HOME
Neonazi-Demo in Plauen, SA-Aufmarsch in Berlin

Fackeln, Trommeln, Uniformen

Behörde erklärt: Darum durften Neonazis in SA-Manier durch Plauen marschieren

Die Bilder aus dem sächsischen Plauen rufen Erinnerungen an dunkelste Zeiten hervor: Am 1. Mai marschierten Hunderte Neonazis uniformiert mit Fackeln, Trommeln und Fahnen durch die Straßen der Stadt. Konnte oder wollte man diesen Aufzug nicht verhindern? Eine Behörde rechtfertigt sich, eine andere schweigt zunächst.

Von Daniel Wüstenberg
Rechte in Plauen

Aufklärung gefordert

Viel Kritik nach Neonazi-Aufmarsch in Plauen

Durchtrainierte und tätowierte Männer demonstrieren in einheitlichen T-Shirts der Partei "Der 3. Weg" in Plauen

Rechtsextreme Demo

Flaggen, Parolen und alte Volkstänze: Videos zeigen das Grauen von Plauen

Rollstuhlfahrer mit 2,5 Promille in Plauen unterwegs

Zum 1. Mai - Rechter Aufmarsch in Plauen

1. Mai

Rechtsextreme marschieren in Plauen mit Fackeln und Trommeln durch die Stadt

Eine Menschenmasse in Leipzig

Ausländer, Arbeit, Bildung

Wie es den Sachsen wirklich geht - ein Realitätscheck in Zahlen

Gekippter Großauftrag ließ Zulieferer-Streit bei VW eskalieren

Rätselhafter Konflikt

Kurzarbeit und Millionenausfall: Warum eskalierte der VW-Streit?

Graphic Novel "Der Trinker"

Auf den seligen Rausch folgt immer das Desaster

Von Susanne Baller
In Plauen sind vier Neonazis in einem Asylbewerberheim gewesen und haben Fotos von den Flüchtlingen gemacht (Symbolbild)

Eklat in Plauen

Neonazis spazieren durch Asylbewerberheim

Manroland-Pleite

Rettung kostet 2200 Arbeitsplätze in Deutschland

Pleite von Manroland

Das Ringen um Arbeitsplätze beginnt

VfL Wolfsburg

Diego und die Furcht vor Magaths Bannstrahl

Zweijähriger Junge tot

Lebensgefährte der Mutter wird verdächtigt

Stiefvater unter Verdacht

Zweijähriger Junge erliegt schweren Verletzungen

Stanislaw Tillich

Ohne Faxen für Sachsen

Von Niels Kruse

Tote Babys aus Plauen

Mutter muss acht Jahre ins Gefängnis

Tote Babys aus Plauen

Staatsanwalt fordert elf Jahre Haft für Mutter

Hohe Spritkosten

Taxifahrer auf Diät

Kindstötungen

"Hinsehen muss Folgen haben"

Nach Kindstötungen

Was sich im Jugendschutz ändern muss

Presseschau zur Kindstötung

"Willen und Geld sind notwendig"

Fragen und Antworten

Kindstötungen in Deutschland

Sachsen

Babymorde erschüttern Plauen

Plauen

Dritte Babyleiche gefunden

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.