HOME

Pixel 4: Googles neues Smartphone wird geleakt – und der Konzern reagiert überraschend

Im Netz sickern Bildern von Googles neuem Smartphone durch. Doch der Konzern reagiert überraschend: Auf Twitter kündigt Google das Gerät kurzerhand offiziell an und veröffentlicht ein Bild des Pixel 4. Das hat Ähnlichkeiten mit dem iPhone 11 und wirft neue Fragen auf.

Das Pixel 4 von Google

Das Pixel 4 von Google

Überraschungen sind in der Smartphone-Industrie selten, zumindest was die Termine angeht. Samsung zeigt sein neues Galaxy-Smartphone im Februar, Apple legt im September mit dem iPhone nach und wenige Wochen später kontert Google mit seinen Pixel-Telefonen. Weil die Geräte bei fernöstlichen Zulieferern oft schon Wochen oder gar Monate vor der offiziellen Vorstellung zusammengeschraubt werden, lässt es sich kaum verhindern, dass frühzeitig Informationen durchsickern. Alle großen Geräte-Hersteller können ein Lied davon singen.

Nachdem die Gerüchteköche sich die vergangenen Wochen vornehmlich mit dem iPhone 11 (oder wie auch immer Apples nächste Smartphone-Generation heißen wird) beschäftigten, war nun das Pixel 4 von Google an der Reihe. Im Netz kursierten Bilder und sogar ein vermeintlich echtes Video der beiden kommenden Android-Flaggschiffe. Und das Monate vor der offiziellen Vorstellung!

Google geht in die Offensive

Statt die Leaks hinzunehmen und gute Miene zum bösen Spiel zu machen, entschied sich Google für einen anderen Weg: Das Unternehmen ergriff die Initiative und kündigte das Pixel 4 samt Foto kurzerhand auf dem firmeneigenen Twitter-Account an. "Naja, da es scheinbar ein gewisses Interesse gibt, hier ist es. Aber wartet ab, bis ihr sehen könnt, was es draufhat", kommentierte der Konzern unter dem Bild.

Das Foto verrät einige neue Details. Zu sehen ist die Rückseite des Pixel 4, das nun eine Kamera mit zwei Objektiven, zwei weiteren Sensoren und einem LED-Blitz hat. Wozu die Sensoren benötigt werden, ist derzeit nicht bekannt. Die quadratische Anordnung der Kamera erinnert dabei stark an Bilder, die ein iPhone 11 zeigen sollen.

Womöglich wollte Google mit der Veröffentlichung Apple zuvorkommen und Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen, die dem Konzern im Herbst vorgeworfen hätten, das Design beim Mitbewerber abgeschaut zu haben.

Das Bild zeigt noch ein weiteres Detail: Das Pixel 4 besitzt keinen Fingerabdruckleser auf der Rückseite. Unklar ist, ob der Sensor wegfällt oder woanders eingebaut wird, etwa direkt in den Touchbildschirm.

Google stellt Software in den Vordergrund

Googles überraschender Twitter-Post deutet aber auch noch etwas ganz anderes an: Die aktuellen Pixel-Smartphones scheinen sich nicht allzu gut zu verkaufen. Nun, da der Konzern Monate vor dem Release bereits den Nachfolger angekündigt hat, dürften die Verkaufszahlen der aktuellen Generation noch weiter sinken. Für Google dürfte das verschmerzbar sein.

Denn für Google stand bei den Pixel-Geräten nie im Vordergrund, so viele Geräte wie möglich zu verkaufen. Vielmehr sind sie ein Showcase, der zeigen soll, was mit Android alles möglich ist. Im vergangenen Jahr stand etwa die Nachtsichtfunktion der Kamera im Mittelpunkt, mit der besonders spektakuläre Aufnahmen bei schlechtem Licht gelingen.

Die Botschaft war bei jeder neuen Generation klar: Die Plattform ist immer wichtiger als das Gerät. Indem Google nun den Leakern zuvorkommt und die Existenz und das Design des Pixel 4 frühzeitig verrät, kann der Konzern im Herbst die Aufmerksamkeit auf jenen Teil lenken, der ihm ohnehin am wichtigsten ist: die Software.


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(