HOME

Chronik: Wann war noch mal..?

Wann präsentierte Apple seinen Internet-Browser "Safari"? Wo steht das höchste Internet-Café der Welt? Antworten auf diese und andere Fragen gibt die Computer-Monatschronik 2003.

Die Entwicklung der Computertechnik und die Trends im Internet gelten als besonders schnelllebig. Die folgende Monatschronik hält ohne Anspruch auf Vollständigkeit die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2003 fest.

Januar:

- Apple stellt einen eigenen Internet-Browser namens Safari vor, entwickelt für Mac OS X.

- Auf der Internationalen Messe für Unterhaltungselektronik in Las Vegas stellt Microsoft eine Armbanduhr vor, mit der man die genaue Zeit, Wetterdaten, Nachrichten und andere Informationen über eine spezielle Radiofrequenz empfangen kann.

- Für den legendären Hacker Kevin Mitnick endet eine dreijährige Bewährungszeit, in der ihm die Nutzung eines Computers oder irgendeines Internet-Zugangs ohne Erlaubnis der Behörden untersagt war.

- Die Lufthansa bietet ihren Passagieren auf Atlantikflügen die Internet-Nutzung an. Der Datenverkehr zu den Servern am Boden wird über ein Satellitensystem übertragen.

- Schneller als alle bisherigen Würmer verbreitet sich "Slammer" auf zehntausenden Computern in aller Welt. Der Programmcode des Schädlings ist nur 376 Zeichen lang.

Februar:

- Die Learntec-Messe in Karlsruhe steht ganz im Zeichen des E-Learnings. Dabei gehen die größten Impulse von der Aus- und Weiterbildung im Unternehmen aus.

- Auf der Mobilfunkmesse 3GSM in Cannes gibt Samsung seinen Beitritt zum Symbian-Konsortium zur Entwicklung eines Betriebssystems für intelligente drahtlose Geräte bekannt.

- Auf dem Mount Everest entsteht das höchste Internet-Cafe der Welt.

- Die 1&1 Internet AG zieht mit mehr als drei Millionen Internet-Auftritten auf 5.000 Servern in ein vier Mal größeres Rechenzentrum in Karlsruhe um.

März:

- Auf der Cebit in Hannover präsentieren sich rund 6.500 Aussteller; das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr. Schwerpunkte sind UMTS, Wireless LAN, .NET, XML und Web Services.

- Intel stellt den Centrino-Chip für Notebooks vor, der die WLAN-Technik für die drahtlose Internet-Verbindung integriert.

- Die US-Firma SCO macht bei kommerziellen Linux-Nutzern die Zahlung von Lizenzgebühren geltend. Der Anspruch wird abgeleitet aus den Rechten am "Unix System V", die 1995 von Novell erworben wurden. SCO verklagt IBM auf Zahlung von einer Milliarde Dollar. Die Forderungen sorgen in der Linux-Szene für erhebliche Unruhe.

April:

- Microsoft stellt sein neues Server-Betriebssystem Windows Server 2003 vor.

- Bei Wartungsarbeiten im zentralen Internet-Knoten für Deutschland, dem DE-CIX in Frankfurt, kommt es zu einem Totalausfall, der aufgrund der Netzstruktur im Datenverkehr aber ohne großen Folgen bleibt.

- Mit einem 4:1-Sieg über die Ulmer Spatzen gewinnt das Philips-Team der Fußball-Roboter die "German Open" im Paderborner Heinz-Nixdorf-Museum.

- Apple startet das Online-Musikangebot iTunes Music Store; bereits in der ersten Woche werden mehr als eine Million Titel zum Preis von rund einem Dollar heruntergeladen.

Mai:

- Der Provider-Verband eco berät auf dem 1. Deutschen Anti-Spam-Kongress über Maßnahmen gegen unerwünschte Massenwerbung in der E-Mail.

- Für Verwirrung sorgt Microsoft in England mit der Mitteilung über die Entwicklung einer mobilen Internet-Toilette. Dieses "iLoo" wird erst als neues Projekt, dann als Scherz, zuletzt als ein nicht mehr weiter verfolgter Plan dargestellt.

- Die schwedische Bahngesellschaft Linx stattet ihre Züge mit WLAN aus. In Deutschland heißt es dazu: "Die Bahn AG arbeitet mit Hochdruck daran, das Internet in die Züge zu bekommen."

- IBM stellt seinen bisher leistungsstärksten Großrechner vor, den z990 aus der Baureihe der IBM eServer.

Juni:

- Der PDA-Hersteller Handspring wird von Palm übernommen.

- Intel feiert den 25. Jahrestag des ersten Mikrochips und hat seitdem eine Milliarde Prozessoren dieser x86-Reihe ausgeliefert.

- Microsoft stellt die Entwicklung seines Internet Explorers für den Macintosh ein.

- Linux-Erfinder Linus Torvalds unterbricht seine Forschungsarbeit beim Chip-Hersteller Transmeta, um sich verstärkt der Weiterentwicklung des freien Betriebssystems zu widmen.

- Der erste Computer mit einem 64-Bit-Prozessor für Privatanwender kommt von Apple: Der von IBM entwickelte G5 soll den Power Mac zum schnellsten Personalcomputer machen.

- Der Verband der Amerikanischen Musikindustrie (RIAA) droht mit rechtlichen Schritten gegen die Nutzer von Tauschbörsen wie Kazaa und Morpheus.

Juli:

- Auf dem LinuxTag in Karlsruhe zeigen Open-Source-Entwickler die ganze Bandbreite ihrer Arbeit.

- Die Suchmaschine Google startet einen deutschsprachigen Nachrichtenservice.

- Yahoo übernimmt das auf Suchmaschinen-Technik spezialisierte Unternehmen Overture.

- Der Verband der Amerikanischen Musikindustrie (RIAA) verklagt mehrere hundert Internet-Nutzer, die illegal Musik getauscht haben sollen.

- Die französischen Sprachwächter erreichen, dass die "E-Mail" in allen amtlichen Schriftstücken durch den Begriff "Courriel“ ersetzt wird.

August:

- Der Wurm "W32.Blaster" verbreitet sich in kurzer Zeit auf mehr als einer halben Million Computern in aller Welt. Er wird nicht wie sonst von E-Mails transportiert, sondern kann direkt über eine Internet-Verbindung in jeden PC eindringen, der nicht mit einer Firewall geschützt ist. Zusätzliche Gefahr bringt der Virus "Sobig-F", so dass der August 2003 von Sophos zum schlimmsten Monat in der Geschichte der Computerviren erklärt wird.

- IBM und Red Hat reichen eine Gegenklage gegen die Firma SCO ein, die Rechte an Teilen des Linux-Codes geltend macht.

- Das globalisierungskritische Netzwerk Attac schließt sich der Kampagne gegen Software-Patente an.

- Die Games Convention in Leipzig wird von 92.000 Computerspiel-Enthusiasten besucht. Die mehr als 200 Aussteller zeigen 38 Weltpremieren.

- T-Online ermöglicht seinen Kunden jetzt auch den drahtlosen WLAN-Zugang ins Internet und startet in Zusammenarbeit mit mehreren Plattenfirmen das kommerzielle Musikportal musicload.de.

September:

- Das Festival Ars Electronica präsentiert in Linz die aktuellen Trends der Computerkunst. Der Wettbewerb um die "Goldenen Nicas" verzeichnet die Rekordbeteiligung von mehr als 2.700 Beiträgen aus 85 Ländern.

- AMD stellt den ersten 64-Bit-Prozessor für den Windows-PC vor: Der Athlon 64 verarbeitet Daten in 64 Bit breiten Häppchen und damit in der doppelten Breite wie bisher.

- Red Hat konzentriert sich auf Linux-Lösungen für Unternehmen und gliedert die Linux-Version für Privatanwender in eine eigene Abteilung aus, das Fedora-Projekt.

- Das Europäische Parlament in Straßburg verabschiedet in erster Lesung die umstrittene EU-Richtlinie zum Patentschutz von Computer-Software verabschiedet. Die Abgeordneten schränkten die Vorlage von EU-Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein allerdings erheblich ein. Geschützt werden nur computergesteuerte Anwendungen in Endgeräten.

Oktober:

- Microsoft stellt eine neue Windows-Variante vor: Das Windows XP Media Center soll den Computer zur digitalen Entertainment-Zentrale für das Wohnzimmer machen.

- Apple stellt Mac OS X v10.3 "Panther" vor, das jüngste große Update seines Betriebssystems.

- Auf der Systems in München demonstriert Vodafone den Netzzugang eines Notebooks mit UMTS.

- Microsoft stellt Office 2003 vor; ein großer Teil der Neuerungen soll den Umgang mit Dokumenten aller Art in Unternehmen verbessern.

- Fujitsu-Siemens stellt auf seiner Hausmesse in Augsburg einen neuen Kleincomputer vor, der mit WLAN-Technik die Funkverbindung ins Internet integriert.

- Die frühere Online-Tauschbörse Napster startet als kommerzieller Download-Dienst; Napster 2.0 kann zunächst nur in den USA genutzt werden.

November:

- Ein Cluster von 1.100 Macintosh-Computern an der Technischen Universität von Virginia schiebt sich mit einer Leistung von 10,3 Billionen Rechenoperationen in der Sekunde (Teraflops) auf Platz drei der Liste der Supercomputer. Es führt weiter der von NEC gebaute "Earth Simulator" in Yokohama.

- Microsoft-Chefentwickler Bill Gates stellt auf der Comdex in Las Vegas einen neuen Spam-Mail-Filter vor, der in Server-Software integriert werden soll.

- Der US-Kongress bereitet ein landesweites Gesetz gegen Spam vor. Die Nutzung von Spam-Techniken sollen mit Haftstrafen bis fünf Jahren bedroht werden.

Dezember:

- Sony führt in Japan den Nachfolger der PlayStation 2 ein: Die PSX dient gleichzeitig als Spielkonsole, Fernsehempfänger, DVD-Recorder und Stereoanlage. In Europa und den USA soll die PSX im Laufe des nächsten Jahres in die Läden kommen.

- Microsoft stellt mit Beginn des neuen Jahres seinen Support für Windows 98 ein.

- T-Online startet das Weiterbildungsportal LernenOnline.

- Der Linux-Kernel 2.6 wird von Linus Torvalds freigegeben.

DPA