VG-Wort Pixel

Mobile World Congress Neue Xperia-Smartphones: Sony kriegt die Kurve

Sony Xperia XZ2 und  XZ2 Compact
Das Sony Xperia XZ2 und  XZ2 Compact wurden gerade auf dem MWC vorgestellt
© Malte Mansholt / stern-online
Sony hat mit dem Xperia XZ2 und dem XZ2 Compact seine aktuellen Smartphones vorgestellt. Und sich endlich mal etwas Neues getraut.

Es ist sicher wie das Amen in der Kirche: Zwei Mal im Jahr zeigt Sony neue Spitzensmartphones seiner Xperia-Reihe. Und sie sehen genauso aus, wie Xperia-Smartphones nun mal so aussehen. Kantig, mit großen Rändern ober- und unterhalb des Displays. Mit dem Xperia XZ2 hat der Konzern nun auf dem Mobile World Congress seine jüngsten Modelle gezeigt - und für eine angenehme Überraschung gesorgt.

Das Xperia XZ2 und seine Kompaktversion haben nämlich endlich mal einen etwas frischeren Look. Zum einen ist da das deutlich bessere Verhältnis zwischen Display und Gehäuse. Und: Zum ersten Mal haben Sony-Smartphones Kurven bekommen. Vor allem beim XZ2 Compact ist die Kurve auf der Rückseite deutlich zu sehen, das Gerät schmiegt sich beim kurzen Ausprobieren geradezu in die Handfläche. Gemeinsam mit dem matten Plastik sorgt die Kurve für einen sehr angenehmen Griff. Das große Modell wirkt mit der glatten Glasrückseite sehr edel, zieht aber Fingerabdrücke geradezu an.

+++ Lesen Sie hier, warum das Xperia XZ1 Compact der einzige echte Herausforderer des iPhone 8 ist +++

Sony Xperia XZ2 und  XZ2 Compact
Beim Sony Xperia XZ2 ist die Kurve deutlich zu sehen. Die glänzende Rückseite ist schick, aber anfällig für Fingerabdrücke
© Malte Mansholt / stern-online

HDR und 18:9

Technisch braucht sich Sony auch nicht zu verstecken. Das Display ist bei beiden im Vergleich zum Vorgänger gewachsen, beim XZ2 auf 5,7 Zoll, beim XZ2 Compact kommen nun 5 Zoll auf ein Gehäuse, das kleiner ist als das des iPhone 8. Gut: Das Compact löst endlich nicht mehr nur 1280 x 720 auf, sondern bietet wie das Große FullHD Plus. Plus, weil beide mit einem Seitenverhältnis von 18:9 einige Pixel mehr bieten als den FullHD-Standard von 1920 x 1080 Bildpunkten. Zudem unterstützen beide den HDR-Standard und können somit einen größeren Farbraum darstellen.

Das ist sinnvoll, weil auch die Kamera HDR gelernt hat - sogar bei Videos. Die mit 19 Megapixeln auflösenden Knipsen sollen laut Sony besonders bei Bewegtbild billieren. Dazu beherrscht beide XZ2-Modelle wie der Vorgänger Superzeitlupe mit 960 Bildern die Sekunde. Wie gut die Kamera, die auch schon im XZ1 verbaut wurde, tatsächlich ausfällt, muss ein ausführlicher Test zeigen. Obwohl Sony branchenweit die besten Sensoren baut, patzte der Konzern leider immer wieder bei der Software. Genau hier will man nachgebessert haben. Mal sehen, ob es dieses Jahr tatsächlich besser wird.

+++ Hier erfahren Sie, warum uns die Kamera des Sony Xperia XZ begeisterte - und entsetzte +++

Sony Xperia XZ2 und  XZ2 Compact
Auch das Sony Xperia XZ2 Compact hat hinten eine klare Wölbung. Die Plastikrückseite verleiht einen angenehmen Griff.
© Malte Mansholt / stern-online

Gute Technik in kompaktem Gehäuse

Besonders erfreut, dass das XZ2 Compact sich kaum hinter dem Großen verstecken muss. Als einziges kompaktes Android-Smartphone kann es wie das große Modell auf den Snapdragon 845 zurückgreifen. Mehr Leistung geht bei Android aktuell nicht. Der Arbeitsspeicher liegt in beiden Modellen bei 4 GB, für Daten stehen jeweils 64 GB zur Verfügung, die per microSD-Karte erweiterbar sind. Der Akku dürfte bei beiden einen Tag reichen.

Ein Feature bekommt aber nur das große XZ2: Unter dem Begriff "Dynamic Vibration System" versucht Sony, mit Vibrationen Action-Szenen in Spielen und Filmen zusätzlichen Wumms zu geben. Das Smartphone erschüttert dann im Takt des Films. Beim ersten, kurzen Ausprobieren wirkte das zunächst etwas merkwürdig, eventuell kann man dem Effekt nach einer Eingewöhnung etwas mehr abgewinnen.

Sony Xperia XZ2: Preise und Verfügbarkeit

Mit dem Preis kann Sony nicht punkten: Mit 799 Euro für das XZ2 und 599 Euro für das XZ2 Compact ruft Sony ähnlich hohe Preise ab wie andere Premium-Hersteller. Beide Geräte sollen frühestens im zweiten Quartal in den Handel kommen. Sie werden beide in Schwarz, Silber und jeweils eigenen Pink- und Grüntönen angeboten.

Ein Smartphone mit Emojis auf dem Display in einer Hand

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker