VG-Wort Pixel

Apple Das bringt das iPhone-Update

Bewegung in den Chat bringen - per Gif-Suche  Die bewegten Bilder im Gif-Format erobern das Netz seit Jahren und sind auch bei Whatsapp beliebt. Was die meisten nicht wissen: Der Messenger bringt selbst jede Menge Gifs mit, die sich auch durchsuchen lassen. Tippen Sie im Chat auf das "+", wählen Sie die Foto-Galerie und dann unten links "Gif". Schon können Sie loslegen. Haben Sie Gifs in Chats per Sternchen zum Favoriten gemacht, finden Sie diese in der Gif-Suche unter dem Reiter "Mit Stern markiert" und können Sie gleich benutzen.
Für das iPhone gibt es mit iOS 10.3 zahlreiche neue Features
© Tanja Hirner
Apple hat am Montag eine Reihe von Updates für seine Geräte veröffentlicht. Vor allem für das iPhone gibt es zahlreiche Neuerungen. Von der wichtigsten bekommen die Nutzer dabei kaum etwas mit.

Apple hat nach langer Testphase am Montagabend eine Reihe großer Updates für iPhone, Mac, Apple TV und Apple Watch veröffentlicht. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen vor.

iOS 10.3: Neues Dateiformat

Die wohl wichtigste Änderung für iPhone- und iPad-Nutzer ist das neue Dateiformat, das mit iOS 10.3 Einzug hält. Das altgediente HFS+ wird von APFS (steht für Apple File System) abgelöst, das für schnelle Flash-Speicher optimiert ist und Apple zufolge weniger Speicherplatz in Anspruch nimmt. Ansonsten macht sich das neue System für die Nutzer nicht bemerkbar. Die Umstellung erfolgt automatisch mit der Installation des Updates, der User muss nichts händisch einstellen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte vor dem Update auf jeden Fall in iTunes ein Backup seines Apple-Geräts anlegen.

iOS 10.3: Find my AirPods

Über das Update dürften sich auch Besitzer von Apples ersten kabellosen Kopfhörern freuen, den AirPods. Denn nun ist es möglich, mit Hilfe der Funktion "Mein iPhone suchen" auch verlorene AirPods wiederzufinden. Weil diese im Gegensatz zu den meisten Kopfhörern keine Strippe zwischen den Ohrstücken haben, können sie schnell verlegt werden oder in die Sofaritze rutschen.

Voraussetzung für die Suche ist ein via Bluetooth gekoppeltes iOS-Gerät. Wird die Suche gestartet, wird ein immer lauter werdender Ton erzeugt, mit dem man den Kopfhörer wiederfinden soll. Über iCloud.com soll der Nutzer auf einer Karte den Standort ermitteln können, an dem das iPhone oder iPad zuletzt mit den AirPods Kontakt hatte.

iOS 10.3: Das ist sonst noch neu

Der Sprachassistent Siri wurde verbessert, so werden nun diverse Auto-Apps und das Buchen von Fahrten mit Fahrdienst-Anwendungen unterstützt. Zudem bietet CarPlay neue Anzeigemöglichkeiten für Apple Music und einen Schnellzugriff auf die zuletzt benutzten Apps. Nervigen Kalender-Spam soll es nicht mehr geben, außerdem können Nutzer mit iOS 10.3 erstmals Rezensionen im App Store bewerten.

Wer möchte, kann mit der vorinstallierten Karten-App nun die Parkposition des eigenen Autos ausfindig machen. Zudem wurden einige Sicherheitslücken gestopft. Mit der dazugehörigen iTunes-Version  12.6 ermöglicht es Apple nun, geliehene Filme und Serien Geräte-übergreifend anzuschauen - also auch auf Apple TV und Mac. Bislang war das bei ausgeliehenen Filmen lediglich mit dem Gerät möglich, mit dem sie ausgeliehen wurden.

Apple: Das bringt das iPhone-Update

macOS 10.12.4: Night Shift

Ein iPhone-Feature gibt es nun auch für den Mac: die "Night Shift"-Option. Diese aktiviert einen Blaulichtfilter während der Abend- und Nachtstunden, es dominieren dann warme Gelbtöne. Das soll die Augen entspannen, sodass der Nutzer besser einschlafen kann.

watchOS 3.2: Apple Watch mit Kino-Modus

Die Apple Watch erkennt, wenn ein Nutzer die Hand hebt und aktiviert dann das Display. Ziemlich praktisch, im Kino kann das aber nerven. In watchOS 3.2 wurde der Apple Watch deshalb ein Kinomodus spendiert. Dabei leuchtet das Display nicht mehr auf, man muss es mit einem Druck auf die Krone oder den Bildschirm aktivieren. Bei eintreffenden Benachrichtigungen vibriert das Gerät nur noch.

tvOS 10.2: Wenig Neues am Apple TV

Vergleichsweise mager sind die Neuerungen am Apple TV. Das Scrollen langer Bildschirmseiten soll mit der Siri-Remote angenehmer sein, zudem funktioniert die Remote-App nun auch für das iPad. Auf Wunsch werden auf dem Tablet auch Songtexte (Lyrics) und Playlisten angezeigt, außerdem kann man darauf die Audiospuren in Filmen und Serien wechseln.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker