HOME

Lindner: FDP will mitreden bei Kommission zu Klimaschutz im Verkehr

Berlin - Die FDP will mitreden in der Regierungskommission über mehr Klimaschutz im Verkehr. «Die Autobranche ist in einer für ihre Zukunft kritischen Phase», sagte FDP-Chef Christian Lindner der dpa. Verkehrsminister Andreas Scheuer habe bislang aber nur die Koalitionspartner in die «Nationale Plattform Zukunft der Mobilität eingeladen. «Ich empfehle Herrn Scheuer, diese auch für die Oppositionsparteien zu öffnen, um langfristig verlässliche Rahmenbedingungen zu erreichen.»

Daimler-Chef Zetsche

Deutsche Autobauer beschreiben Treffen mit Trump als positiv

Herbert Diess

Gipfeltreffen im Weißen Haus

Deutsche Auto-Bosse auf heikler Mission: So wollen die Topmanager die US-Strafzölle abwenden

Skoda Vision X

Neue Skoda-Modelle bis 2011

Strom trifft Emotionen

Strom trifft Emotionen

VW-Chef Driess sieht eher Gefahren als Chancen in den Klimavorgaben der EU
Meinung

Neue EU-Klimavorgaben

Wann hören wir von der Autobranche endlich einmal: "Wir packen das an"?!

Von Dieter Hoß

Digital und vollelektrisch

Elon Musk, der Bad-Boy einer ganzen Branche

Tesla-Chef

"Apple ist Teslas Friedhof" - wie Elon Musk sein Bad-Boy-Image pflegt

US-Pick-ups in Bremerhaven

Deutsche Autoindustrie befürwortet im Handelsstreit mit USA Abschaffung von Zöllen

Bericht von Amnesty International: Kinder arbeiten in den Kobalt-Minen im Kongo

VW, Apple und Co.

Weltkonzerne sollen von Kinderarbeit im Kongo profitieren

Kanzlerin Angela Merkel

Mobilitätsfonds

Merkel verspricht 500 Millionen Euro mehr für saubere Luft

Hat sich Bosch an Absprachen der Autobranche beteiligt?

Kartell-Verdacht

Bosch soll sich an Absprachen in der Autobranche beteiligt haben

Auto-Messe in Detroit

Mit diesen Modellen wollen BMW, Mercedes, VW und Co. punkten

Von Gernot Kramper
Das Uber-Logo prangt auf einem Wagen in Santa Monica.

Toyota und VW

Poleposition für das Robotertaxi - Autohersteller investieren in Fahrdienste

Das Jahr 2015 lief zunächst ganz gut für deutsche Autobauer - dann kam der VW.Skandal.

Trotz guter Verkaufszahlen

VW und die deutsche Autoindustrie: Im Rauchzeichen des Abgas-Skandals

Blog: Daddylicious

Die besten News für Väter

Von Mark Bourichter
Der Prototyp eines Google-Autos

Continental-Chef Degenhart

Google will kein Autobauer werden

Martin Winterkorn (r.) ist nach einer Krisensitzung der obersten Aufseher als VW-Chef zurückgetreten.

VW-Abgas-Skandal

Porsche-Chef als Nachfolger Winterkorns im Gespräch

Martin Winterkorn steht mit gesenktem Kopf und einer Hand am Kinn vor einer Menschenmenge und blickt nachdenklich nach unten.

Krisentreffen am Mittwoch

US-Justiz ermittelt gegen Volkswagen

IAA 2015

Das sind die Stars der größten Autoshow der Welt

Martin Winterkorn bleibt VW-Chef bis zum Jahr 2018

Vertragsverlängerung

Winterkorn soll bis Ende 2018 Volkswagen-Chef bleiben

Autojahr 2014

Stromlos glücklich

stern exklusiv

So könnte der Mercedes der Zukunft aussehen

Von Jan Boris Wintzenburg
Mercedes B-Klasse Modellpflege 2015 - die Preise starten bei rund 27.000 Euro

Mercedes B-Klasse Modellpflege

Herbstwind

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.