VG-Wort Pixel

Stiftung Warentest - Druckerpatronen Bei Druckerpatronen Geld sparen

Trotz erheblicher Preisunterschiede ist die Qualität von Fremdtinte oft ebenso "gut" wie die des Originals
Trotz erheblicher Preisunterschiede ist die Qualität von Fremdtinte oft ebenso "gut" wie die des Originals
© Colourbox
Mit Druckerpatronen eines Fremdanbieters lässt sich richtig Geld sparen. Die Qualität ist dabei allerdings nicht immer überzeugend, wie eine Untersuchung von Stiftung Warentest zeigt.

Die Stiftung testete 15 Tintenpatronensets mit Drucker-Scanner-Kombigeräten von Brother, Canon und HP. Dabei zeigten sich entscheidende Unterschiede im Sparpotential und der Druckqualität der einzelnen Fremdtinten für die verschiedenen Geräte. Im besten Fall ist die Fremdtinte fast genau so gut wie das Original, kostet aber nur ein Zehntel.

Wer ein Brother-Gerät hat, in das die von der Stiftung Warentest getesteten Patronen passen, hat die vergleichsweise besten Fremdtinten zur Auswahl. Als Beispiel: Der Ausdruck einer Textseite kostet mit der Originaltinte von Brother etwa 4,5 Cent, mit der Tinte von Armor nur 0,5 Cent. Bei Fotoausdrucken liegt der Preisunterschied bei 2,35 Euro zu 0,15 Euro. Ob Text oder Foto: Die Qualität dieser Fremdtinte ist fast ebenso "gut" wie die des Originals.

Nicht immer stimmt die Qualität

Leider sind Armor-Patronen nicht für alle Drucker empfehlenswert: Die Armor-Tinte, die unter anderem geeignet ist für den HP Officejet 4500, liefert zum Beispiel merklich schlechtere Qualität als die Originaltinte von HP und bringt fast keine Ersparnis. Die für den gleichen Druckertyp geeigneten Tinten von KMP oder Peach sparen bis zu 50 Prozent der Kosten, allerdings auch hier mit merklichen Qualitätsverlusten.

Die Stiftung Warentest rät Verbrauchern, beim Kauf eines Druckers neben dem Anschaffungspreis auch die Tintenkosten im Blick zu haben. Fremdtintenanbieter produzieren vor allem für Geräte, die in hohen Stückzahlen verkauft werden. Für wenig populäre Druckermodelle kann daher oft nur die Originaltinte genutzt werden.

Tipp der Tester: Beim Ausdrucken im "Entwurfsmodus" lassen sich die Druckkosten um ungefähr die Hälfte senken. Wer viel druckt, spart zudem, wenn er sich einen Drucker mit getrennten Drucktanks kauft. So können einzelne Farben ausgetauscht werden, wenn sie leer sind und es muss nicht das ganze Set entsorgt werden, obwohl einzelne Farben noch Tinte haben.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker