HOME

AMI 2007: Hinter der Saurierfront

Mit Vernunft kann man Autos verkaufen, aber keine Marke aufbauen. Bei der Leipziger Automesse sind PS-Brüller die Stars in der Manege. Sparsame Autos muss man in der zweiten Reihe suchen. Im Dino-Gehege kann man die wüstesten C02-Rekorde bestaunen. Ein Grufti-Trend wird wiederbelebt: Das Stufenheck.

Sie wollen die AMI besuchen? Dann bringen Sie Ihren Führerschein mit. Denn auf der Leipziger Automesse ist nicht nur Schauen angesagt. Hier kann man viele neue Autos auch Probe fahren, bei Chevrolet oder Hyundai zum Beispiel. Auf einer festgelegten Route zwar und mit einem Begleiter auf dem Beifahrersitz – aber welche Messe hat schon diesen Mitmach-Charakter? Auch eine Offroad-Strecke oder Fahrsicherheits-Trainings warten auf die Besucher.

Die Zahl der Premieren hält sich wie erwartet in engen Grenzen. Das war schon immer so, denn die Autostadt bekommt nur die Häppchen zugeworfen, die man nicht schon in Genf, Detroit oder New York abgefrühstückt hat. Das Publikum kennt die Autos schon lange aus dem Internet, aber in Leipzig kann man die schicken Schlitten endlich einmal in Natura sehen.

Der Glanz der Blender

Hier und da sind dann doch ein paar interessante Novitäten eingesprenkelt. Renault beispielsweise zeigt den Scénic Conquest. Der Mini-Van mit der SUV-Optik ist so offensichtlich ein Konkurrent des VW CrossTouran, dass die Franzosen für das Premiermodell sogar fast die gleiche Farbe gewählt haben – einen rötlichen Kupferton. Wie der Wolfsburger Widerpart ist auch der Conquest ein Blender: Die Offroad-Optik ist nur Show, Allradantrieb oder Unterfahrschutz gibt es nicht. Unter der Haube stecken ein 2,0-Liter Benziner oder ein 1,9-Liter Dieselmotor mit 130 PS. Immer mehr Hersteller springen auf den "Pseudo-SUV"-Zug auf. Hyundai zum Beispiel stellt seinen Winzling Getz als Cross-Variante mit erhöhter Bodenfreiheit und kerniger Optik vor.

Ein kleiner Messe-Trend, den wohl keiner so recht erwartet hat, ist das vergessen geglaubte Stufenheck. Der Fiat Linea zum Beispiel ist zum ersten Mal auf einer Messe zu sehen. Die Stufenheck-Version des Grande Punto wird in der Türkei gebaut und kommt im Sommer nach Deutschland. Als Motorisierung stehen zunächst nur zwei 1,4-Liter Benziner mit 90 oder 120 PS sowie ein 1,3-Liter Dieselaggregat mit 90 PS zur Verfügung. Wie aus Fiat-Kreisen zu erfahren ist, dürften aber auch stärkere Motorvarianten folgen. Besonders interessant wären sicher die kräftigen und sparsamen Dieselmotoren aus dem neuen Fiat Bravo. Mit Stufe im Heck kommt auch der Suzuki SX4. Das knuddelige Kompaktauto kommt Ende 2007 auf den Markt. Der SX4 1.6 hat einen 107 PS-Motor mit Fünfgangschaltung.

Lada ist wieder da

Neues gibt es auch aus Russland. Lada hat seine ganze Palette an Kompakt-Autos mitgebracht. Neben dem schon reichlich angestaubten 2110 wirken die Kompaktmodelle 1118 und 1119 richtig modern. Demnächst soll es den kleinen Russen auch als Kombi-Version geben – in Leipzig ist er schon zu sehen. Die Stufenheck-Version 1118 ist ab 7990 Euro zu haben und damit preislich ein Konkurrent zum Dacia Logan. Und sogar ein völlig neues Modell sei in der Mache, lässt ein Lada-Manager mit Anzug und dunkler Sonnenbrille über seinen Dolmetscher verlauten. Der Lada "Priora" soll größenmäßig in der Golf-Klasse rangieren, wird aber vorerst nur in Russland verkauft. Wahrscheinlich auch als Stufenheck, denn diese Karosserievariante ist in osteuropäischen Ländern nach wie vor sehr beliebt. Warum das so ist, kann sich der Lada-Manager selbst nicht erklären: "Wir Russen haben unser Gepäck eben schon immer so eingeladen, das ist irgendwie unsere traditionelle Mentalität".

Leistung in der ersten Reihe

Apropos Tradition: Wer glaubte, dass die Hersteller nach der heiß geführten Klima-Diskussion umweltfreundliche Modelle in den Vordergrund stellen, hat sich getäuscht. Die Rangordnung auf vielen Messeständen ist klar gegliedert: Die Starken nach vorne, die Sparsamen nach hinten. Bei Audi zum Beispiel dreht sich der knallrote S5 auf dem Präsentationsteller, flankiert vom Q7 4.2 TDI quattro mit 326 PS. Den A4 2.0 TFSI e dagegen hat man weit hinten geparkt. Die e-Modelle beim A3 und A4 sorgen mit reduziertem Gewicht, veränderter Getriebeübersetzung und einer Schaltempfehlungs-Anzeige für weniger Verbrauch. Mit 7,2 Litern auf 100 Kilometern soll sich zum Beispiel der 170 PS starke 2.0 TFSI e begnügen. Der A3 mit 1,9-Liter Dieselmotor soll sogar nur 4,5 Liter verbrauchen und weniger als 120 Gramm CO2 ausstoßen.

Beim Konzernbruder VW stehen Vernunft und Laster dicht nebeneinander. Star der Messe ist der VW Passat BlueMotion (105 PS, Durchschnittsverbrauch 5,1 Liter Diesel). So mancher Besucher wird sich aber eher am Passat R36 satt sehen wollen, der 300 PS auf die Straße bringt. Oft verkauften dürfte sich der rasende Pampersbomber wohl nicht – und damit auch nicht die Umweltbilanz der VW-Palette verhageln. Aber auf PS-starke Imageträger wollen nun mal weder die Hersteller noch viele Kunden verzichten.

Im Dino-Gehege

Wie eine Szene aus "Jurassic Park" dagegen mutet ein Stand an, auf dem Dodge seine SRT-Modelle präsentiert. Die Ausstellungsfläche platzt aus allen Nähten, so dass die riesigen Pickups ein Stück über den roten Teppich hinausragen. Keinen Preis in Sachen Alltagstauglichkeit dürfte auch der Porsche Cayenne Transsyberia gewinnen. Er wurde auf Basis des Cayenne S als Fahrzeug für Langstrecken-Rallyes entwickelt. Seinen ersten Einsatz wird er im August bei der "Transsyberia Rallye" haben, die von Moskau quer durch Sibirien in die Mongolei führt. 26 Fahrzeuge werden für die Rallye gebaut und von Kundenteams besetzt.

Seabstian Viehmann/Leipzig

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.