HOME

Chaostage bei Tesla: Elon Musk wurde vom Hoffnungsträger zur größten Belastung

Tesla-Chef Elon Musk zieht öffentlich an einem Joint - eigentlich keine Riesensache, könnte man meinen. Doch in der aktuellen Situation wirkt der skurrile Auftritt fast, als lege es der Unternehmer drauf an, das letzte Vertrauen in sein Führungsqualitäten zu zerstören.

Elon Musk, Gründer von Tesla

Von Elon Musk ist man inzwischen allerhand gewohnt, doch der exzentrische Tech-Milliardär setzt stets noch einen drauf. Bei einem YouTube-Podcast zog der Chef des E-Autopioniers Tesla jetzt vor laufender Kamera an einem Joint, danach genehmigte er sich noch einen Schluck Whiskey. Die für Top-Manager ohnehin ungewöhnliche Aktion ist selbst für Musks Verhältnisse äußerst bizarr und wirft ausgerechnet in einer höchst kritischen Phase des Unternehmens die Frage auf, ob der 47-Jährige noch der richtige Mann am Steuer ist.

"Es ist legal oder nicht?", erkundigte sich der Starunternehmer zwar noch, bevor er zur Marihuana-Zigarette griff - und tatsächlich ist die Droge am Ort des Geschehens in Kalifornien nicht verboten. Dennoch könnte Musk den Bogen mit dem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Chaos um seine Pläne, Tesla von der Börse zu nehmen, überspannt haben. Denn mit seinem seltsamen Verhalten riskiert der Tesla-Chef schon länger, vom größten Hoffnungsträger zur größten Belastung für seine Firma zu werden.

Selbst im privaten Umfeld scheint die Verwunderung über die jüngste Eskapade des Unternehmers groß. Noch während des Podcasts las Musk Textnachrichten von Freunden vor, die irritiert von seinem Marihuana-Konsum waren und wissen wollten: "Was zur Hölle machst du da?". Er sei "normalerweise kein Grasraucher", erklärte der Tesla-Chef dann live bei der YouTube-Session. Kürzlich hatte Musk bereits eingeräumt, hin und wieder das Schlafmittel Ambien zu nehmen.

Elon Musk laufen die Manager davon

An der Börse kam der Auftritt nicht gut an, die Aktie geriet am Freitag kräftig unter Druck. Vorbörslich rutschte der Kurs zeitweise um fast zehn Prozent ab, letztlich ging das Papier mit einem Minus von gut sechs Prozent aus dem Handel. Anleger mussten auch noch weitere Hiobsbotschaften verkraften: Teslas Chefbuchhalter Dave Morton reichte seinen Rücktritt ein, er verlässt die Firma nach nur einem Monat schon wieder. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge will auch Personalchefin Gaby Toledano nach einer Auszeit nicht zurückkehren.

Für Tesla kommen die Personalabgänge zur Unzeit. Musk laufen ohnehin schon seit Monaten Manager davon, zudem kämpft das Unternehmen mit Problemen beim Hoffnungsträger Model 3. Die von Musk selbst wiederholt als "Produktionshölle" beschriebene Fertigung des ersten günstigeren Teslas für breitere Käuferschichten liegt Monate hinter dem ursprünglichen Zeitplan und ist sowohl finanziell wie operativ ein Kraftakt. Entsprechend wichtig wäre es, dass Musk - der Tesla bislang quasi als Ein-Mann-Show führt - einen kühlen Kopf behält.

Doch der umtriebige Superstar der US-Tech-Hochburg Silicon Valley, der neben Tesla auch noch die Raketenfirma SpaceX, die Tunnelbohrgesellschaft Boring Company und etliche andere Projekte betreibt, macht ständig neue Baustellen auf. Im August hielt er die Finanzmärkte wochenlang mit der völlig überraschenden Ankündigung in Atem, er wolle Tesla von der Börse nehmen. Nachdem der waghalsige Plan letztlich genauso unerwartet wieder abgeblasen wurde, drohen Tesla nun Konsequenzen durch die US-Börsenaufsicht und Sammelklagen von Investoren wegen möglicher Marktmanipulation.

Die Finanzwelt ist fassungslos

Zu allem Überfluss liefert sich der Tesla-Chef auch noch eine merkwürdige Fehde mit einem britischen Taucher, der im Juli bei der dramatischen Rettung eines thailändischen Fußball-Teams mitgeholfen hatte, das tagelang in einer überschwemmten Höhle eingeschlossen war. Musk hatte den Mann auf Twitter als Pädophilen beschimpft, nachdem dieser sein Angebot, die Mannschaft mit einem Mini-U-Boot zu befreien, mit schroffen Worten als PR-Gag abbügelte. Nun bereiten die Anwälte des Briten eine Verleumdungsklage vor.

Die Finanzwelt ist zunehmend fassungslos angesichts von Musks Eskapaden, die Rufe nach einer Begrenzung seiner Kompetenzen bei Tesla werden lauter. Musk ist Vorstands- und Verwaltungsratschef in Personalunion - ein kontrollierendes Aufsichtsgremium im eigentlichen Sinne gibt es nicht wirklich. Viele Experten halten das mittlerweile für untragbar. "Es wird immer klarer, dass Tesla einen großen Wechsel in der Chefetage braucht", schrieb James Albertine vom Analysehaus Consumer Edge am Freitag an Kunden. Musk scheine eine "leicht selbstzerstörerische Neigung" zu haben, sagte Philippe Houchois von der Investmentbank Jefferies im Finanzsender Bloomberg.

cf/Hannes Breustedt / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(