HOME

Ford Mustang Shelby GT 500: Streichelzoo

Die nächste Mustang-Generation soll zum Weltauto werden. Viele Ponyfans befürchten daher bereits jetzt ein zukünftiges Sportcoupé, dem Ecken und Kanten fehlen. Doch gerade die machen den aktuellen Mustang so einzigartig. Einmal träumen im Mustang Shelby GT 500?

Die Sportwagenlegenden sind in der Automobilwelt rar gesät. Neben der Corvette als charismatischem 911er-Konkurrenten aus den USA ist der Ford Mustang das spektakulärste, was seit Jahrzehnten auf den Straßen unterwegs ist. Und der beste Ford Mustang aller Zeiten, einer der allem Sinne raubt, die Konkurrenz düpiert und sich mit einem Schlüsseldreh ins eigene Herz fährt, ist der Ford Mustang Shelby GT 500. Wer einmal das kompressorbeatmete V8-Geschoss fuhr, weiß, dass alle anderen Motorisierungen nur Vertreter des lokalen Streichelzoos sein können.

Das Aussehen des Ford Mustang Shelby GT 500 ist gigantisch. Kraftvoll, gefährlich, hungrig und unersättlich. Dieser Blick mit den kleinen LED-Augen macht den Einsatz von Lichthupe oder Blinker beim Durchsetzen des Überholwunsches überflüssig. Die Autos vor dem GT 500 springen nicht nur auf der Autobahn verschrocken zur Seite. Die durchaus elegante Seitenlinie mit ihren stark konturierten Radläufen läuft im düsteren Heck aus, das einem nicht nur mit den dunklen Leuchtelementen, mächtigen Endrohren und dem Spoilerwerk Angst macht. Doch wer das GT-500-Heck einmal auf der Straße sieht, kann durchatmen. Dann ist die US-Rakete aus Flat Roch / Michigan bereits vorbei ohne größeren Schaden angerichtet zu haben.

Die Leistungsdaten des Ford Mustang Shelby GT 500 katapultieren ihn in eine Liga mit Porsche 911 Turbo S, Lamborghini Aventador oder Mercedes SLS. Der US-Amerikaner fährt unter den Besten der Besten. Der 5,8 Liter große Achtzylinder leistet Dank Kompressoraufladung 478 kW / 650 PS und ein gigantisches Drehmoment von 800 Nm, das bei 4.000 U/min zur Verfügung steht. Per Overboost lässt sich die Maximaldrehzahl kurzzeitig von 6.250 auf bis zu 7.000 Touren steigern. Dieser Klang: Ohren betäubend. Was in diesem Bereich mit dem 1,8 Tonnen schweren Mustang passiert, ist kaum zu beschreiben. Man sollte seine geschulten Hände in jedem Fall frühzeitig dazu überredet haben, das griffige Wildlederlenkrad fest zu umschließen. Denn wenn 800 Nm und 650 PS anfangen, an der hinteren Starrachse zu trampeln, sind die anderen Verkehrsteilnehmer nur Statisten. Gigantisch für einen Mustang ist auch seine Höchstgeschwindigkeit: über 320 km/h. Sein Verbrauch ist kaum weniger beeindruckend: unter 17 Litern geht nichts.

So spektakulär sich der Ford Mustang Shelby GT 500 von außen präsentiert, so wenig beeindruckt er im Innenraum. Armaturenbrett, Schalter, Bedienelemente und Verkleidungen sind lieblose Massenware aus dem Ford-Regal. Kein Hauch edler Noblesse und selbst kühle Sportlichkeit sucht man im Interieur des Ford Mustang Shelby GT 500 vergeblich. Immerhin bieten die Ledersitze guten Seitenhalt und trotz ihrer eingeschränkten Verstellmöglichkeiten einen guten Reisekomfort. Im Fond kann ernsthaft niemand sitzen.

Der Shelby GT 500 ist alles andere als ein ganz normaler Mustang. So fährt er sich auch. Obwohl Fahrwerk, Lenkung, Bremsen und Schaltung an das gewaltige Triebwerk angepasst wurden, wirkt der Amerikaner wenig filigran, eher ungelenk und unbeholfen; besonders, wenn man mit mäßigem Tempo unterwegs ist. Klasse ist die präzise Lenkung und überraschend gut schlägt sich die straffe Fahrwerksabstimmung. Die Kupplung erspart einem den Ausflug ins Fitnesscenter und die Tremec-Sechsgang-Handschaltung verlangt nach einer harten Hand. Doch die Fahrt durch die immervollen Straßen von Los Angeles wird zu einer nervenden Geduldsprobe. Erst nördlich der Millionenmetropole an der Westküste bekommt der Mustang den Auslauf, nach dem er schon seit einer halben Stunde giert. So richtig zu Hause fühlt sich der 650-PS-Bolide in lang gezogenen Kurven oder auf der Rennstrecke, wenn er seine gigantische Motorleistung immer wieder eindrucksvoll auf den Asphalt brennt und die Reifenindustrie glücklich macht.

Ungemütlicher wird es allerdings bei höheren Geschwindigkeiten. Hier zuckt schon einmal die Vorderachse mit ihren McPherson-Federbeinen, die Hinterachse mit Panhard-Unterstützung trampelt bei Wellen nervös und die Windgeräusche sind gigantisch. So wie das Fahrgefühl selbst: ebenfalls schlicht gigantisch. Kein Sportcoupé ist derzeit mehr Pony- ist mehr Muscle Car. In den USA ist der Ford Mustang Shelby GT 500 ab 54.500 Dollar zu bekommen. Das sind kaum mehr als 41.000 Euro. Wer sich den Eigenimport sparen will: in Deutschland geht es für das Coupé bei US-Importeuren für rund 66.000 Euro los.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(