quittung für solche Mätzchen und Musks teils höchst seltsame Personalpolitik sind nicht nur jede Menge Watsch’n in den US-Medien. Solch ein Gebaren schlägt sich auch im Aktienkurs nieder, der ständig Achterbahn fährt. Mal nähert der sich wieder der 300-Euro-Marke, mal rutscht er auf deutlich unter 250 Euro. Nicht zuletzt wegen solcher Sprünge und auch wegen der zunehmenden verbalen Verirrungen werden die Rufe nach Musks Ablösung immer lauter. Oder die Forderung nach einem Stellvertreter, der unter dem als Despoten verschrieenen Chef die Tagesarbeit machen soll. Gleichwohl ist nicht anzunehmen, dass in der Richtung schnell etwas passieren wird. Gehandelt werden wird wohl erst dann, wenn der Aktienkurs des Unternehmens auf Ramschniveau runtergerasselt ist. Man erinnere sich nur daran, als Musk vor ein paar Wochen von seinem (schnell wieder beerdigten) Vorhaben lauthals albträumte, Tesla von der Börse zu nehmen und jedem Aktionär etwa 450 Dollar pro Aktie zu bieten. Nur, weil der Herr nichts mehr mit lästigen Spekulanten und renitenten Analysten zu tun haben wollte, die unangenehme Fragen stellen und wissen wollen, wann Bitteschön der Laden endlich Geld verdienen wird. Für alle, die es interessiert, wie der Exzentriker Musk zu verschiedenen Themen tickt, haben wir Zitate aus den letzten fünf Jahren zusammengestellt und nach Sachgebieten sortiert, die zumindest einen Eindruck darüber geben, was in seinem Kopf so abgeht:

Über Tesla:

"Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit."

"Ich sehe für Tesla das Potenzial, binnen zehn Jahren eine Billion Dollar wert zu sein.“

“Wenn unsere Wachstumsrate in den kommenden Jahren so hoch bleibt, meine ich, wenn es so weitergeht, wird Tesla auch volumenmäßig das größte Automobilunternehmen der Welt sein.” 

Über das Arbeitsklima:

"Apple ist Teslas Friedhof. Wenn Du es bei Tesla nicht schaffst, arbeite halt bei Apple."

Über seine politische Einstellung:

"Übrigens, ich bin eigentlich Sozialist. Der wahre Sozialismus sucht Freundlichkeiten, die gut für alle sind."

Über die robuste Windschutzscheibe des geplanten Elektro-Lkw:

„Sie übersteht eine Atomexplosion - oder Sie bekommen Ihr Geld zurück.“

"Er (der Lkw) kann sich in einen Roboter verwandeln, Aliens bekämpfen und einen verdammt guten Latte Macchiato machen."

Über den Tod:

"Ich würde gern auf dem Mars sterben. Aber nicht bei der Landung."

Über seine Arbeitsauffassung:

"Wenn keine Fehler passieren, bist Du nicht innovativ genug."

Über persönliches:

"Um ein peinliches Geständnis zu machen: Ich liebe Videospiele. Dadurch bin ich zum Programmieren gekommen, als ich ein Kind war. Ich wollte Geld verdienen, um einen besseren Computer zu kaufen und bessere Videospiele zu spielen – da ging es nicht um die Rettung der Welt."

Über Menschenführung:

"Mein größter Fehler ist vermutlich, zu sehr auf das Talent von Leuten zu schauen. Ich denke, es kommt darauf an, dass jemand ein gutes Herz hat.“

Über die Autoindustrie:

Bereits in zehn, aber "auf keinen Fall länger als 15 Jahren", werde sich in der Automobilindustrie der vollständige Wandel hin zu autonomen Fahrzeugen vollziehen. Die herkömmlichen Wagen würden dann nur noch aus "sentimentalem Gründen gekauft". 

Elon Musk: Neuer Name für sein Baby

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
  • Harald Kaiser