HOME

Spritpreise: Ich gebe Trinkgeld für die Multis

Wir Autofahrer müssen den Öl-Multis helfen, sonst werden sie eines Tages von der Bildfläche verschwinden. Und dann stehen wir da.

Von Harald Kaiser

Gibt es irgendwo einen Menschen, der mir erläutern kann, warum die Spritpreise innerhalb eines halben Tages oder einer Nacht um acht bis zehn Cent nach oben oder nach unten springen? Mir jedenfalls ist schleierhaft, nach welcher Mechanik das funktioniert. So stark und so schnell steigt oder fällt der Ölpreis jedenfalls nicht, als dass die Spritpreise im gleichen Tempo angepasst werden müssten.

Ich wohne am Nordrand der Lüneburger Heide. Jeden Tag fahre ich im Großraum Hamburg etwa 65 Kilometer mit dem Auto zur Arbeit und wieder nach Hause. Dabei komme ich an vier Tankstellen vorbei. Sie sind von Aral, Shell, Jet und eine heißt GO. Ich schaue immer auf die großen Preisschilder und wundere mich über die ungeheuren Preissprünge.

Vor wenigen Tagen, als ich abends an die GO-Tankstelle in der Nähe meines Wohnortes kam, las ich: Diesel 1,05 Euro, Normal- und Superbenzin 1,26 Euro. Am Morgen darauf stand dort: Diesel 1,12 Euro, Normal- und Superbenzin 1,36 Euro. Über Nacht zehn Cent Aufschlag? Was ist die Ursache? Ich habe angehalten und den Menschen an der Kasse neugierig nach den Gründen gefragt. Antwort: "Weiß ich auch nicht." Ist das Öl sprunghaft teurer geworden, weil Spekulanten an der Preisschraube gedreht haben, damit die Tanks ihrer Privat-Jets fürs Wochenende aufgefüllt werden können? Antwort: "Keine Ahnung."

Verkehrssünder benutzen verbotenerweise den Standstreifen.

Ähnlich ist es auch an den anderen drei Stationen, die alle an der Amsinckstraße in Hamburg liegen. Auf dem Weg rein in die Hansestadt kommt als erste die JET-Station. Dann, auf der anderen Straßenseite, die von Shell. Wenige hundert Meter später schließlich jene von Aral. Die JET-Tankstellen, das ist bekannt, sind immer ein bis drei Cent billiger als jene von Aral, Shell oder Esso. Aber wie ist es zu erklären, dass die Literpreise bei der Aral- und der Shell-Tankstelle, die vielleicht 500 Meter auseinander liegen, oft um sieben oder acht Cent differieren? Angeblich kaufen alle ja bei denselben Großhändlern ein. Und ebenso angeblich werden die Preise in Rotterdam an der Öl-Börse gemacht. Auch an den beiden Sprit-Stationen auf der Amsinckstraße habe ich natürlich gefragt. Die Antworten sind gleich: "Wissen wir nicht." Und wer in den Konzernzentralen von Aral oder Shell anruft und um eine Erklärung bittet, wird so abgespeist: "Darauf haben wir keinen Einfluss, das regelt der Markt." Über Nacht? Antwort: "Das kann durchaus sein." Klar, glaubt jeder sofort.

Weil ich kein Egoist bin und fest daran glaube, dass die Multis schlimme Not leiden und man ihnen zu mehr Einnahmen verhelfen muss, werde ich ab sofort an der Tankstellenkasse die Summe aufrunden. Da es immer krumme Beträge sind werde ich zum Beispiel bei 43,58 Euro sagen: "Nehmen Sie 45." Mit Trinkgeld wie in der Kneipe.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
  • Harald Kaiser