VG-Wort Pixel

Atomwaffen Dokumentarfilm zeigt den Abwurf der gewaltigsten Atomwaffe aller Zeiten, der "Zaren Bombe"

Sehen Sie im Video: So sah die größte Atomwaffen-Explosion aller Zeiten aus.






Nowaja Semlja, Sowjetunion Zuvor unter Verschluss gehaltene Aufnahmen der "Zar"-Bombe veröffentlicht UdSSR löste 1961 stärkste Explosion der Geschichte aus Sprengkraft der Wasserstoffbombe: rund 50 Millionen Tonnen TNT Russische Atombehörde hat 30-Minuten-Video freigegeben Offizieller Anlass war 75-jähriges Jubiläum der Atomindustrie
Mehr
Die "Zaren Bombe" wurde entwickelt, um wie Welt zu zerstören. 59 Jahre nach ihrer Explosion, zeigt ein russischer Dokumentarfilm den Einsatz.

Am 30. Oktober 1961 wurde über Nowaja Semlja, einer Insel im Nordpolarmeer, die größte Atombombe abgeworfen, die jemals gezündet wurde. Die ungeheure Bombe hatte eine Sprengkraft von 50 Megatonnen. Und eigentlich war sie noch stärker, doch vor dem Abwurf wurde sie abgerüstet. Die sowjetischen Wissenschaftler fürchteten, ihre Bombe könne die Nordhalbkugel in Brand setzten.

Bislang gab es von diesem Einsatz nur Fotos und körnige, kurze Videoclips. Nun, nach 59 Jahren hat der russische Atomenergie-Staatskonzern Rosatom auf dem YouTube-Kanal einen 40-minütigen Dokumentarfilm zum Bombenabwurf veröffentlicht. Der Streifen ist im Stil der Zeit gehalten und natürlich nicht kritisch ausgerichtet. Er zeigt aber dennoch viele Details des damaligen Einsatzes.

Lesen Sie hierzu: Der "Zar" – diese Wasserstoff-Bombe war zu mächtig, um sie zu zünden

"Doomsday-Weapon"

Der "Zar" war das Ende der Entwicklung immer größerer Wasserstoffbomben. Bei einer klassischen Atombombe lässt sich die Sprengkraft nicht beliebig vergrößern, anders bei einer Wasserstoffbombe – ihre Wirkung kann fast beliebig gesteigert werden. Der "Zar" entsprang einer unheimlichen Vision des damaligen Wettrüstens. So eine Bombe war kein Mittel der Kriegsführung, der Zar war eine Weltuntergangswaffe. Die ultimative Drohung, die mit Einsteins Warnung ernst machen sollte, dass der Krieg, der dem Atomkrieg folgen werde, wieder mit Keulen und Speeren ausgetragen werde.

Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, damals Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowejetunion, hatte zuvor verlangt, eine thermonukleare Waffe mit einer Sprengkraft von 100 Megatonnen zu entwickeln. Bei dem Abwurf wurden Modifikationen an der Bombe vorgenommen, um die Sprengkraft auf die Hälfte zu reduzieren. Auf dem Film ist zu sehen, wie die Bombe von einem Dampfzug zu einem Luftwaffenstützpunkt auf der Kola-Halbinsel transportiert wurde. Abgeworfen wurde sie von einem eigens umgebauten Bomber des Typs Tu-95 Bär. Wie das amerikanische Pendant, die B-52, ist der Bär heute noch im Einsatz. Diese Tu-95 erhielt einen eigens angepassten Bombenschacht. Die auffällige weiße Farbe war damals hingegen Standard bei Atombombern.

Zone der Verwüstung

Der Film zeigt, wie die 26,5 Tonnen schwere Bombe sanft mit ihrem Fallschirm auf das Ziel fällt. Die Detonation wurde von verschiedenen Kameras aufgenommen. Der Bomber wurde von zwei Maschinen begleitet. Eine war als fliegendes Labor mit Messgeräten ausgestattet.

Die Bombe wurde in über 4000 Metern Höhe gezündet. Mit dieser Methode sollte die Strahlenbelastung klein gehalten werden. Als sie schließlich explodierte, war der Bomber bereits 45 Kilometer weit entfernt. Im Film sieht man, wie sich der Feuerball langsam ausdehnt.

Erstmals wird gezeigt, dass Wissenschaftler wenige Stunden nach der Explosion an Bord von Hubschraubern in das zerstörte Gebiet flogen. Mit Schutzkleidung und einem Kettenfahrzeug näherten sie sich dem Zentrum der Zerstörung. Über "Dutzende von Kilometern" war die Erde in alle Richtungen verbrannt.

Lesen Sie auch:

Der "Zar" – diese Wasserstoff-Bombe war zu mächtig, um sie zu zünden

-Der Vater aller Bomben – die stärkste konventionelle Waffe der Welt

Block-Buster - Mit der HC 4000 fackelten die Briten deutsche Städte ab

Putins neuer Laser soll US-Raketen und Jets zerstören

Experten warnen: Super-schnelle Raketen machen den Atomkrieg wahrscheinlicher


Technik


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker