VG-Wort Pixel

CES-Neuheit Xperia S Sonys Edel-Androide im Kurztest


Sonys erstes Smartphone ohne Ericsson im Namen beeindruckt mit einem starken Innenleben. Doch wie fühlt sich das Xperia S tatsächlich an? Wir haben es unter die Lupe genommen.

Sony ohne Ericsson? Ob das gut geht? Zumindest beim neuesten Handy-Streich Sony Xperia S kann die Frage eindeutig mit Ja beantwortet werden. Der japanische Elektronikriese präsentierte sein neuestes Android-Smartphone jüngst auf der High-Tech-Messe CES in Las Vegas. Aber wie schlägt sich das Handy im Test? Wir haben uns das Telefon genauer angesehen.

Begehrenswertes Handy

Sony hat sich sang- und klanglos von Ericsson verabschiedet und bringt mit dem Sony Xperia S das erste Smartphone ohne den schwedischen Konzern auf den Markt.

Auf den ersten Blick ist das Sony Xperia S auf jeden Fall ein begehrenswertes Smartphone. Sony hat dem schlanken und dünnen Gerät ein großartiges Design mit glänzender Oberfläche verpasst.

Das auffälligste Merkmal ist der transparente Streifen am unteren Ende des Geräts. Anwender sollten sich bereits an den durchsichtigen Streifen gewöhnen, denn laut Sony wird dieses Design auch bei künftigen Smartphones zum Einsatz kommen.

Auf der Vorderseite des Gehäuses befinden sich die Touch-Tasten, mit denen das Telefon gesteuert werden kann. Das Smartphone liegt alles in allem sehr gut in der Hand und die Gefahr, dass es aus der Hand rutscht, ist äußerst gering.

Scharfe Fotos und schneller Rechner

Auf der Rückseite befindet sich eines der wichtigsten Features des Smartphones: seine 12-Megapixel-Kamera.

Sony hat das Smartphone mit seiner Sony-Exmor-R-Technologie ausgestattet. Das Xperia S benötigt lediglich 1,5 Sekunden, um ein Foto aufzunehmen, was in unserem Test einwandfrei vonstatten ging. Bei vielen anderen Smartphones dauert es recht lange, bis ein Foto geschossen werden kann, doch Sony hat dieses Problem mit dem Xperia S definitiv gelöst.

Der Bildschirm des Xperia hat eine Größe von 4,3 Zoll und eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Dabei handelt es sich um einen sogenanntes Reality Display, welches laut Sony Bilder atemberaubend lebensecht wiedergeben soll.

Die Reaktionsgeschwindigkeit des Smartphones konnte in unserem Test ebenfalls begeistern. Sony hat das Xperia S mit einem 1,5-GHz-Dual-Core-Prozessor ausgestattet, der ausreichend Geschwindigkeit garantieren soll. Beim Wechseln zwischen der Kamera und den Apps war keine Verzögerung bemerkbar und auch beim Browsen mussten keine Abstriche gemacht werden.

Weiterhin verfügt das neueste Smartphone aus dem Hause Sony über einen HDMI-Anschluss, NFC sowie Bravia Sync. Gamer dürfte freuen, dass das Xperia S auch über ein Playstation-Zertifikat verfügt. Damit können mit dem Xperia S Playstation-Spiele und -Anwendungen genutzt werden.

Das Sony Xperia S ist zwar nicht das allerbeste Smartphone, das wir jemals in den Händen gehalten haben, allerdings ist es ein überaus gelungenes Android-Gerät.

Ice Cream Sandwich kommt später

Leider ist noch nicht die neueste Android-Version 4.0, sondern lediglich Android 2.3 Gingerbread, vorinstalliert. Laut Sony wird es in der zweiten Jahreshälfte 2012 jedoch ein Update auf Ice Cream Sandwich geben. Außerdem wurde uns zum Testen ein Gerät mit der Bezeichnung "Sony Ericsson" ausgehändigt. Dementsprechend könnte es sich beim getesteten Xperia S nicht um die endgültige Version handeln.

Das Sony Xperia S soll bereits im ersten Quartal dieses Jahres auf den deutschen Markt kommen. Zum Preis ist bislang nichts bekannt.

TechRadar Tech Radar

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker