Bürgerkrieg im Sudan Google Earth blickt auf die Krise


Seit vier Jahren tobt ein schrecklicher Krieg im Sudan. In der Region Darfur stehen Vertreibungen, Plünderungen, Vergewaltigungen an der Tagesordnung. Mit einer außergewöhnlichen Aktion macht Google jetzt auf die Situation aufmerksam.

Die Verwüstungen in der Krisenregion Darfur im Westen des Sudan sind nun auch im Internet zu begutachten. Das US-Holocaust Memorial Museum hat gemeinsam mit dem Suchmaschinenbetreiber Google Bilder und andere Dokumente auf das Portal Google Earth gestellt, welche nach Ansicht des Museums ein Beweis für die Gräueltaten in der Region sind.

Bilder des Schreckens

Die Besucher können mehr als 1600 zerstörte oder beschädigte Dörfer sehen. Zudem sind die Überreste von mehr als 100.000 Häusern, Schulen, Moscheen und anderen Gebäuden abgebildet. Diese sollen von Reitermilizen, der sudanesischen Armee und anderen Gruppen zerstört worden sein. "Wir hoffen, dass diese wichtige Initiative mit Google es schwerer für die Welt macht, die zu ignorieren, die uns am meisten brauchen", sagte Museumsdirektorin Sara Bloomfield.

Seit 2003 sind mehr als 200.000 Menschen in dem Konflikt ums Leben gekommen, den die USA als ersten Völkermord des neuen Jahrtausends bezeichnen. Die sudanesische Regierung bestreitet dies.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker